Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsergebnisse zu Demenz auf ein bis zwei Seiten zusammen gefasst

10.01.2014
Forschungsnewsletter des Dialogzentrums Demenz bietet Wissenstransfer für Praktiker und Interessierte

Der neue Forschungsnewsletter des Dialog- und Transferzentrums Demenz (DZD) an der Universität Witten/Herdecke ist jetzt im Internet erschienen. Darin fassen die MitarbeiterInnen des DZD 21 internationale Forschungsarbeiten zu Demenz auf ein bis zwei Seiten kurz zusammen. Der Dienst steht kostenfrei unter http://dzd.blog.uni-wh.de/files/2013/12/2.-Newsletter-2013.pdf. zur Verfügung.

In dieser Ausgabe geht es u.a. darum wie Demenzpatienten mit leichter und mittlerer Erkrankung ihre eigene Identität erfahren: Entgegen bisherigen Annahmen passen diese ihr Selbstbild der Erkrankung an und halten nicht nur an alten erlernten Mustern fest. Für alle im Gesundheitswesen Tätigen ist es wichtig zu begreifen, dass die Aufrechterhaltung des eigenen Selbst ein wesentlicher Arbeits- und Lebensinhalt von Menschen mit Demenz darstellt, den es zu unterstützen gilt und der nicht untergraben werden sollte, indem die Person als defizitär, unkooperativ, schwierig oder dysfunktional dargestellt wird. Oder es geht um Halluzinationen. Mit diesem Wort beschreiben Pflegende gerne, wenn Demenzpatienten scheinbar grundlos und spontan z. B. mit nicht-anwesenden Personen reden. Die Autoren der amerikanischen Studie warnen davor, solche Einstufungen zur Grundlage einer Einschätzung der Gesundheit der Patienten zu machen – zu wenig sei bisher über den Auslöser dieses Verhaltens bekannt.

In einer anderen Studie räumt die Zusammenfassung der DZD-Forscher mit dem Vorurteil auf, man könne die Lebenserwartung eines Patienten mit Demenz einschätzen: Alter und Schwere der Erkrankung zum Zeitpunkt der Diagnose sagen nichts über die Lebenserwartung aus. Auch falsch: Von Symptomen auf die Schwere der Erkrankung schließen zu wollen. Die Auflistung einzelner Symptome und die allgemeine Charakteristik der Schweregrade macht es schwer, die Zusammenhänge zwischen Funktionsausfällen und Symptomatiken insgesamt zu durchdringen und zu verstehen. Weitere Themen: „Pflegende und Ärzte greifen bei herausforderndem Verhalten in der Praxis gerne auf Psychopharmaka zurück” oder auch „Alkoholkonsum und Stress“.

Forschungsresultate dieser Art sind für Pflegende und Betreuende nicht leicht zugänglich. Der Newsletter des Dialogzentrums Demenz mit dem Forschungsmonitoring versucht, hier eine Lücke im Wissenstransfer zu schließen. Pro Newsletter werden 20-30 Studien aus der Pflege- und Versorgungsforschung vorgestellt, die praxisbedeutsam sind und die Argumentationsfähigkeit der praktisch Tätigen erhöhen. Der Newsletter kann kostenfrei heruntergeladen bzw. abonniert werden unter: www.dialogzentrum-demenz.de

Das DZD – finanziert vom Pflegeministerium NRW und den Landesverbänden der Pflegekassen NRW – ist eine Säule der 2004 gegründeten Landesinitiative Demenzservice NRW und arbeitet an der Schnittstelle zwischen Forschung und Praxis. Der erscheinende Newsletter gehört zur Arbeit des Instituts im Bereich der Wissensvermittlung an Praktiker. In dieser fünfzehnten Ausgabe, haben die Forscher 21 Studien aus der internationalen Demenzforschung zusammengefasst und dabei versucht, die Essenz aus diesen Studien herauszustellen.

Weitere Informationen bei: Detlef Rüsing, 02302 926306, dialogzentrum@uni-wh.de

Dialogzentrum-Online:
web: www.dialogzentrum-demenz.de
facebook: https://www.facebook.com/DialogzentrumDemenz
twitter: https://twitter.com/DemenzDialog
Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1983 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.750 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Kay Gropp | Universität Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de
http://dzd.blog.uni-wh.de/files/2013/12/2.-Newsletter-2013.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten