Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung zu Krebsstammzellen: Neue Wege im Verständnis von Kopf-Hals-Krebs

26.05.2011
Jährlich erkranken schätzungsweise 20 000 Männer und etwa 5 600 Frauen in Deutschland an Kopf-Hals-Krebs.

Trotz erfolgreicher Therapie kehren diese Tumore nach einiger Zeit oft wieder zurück. Die Sterberate bleibt deshalb seit Jahren auf demselben hohen Niveau.

Aktuelle Forschungsergebnisse zeigen, dass Stammzellen eine Schlüsselrolle in der Entstehung und Verbreitung von Krebs spielen. Eine Therapie, die auf Krebsstammzellen zielt, könnte die Heilungschancen verbessern. Experten diskutieren diese Erkenntnisse auf der 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie (DGHNO KHC) vom 1. bis 5. Juni 2011 in Freiburg.

In der Entwicklung und Wiederherstellung menschlichen Gewebes spielen Stammzellen eine zentrale Rolle: Sie verwandeln sich in verschiedene Zelltypen und dienen somit als Vorrat, um defekte oder abgestorbene Zellen zu ersetzen. Neue Erkenntnisse zeigen, dass Stammzellen auch für die Entstehung und das Fortbestehen von Krebs verantwortlich sein können. „Betrachtet man den Tumor als Wunde, wird klar, dass der Tumor Stammzellen für seine Regeneration und den Aufbau zusätzlichen Gewebes benötigt“, erklärt Professor Dr. med. Barbara Wollenberg, Direktorin der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde der Medizinischen Universität zu Lübeck. „Insbesondere Patienten mit einem aggressiven, wiederkehrenden Krebs, wie im Kopf-Hals-Bereich, könnten künftig von diesen Erkenntnissen profitieren“, so die Expertin im Vorfeld der Tagung in Freiburg.

Wissenschaftler unterscheiden bei der Entwicklung von Krebs zwischen zwei Funktionen von Stammzellen: Zum einen nutzt der Tumor körpereigene Stammzellen für den Aufbau von Gefäßen und Gewebe. Diese lockt er mithilfe von Botenstoffen auch aus anderen Körperregionen an. Somit bedient sich der Krebs einer unerschöpflichen Quelle menschlicher Stammzellen. Zum anderen verfügt der Tumor über eigene Stammzellen, aus denen er selbst Tumorzellen bildet. Diese Tumorstammzellen haben sich als besonders resistent gegenüber Chemo- und Strahlentherapien erwiesen. Sie sind vermutlich der Ursprung von Tochtergeschwülsten und damit Rückfällen nach zunächst erfolgreicher Therapie.

Von Fortschritten in der Erforschung von Kopf-Hals-Tumoren profitierten bislang Patienten, deren Krebs durch Humane Papillomviren (HPV) verursacht wurde. Dieser Krebs ist weniger aggressiv und damit leichter zu therapieren. Unter diese Patientengruppe fallen jedoch nur etwa ein Viertel der Gesamterkrankungen an Kopf-Hals-Tumoren. Den Übrigen könnten nun die neuen Ansätze aus der Stammzellforschung helfen. Denn die Mehrzahl dieser Betroffenen erleidet trotz Operation und Bestrahlung einen Rückfall.

„Ziel der aktuellen Forschung ist es, die Biologie solcher Zellen in einer Weise zu verstehen, dass wir diesen Patienten ein erweitertes Angebot von Therapeutika anbieten können und somit die Heilungschancen wesentlich verbessert werden“, so Wollenberg. Allerdings sei noch weitgehend unklar, wie sich Stammzellen an der Entwicklung von Krebs beteiligen und welche Mechanismen Tumorstammzellen lange nach der Krebstherapie wieder aktivieren.

Auf der 82. Jahresversammlung der DGHNO KHC vom 1. bis 5. Juni 2011 in Freiburg tragen HNO-Ärzte bisherige Kenntnisse zu Kopf-Hals-Tumoren zusammen und diskutieren über derzeitige und künftige Behandlungsmethoden. Professor Wollenberg erläutert darüber hinaus auf einer Pressekonferenz am 31. Mai 2011 die Bedeutung der Stammzellen für die Therapie von Kopf-Hals-Tumoren und informiert über den derzeitigen Forschungsstand.

Weitere Informationen zur 82. Jahresversammlung der DGHNO KHC finden Interessierte unter www.hno.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.hno.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Geheimtinte: Von antiken Rezepturen bis zu High-Tech-Varianten

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse

22.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Neues Prinzip der Proteinbindung entdeckt

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics