Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsgroßprojekt legt Fokus auf Früherkennung und Ursachen seelischer Störungen

18.02.2014
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden erhält Millionenbetrag für Forschungsnetzwerk zu bipolaren Störungen

Gemeinsam mit sieben weiteren akademischen Zentren will die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie die Früherkennung psychischer Erkrankungen, insbesondere bipolarer Störungen entscheidend verbessern. Am gestrigen Montag (17. Februar) gab Bundesforschungsministerin Prof. Johanna Wanka bekannt, dass das auf rund fünf Millionen Euro Gesamtkosten veranschlagte Projekt im Rahmen der „Förderung eines Forschungsnetzes zu psychischen Erkrankungen“ unterstützt wird.


Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Michael Bauer, Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

Die Wissenschaftler um Klinikdirektor Prof. Michael Bauer haben ein ambitioniertes Forschungsprojekt namens „BipoLife“ (Improving Recognition and Care in Critical Areas of Bipolar Disorders)" konzipiert. Ihr Plan ist es, innerhalb von vier Jahren unter anderem die für bipolare Störungen mitverantwortlichen Gene zu entdecken und per Magnetresonanztomographie die für die Erkrankungen verantwortlichen Hirnareale zu finden. Neben dieser Grundlagenforschung geht es in dem von Dresden aus koordinierten Projekt auch darum, Verhaltensveränderungen als Vorboten der bipolaren Störung beziehungsweise einer manischen oder depressiven Phase zu identifizieren und damit zeitnah die Diagnostik zu verbessern.

Seelische Erkrankungen sind längst keine Randerscheinungen mehr. Allein von bipolaren Störungen sind zwei bis drei Prozent der Deutschen im Laufe des Lebens betroffen, das entspricht drei bis vier Millionen Menschen. Insgesamt sind psychische Störungen schon heute der häufigste Grund für langfristige Frühberentungen und Erwerbsunfähigkeit und die zweithäufigste Ursache für Arbeitsunfähigkeit. Knapp 15 Prozent aller Krankschreibungen sind auf seelische Erkrankungen zurückzuführen. Diese tendenziell weiter zunehmende Entwicklung hat beträchtliche Folgen für Krankenkassen, Arbeitgeber und die gesamte Volkswirtschaft.

„Nur eine verbesserte Prävention sowie innovative Methoden zur Früherkennung psychiatrischer Erkrankungen können das große Leid für die Betroffenen und ihre Angehörigen sowie diese enormen wirtschaftlichen Lasten für die Gesellschaft reduzieren“, sagt Prof. Michael Bauer. Doch die Ursachen vieler weit verbreiteter psychischer Krankheitsbilder wie die bipolare Störung sind bisher kaum erforscht. Damit fehlt Grundlagenwissen, um diese Erkrankungen früh zu erkennen und gezielt zu bekämpfen. Die manisch-depressiven Menschen sind ein gutes Beispiel dafür, dass eine wirksame Therapie helfen kann, die Folgekosten zu verringern: Da die Krankheit zumeist bei Jugendlichen oder jungen Erwachsenen erstmals auftritt, besteht bei unzureichender Therapie eine große Gefahr einer lebenslangen Berufsunfähigkeit mit enormen volkswirtschaftlichen Folgen.

Der seit 25 Jahren auf manisch-depressive Erkrankungen spezialisierte Prof. Michael Bauer – er ist zugleich Mediziner und Molekularbiologie – hatte deshalb beim Bundesministerium für Bildung und Forschung einen Förderantrag für ein Netzwerkprojekt gestellt, an dem acht akademische Zentren in Deutschland beteiligt sind – darunter die Charité Berlin, die Universitäten Bochum, Göttingen, Marburg und Tübingen und Dresden sowie die Universitätskliniken Hamburg-Eppendorf und Würzburg. Anliegen des Projektes ist es, Methoden zur Früherkennung bipolarer Störungen zu erschließen und frühzeitige psychotherapeutische Strategien zu entwickeln. Dazu gilt es sowohl Indizien für beginnende Erkrankungen zu erforschen als auch Risikofaktoren zu identifizieren. „Um bipolare Störungen frühzeitig zu erkennen, wollen wir beispielweise künftig neue bildgebende Technologien des Hirnscans mit Magnetresonanztomographie einsetzen und mit modernsten Molekularbiologischen Verfahren genetische Merkmale identifizieren, die auf eine Neigung zu psychischen Erkrankungen oder auf einen krankhaften Prozess im Körper hinweisen können. So kann mit innovativen Technologien untersucht werden, ob ein charakteristisches genetisches Merkmal mit einer psychischen Erkrankung im Zusammenhang steht“, so Prof. Bauer. Diese Fragen könnten im Rahmen des beantragten Forschungsprojektes innerhalb der nächsten vier Jahre beantwortet werden. „Das wäre ein großer Schritt in Sachen Früherkennung und frühzeitiger Behandlung psychischer Erkrankungen, bei dem die Expertise der bundesweit erfahrensten Köpfe und Institutionen zu diesem Thema in einem Netzwerk zusammengeführt würde, um bestmögliche Ergebnisse zu erzielen“, so der Experte.

Bundesministerin Johanna Wanka hatte am Montag aus über 50 an der Ausschreibung „Förderung eines Forschungsnetzes zu psychischen Erkrankungen“ beteiligten Antragstellern die Projekte bekannt gegeben, die im Rahmen eines Netzwerkes Themen mit hoher Versorgungsrelevanz aufgreifen, durch anwendungsorientierte Forschung zu einem besseren Verständnis der Krankheitsmechanismen und zur Prävention, Diagnose und Therapie der jeweiligen Erkrankung beitragen.

Bipolare Störungen
Menschen, die von bipolaren Störungen betroffen sind, leiden unter stark wechselhaften nicht kontrollierbaren Stimmungsschwankungen zwischen Hoch- (manisch) und Tief (depressiv). Die Erkrankung ist gekennzeichnet von einem episodischen Verlauf geprägt, der aus manischen, depressiven oder daraus gemischten Phasen unterschiedlicher Länge besteht. Menschen mit dieser Störung haben das höchste Suizid-Risiko unter allen seelischen Erkrankungen.
Gütesiegel der Gesellschaft für bipolare Störungen
Erst im Dezember 2013 hatte die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum Dresden als eine der ersten deutschen Kliniken das neu eingeführte Gütesiegel der Deutschen Gesellschaft für bipolare Störungen e.V. erhalten. Das Siegel wird an hochkarätige Kliniken vergeben, die seit längerem ein umfassendes Versorgungsangebot für bipolar Betroffene und deren Angehörige vorhalten. So bietet die Klinik seit mehreren Jahren regelmäßige Fort- und Weiterbildungen für Ärzte, eine Schwerpunktstation, therapeutische Spezialsprechstunden und Selbsthilfegruppen für Betroffene und Angehörige an.
Weitere Informationen
http://www.bmbf.de/press/3572.php
http://www.bmbf.de/foerderungen/20903.php?hilite=%3FForschungsnetz+zu+psychischen+Erkrankungen%3F

Zweites Dresdner Projekt

Neben dem Netzwerkprojekt des Uniklinikums unterstützt das BMBF ein zweites Projekt der Technischen Universität Dresden unter Leitung von Prof. Dr. Hans-Ulrich Wittchen, welches sich mit der effektiven Versorgung und Behandlung von Angststörungen befassen wird.

Kontakt für Journalisten
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden
Klinik und Poliklinik Psychiatrie und Psychotherapie
Klinikdirektor: Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Michael Bauer
Tel. 0351/ 4 58 2760
E-Mail: michael.bauer@uniklinikum-dresden.de

Antonie Muschalek | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-dresden.de/psy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Weltweit einmalig: Korrekte Diagnose der Lungentuberkulose in nur drei Tagen
16.04.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie

19.04.2018 | Verkehr Logistik

Neuer Wirkmechanismus von Tumortherapeutikum entdeckt

19.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics