Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher entwickeln Therapieansatz für Leukämie

03.03.2010
Ausschalten der Signalweiterleitung treibt Krebszellen in den Selbstmord

Der Behandlung von Leukämie könnte es in Zukunft gelingen, die Krankheit nicht nur in Schach zu halten, sondern sie sogar völlig zu besiegen. Hoffnung darauf gibt eine Entdeckung eines internationalen Forscherteams rund um Veronika Sexl vom Institut für Pharmakologie der Medizinischen Universität Wien.

In der Fachzeitschrift "EMBO Molecular Medicine" berichten die Wissenschaftler, dass sie die Kommunikation der Tumorzellen entschlüsseln konnten. „Auf dieser Grundlage gelang es uns, Leukämiezellen von Mäusen in den Selbstmord zu treiben“, berichtet Sexl im pressetext-Interview.

Schwaches Glied in der Krebskette gefunden

Damit Körper- und auch Tumorzellen wachsen und sich erneuern können, müssen sie zunächst durch Hormone Wachstumssignale an Rezeptoren ihrer Oberfläche empfangen, die sie dann an ihre Erbinformation im Zellinneren weiterleiten. Diese Weiterleitung geschieht über spezielle Proteine, die als „Transkriptionsfaktoren“ bezeichnet werden. Bei Leukämien mit dem Fusionsgen Bcr/Abl sind anfangs zwei Faktoren namens „Stat3“ und „Stat5“ involviert, haben die Forscher nun entdeckt. „Sobald die Leukämiezelle etabliert ist, übernimmt Stat5 diese Aufgabe allein und ist zentraler Schalter im Signalnetzwerk der Zelle“, erklärt Sexl.

Die Forscher konnten auch zeigen, dass das Ausschalten von Stat5 große Vorteile für die Leukämie-Therapie bringen kann. Dazu entwickelten sie Tumorzellen, in denen Stat5 bei Bedarf aus der Erbanlage entfernt werden kann. Es zeigte sich, dass die Tumorzellen ohne die durch Stat5 übermittelten Signale nicht mehr überlebensfähig sind und sterben. Wichtig war zudem, dass die Blockade vom Organismus gut toleriert wurde und selbst Mutationen der Leukämie von Stat5 abhängig blieben.

Leukämie weg statt lebenslanger Therapie

Bisher verwendet man in der Therapie das Medikament Imatinib, das Sexl als "wunderbare Pionierleistung" in der Leukämie-Behandlung bezeichnet. „Dem Wirkstoff gelingt es, alle peripheren Tumorzellen zu eliminieren, aber er lässt die leukämischen Stammzellen unangetastet.“ Die Folge sei, dass Patienten ein Leben lang das Medikament nehmen und Angst vor Rückfällen haben müssen. "Es kann durchaus passieren, dass die Ansprechbarkeit des Mittels nach Jahren verloren geht, da die in die enge getriebenen Tumorzellen mutieren", so die Forscherin.

Dieses Problem könnte durch die Ausschaltung von Stat5 überwunden sein. "Selbst die Tumor-Stammzellen werden dadurch auf Selbstmord programmiert und sterben nach kurzer Zeit ab. Ein auf dieser Grundlage funktionierendes Medikament müsste somit nicht lebenslang eingenommen werden, sondern kann nach der Heilung abgesetzt werden", erklärt Sexl. Selbst Mutationen der leukämischen Zellen konnten in Folge keinen Schaden mehr anrichten.

Bisher kaum Nebenwirkungen

Angst hatten die Wissenschaftler zunächst vor massiven Nebenwirkungen durch die Stat5-Ausschaltung, was sich jedoch nicht bewahrheitet hat. "Sterben auch neugeborene, gesunde Mäuse ohne diesem Transkriptionsfaktor, zeigen erwachsene selbst nach acht Wochen ohne Stat5 keine gröberen Beeinträchtigungen. Scheinbar ist Stat5 im Erwachsenenalter von geringerer Bedeutung", so die Forscherin. Es bestehe daher Hoffnung, dass ein entsprechendes, erst zu entwickelndes Medikament wesentlich ärmer an Nebenwirkungen sei als herkömmliche Krebstherapien.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.meduniwien.ac.at

Weitere Berichte zu: Leukämie Leukämiezelle Mutation Mäuse Nebenwirkung Selbstmord Stat5 Tumorzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie