Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprogramm zur Interaktion im Gesundheitsprozess

15.02.2011
Die Emanzipation des Patienten und seine aktive Mitwirkung am Heilungsprozess sind zu einem zentralen Thema in der Gesundheitsversorgung geworden.

Dass der Patient heute als Mitbeteiligter wahrgenommen wird, bleibt nicht ohne Auswirkungen auf die Interaktion mit Gesundheitspersonal und Spitaladministration. Das Forschungsprogramm «Co-Production of Health» von Universität und Universitätsspital Basel untersucht die Effekte dieser veränderten Rollen.

Wer schon einmal krank in einem Spitalbett lag, weiss, dass verschiedene Akteure am Heilungsprozess beteiligt sind. Ärzteschaft, Pflegepersonal, die Spitaladministration, Angehörige und der Patient selbst bilden eine Gemeinschaft auf Zeit mit fest zugewiesenen Aufgaben und Funktionen.

In den letzten Jahren kam Bewegung in dieses Gefüge, denn Patienten und ihre Angehörigen bringen sich verstärkt in den Heilungsprozess ein und wollen auf gleicher Augenhöhe am Prozess mitbeteiligt sein. Mit dieser Emanzipierung sind Veränderungen in den Rollen und Erwartungen aber auch Spannungen zwischen Gesundheitspersonal, Patienten und Spitaladministration verbunden. Das kürzlich lancierte transfakultäre Forschungsprogramm «Co-Production of Health» will die Auswirkungen dieser veränderten Rollen und Erwartungen untersuchen.

Das Forschungsprogramm geht mithilfe eines multidisziplinären und multiinstitutionellen Ansatzes den Auswirkungen dieser neuen Sichtweise nach und möchte zu einem besseren Verständnis von Patienten, Gesundheitspersonal und Spitaladministration als Co-Produzenten von Gesundheit beitragen. Auch methodisch werden mehrere Zugänge gewählt und in ein Mixed-Methods-Forschungsdesign integriert. Am Projekt beteiligt sind bisher Prof. Dr. Manfred Max Bergman (Institut für Soziologie) und Prof. Dr. Michael Heberer (Departement Biomedizin).

Weitere Auskünfte
Prof. Dr. Michael Heberer, Universitätsspital Basel, E-Mail: mheberer@uhbs.ch, Tel. 061 265 23 74 oder Departement Biomedizin, Universität Basel, E-Mail: michael.heberer@unibas.ch

Hans Syfrig Fongione | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibas.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Immunsystem: Wer lockt die Polizisten auf Streife?
17.02.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Erstmals Herzpflaster aus Stammzellen für die Anwendung an Patienten mit Herzmuskelschwäche
17.02.2017 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung