Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fit bis ins hohe Alter: Startschuss für "Motivotion 60+"

20.10.2009
Mit individuell zugeschnittenen Trainingsprogrammen sollen ältere Menschen motiviert werden, sich mehr zu bewegen: Das Fraunhofer IAO beteiligt sich am Projekt "Motivotion 60+" in dem ein System zur Erhaltung der geistigen und körperlichen Fitness von Senioren entwickelt wird.

Jeder Mensch möchte sich möglichst lange Gesundheit und Eigenständigkeit bewahren. Doch obwohl den meisten klar ist, dass ausreichende Bewegung einen wichtigen Faktor zur Erhaltung sowohl körperlicher als auch geistiger Fitness darstellt, ist es oft schwierig, sich zu regelmäßiger sportlicher Betätigung durchzuringen. Vor allem Personen, die sich lange Zeit nicht sportlich betätigt haben, zögern häufig damit, eine Sportart zu beginnen.

Im Rahmen des Projekts "Motivotion 60+" entwickelt das Fraunhofer IAO nun in Zusammenarbeit mit anderen Partnern aus Industrie und Forschung ein System, welches mit geeigneten Fitnessangeboten vor allem Personen ab 60 Jahren zu gesunder körperlicher Bewegung motivieren soll.

Im Projekt werden Trainingsprogramme individuell und seniorengerecht gestaltet, also auf die persönlichen Vorlieben, den Fitnesszustand, das Trainingsziel sowie den Gesundheitszustand abgestimmt. Möglich wird diese Individualisierung durch ein sensorgestütztes System, das die sportliche Betätigung sowohl im Freien für Ausdauersportarten wie Radfahren, Walking oder Jogging als auch zu Hause für Koordinations- und Kräftigungsübungen unterstützt.

Das Fraunhofer IAO übernimmt dabei maßgeblich Aufgaben im Bereich des Technologie- und Innovationsmanagements. Aufbauend auf Markt- und Technologieanalysen sowie Nutzerakzeptanztests unterstützt es die technische Entwicklung und konzipiert passende Geschäftsmodelle und Maßnahmen für den Markttransfer des Systems. So soll "Motivotion 60+" nachhaltig erfolgreich am Markt platziert werden.

Während des dreijährigen Projekts wird eine Telematikplattform entstehen, die Bewegungs- und Vitaldaten über das Internet personalisiert abspeichert und aufbereitet. Diese Daten werden unterschiedlichen Nutzergruppen wie dem Nutzer selbst, Pflegediensten, Ärzten und Krankenkassen in jeweils passender Form zum Abruf zur Verfügung gestellt. Außerdem ist geplant, ein Aktivitätsarmband mit drahtloser Schnittstelle zum Empfang sowie zur Zwischenspeicherung, Darstellung und Sendung von Körpersensordaten an die Telematikplattform zu entwickeln. Die Bewegungsklassifikation und Nutzeridentifikation werden am Körper tragbare Herz- und Bewegungssensoren übernehmen. Ein Videotrackingsystem soll dafür sorgen, dass komplexe Bewegungsabfolgen erkannt werden können.

Den gerätetechnischen Lösungen wird ein Pool an motivierend aufbereiteten Trainingsmodulen zur Seite gestellt, aus denen Trainingsprogramme - abhängig vom Gesundheits- und Fitnesszustand - individuell zusammengestellt werden.

"Motivotion 60+" ging im September 2009 an den Start und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Fachansprechpartnerin für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Karola Rath
Telefon +49 711 970-2030
karola.rath@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE