Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung zur Frühdiagnose von Alzheimer

11.09.2013
Die Alzheimersche Demenz (AD) ist die am meisten verbreitete Form der Demenz. Jülicher Forscher haben eine Methode entwickelt, mit der sich die Krankheit frühzeitig nachweisen lassen könnte.

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Thomas Rachel MdB, hat heute im Forschungszentrum Jülich eine Förderurkunde zum Start des Projekts "sFIDA" übergeben, damit die vielversprechende Arbeit an dieser Methode intensiviert werden kann.


Prof. Dieter Willbold (l.) erklärt Staatssekretär Thomas Rachel (m.) und Prof. Sebastian M. Schmidt, Mitglied des Vorstandes des Forschungszentrums, die Arbeit der Jülicher Wissenschaftler im sFIDA-Projekt.
Quelle: Forschungszentrum Jülich

Im Zentrum der neuen Methode steht der Nachweis eines bestimmten Biomarkers, des sogenannten Amyloid-β-Peptids (Aβ). Es mehren sich in der Wissenschaft derzeit die Hinweise darauf, dass Aggregate dieses Eiweißes als Krankheitsauslöser eine bedeutende Rolle spielen. Aβ entsteht ständig während unseres gesamten Lebens und seine nicht-aggregierte ("monomere") Form scheint zunächst völlig ungefährlich zu sein. Erst, wenn daraus Aβ-Aggregate entstehen, werden Nervenzellen geschädigt und es entwickelt sich die Alzheimersche Demenz

Im Jülicher Institute of Complex Systems – Strukturbiochemie (ICS-6) haben Forscherinnen und Forscher gemeinsam mit dem Institut für Physikalische Biologie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf nun eine Methode entwickelt, um diese Aβ-Aggregate in Körperflüssigkeiten nachzuweisen und zu quantifizieren. Die Herausforderung besteht darin, dies mit extrem hoher Empfindlichkeit zu tun, damit die in jedem Menschen vorhandenen harmlosen Aβ–Monomere die Messung nicht beeinflussen. Mit der Methode namens sFIDA ("surface-based fluorescence intensity distribution analysis") wollen sie die Krankheit in einem frühen Stadium erkennen, möglichst schon vor dem Auftreten klinischer Symptome.

Erste Studien haben bereits eine Unterscheidbarkeit von Rückenmarksflüssigkeiten gesunder Probanden und AD-Patienten mittels sFIDA ergeben. Außerdem ließ sich ein eindeutiger Zusammenhang zwischen der gemessenen Konzentration der Aβ-Aggregate und der kognitiven Beeinträchtigung herstellen. Mit der Förderung wollen die Jülicher Wissenschaftler den Test nun vom Labormaßstab weiterentwickeln für die Anforderungen einer klinischen Anwendung.

"In unserer alternden Gesellschaft ist Demenz eine große Herausforderung. Ein unabdingbarer Schritt, um Therapien zu entwickeln, ist es, Alzheimer früh zu erkennen und der Ursache von Alzheimer auf den Grund zu gehen. Hierzu liefert das Forschungsprojekt sFIDA, das vom Bundesforschungsministerium mit 1,5 Mio. Euro unterstützt wird, einen vielversprechenden Ansatz", sagte Forschungsstaatssekretär Thomas Rachel.

Das BMBF fördert sFIDA im Rahmen des Förderprogrammes "Validierung des Innovationspotenzials wissenschaftlicher Forschung- VIP". "Mit VIP haben wir die Voraussetzungen geschaffen, ungenutzte Potenziale von Forschungsergebnissen zu erkennen und eine Brücke zur wirtschaftlichen Verwertung zu bauen", betonte Thomas Rachel. "Derzeit werden bereits mehr als 90 Vorhaben mit einem Gesamtvolumen von über 100 Millionen Euro gefördert."

"Meine Hoffnung ist, dass wir mit der sFIDA-Messmethode bald in der Lage sein werden, Patienten in sehr frühen Krankheitsstadien in klinische Therapie-Studien aufnehmen zu können und durch die Verfolgung des Messwertes während des Therapie-Versuches über Erfolg oder Misserfolg eines potentiellen Medikamentes früher und eindeutiger, als es bisher möglich war, zu entscheiden", sagt Prof. Dieter Willbold, Direktor des ICS-6.

Mit der Förderung von sFIDA durch die Bundesregierung wird gleichzeitig auch ein weiteres Alzheimer-Therapie-Projekt im ICS-6 vorangetrieben, das vom Helmholtz-Validierungsfonds unterstützt wird und den Titel "Validierung von Alzheimer-therapeutischen Substanzen abgeleitet von D3" hat. Dabei ist es das Ziel, die schädlichen Aβ-Aggregate zu zerstören, ohne die möglicherweise sogar schützenden Aβ-Monomere zu beeinflussen. Für diesen Therapie-Ansatz ist sFIDA von großer Bedeutung.

Prof. Sebastian M. Schmidt, Mitglied des Vorstands des Forschungszentrums Jülich, hob die gute Kooperation der Bundesregierung mit der Helmholtz-Gemeinschaft hervor: "Dieses Therapie-Projekt wird durch die Helmholtz-Gemeinschaft unterstützt und profitiert stark von dem nun BMBF-geförderten sFIDA-Projekt. Die Förderinstrumente des Bundes und der Helmholtz-Gemeinschaft greifen hier in idealer Weise ineinander, um die Alzheimer-Forschung in Deutschland voran zu bringen."

Weltweit liegt die Zahl der an der Alzheimerschen Demenz Erkrankten bei mehr als 24 Millionen. Alleine in Deutschland leiden schätzungsweise mehr als eine Million Menschen an „Alzheimer“, wie die Krankheit umgangssprachlich genannt wird. Bis 2030 rechnet die Wissenschaft mit einer Verdopplung der Zahl der an der Alzheimerschen Demenz erkrankten Menschen in Deutschland und weltweit mit einer Zahl von etwa 44 Millionen Patienten. Die derzeit auf dem Markt befindlichen Medikamente können lediglich für begrenzte Zeit einige Symptome der Alzheimerschen Demenz leicht abschwächen, aber den Verlauf der Krankheit nicht beeinflussen, aufhalten oder gar umkehren.

Weitere Informationen zum Thema:

Institute of Complex Systems, Strukturbiochemie (ICS-6)
http://preview.fz-juelich.de/ics/ics-6/DE/Home/home_node.html
Ansprechpartner:
Prof. Dr. Dieter Willbold
Tel.: 02461 61-2100
E-Mail: d.willbold@fz-juelich.de
Pressekontakt:
Jochen Mohr
Tel.: 02461 61-2062
E-Mail: jo.mohr@fz-juelich.de

Jochen Mohr | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften