Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem Fieber auf der Spur: 1,2 Millionen Euro für Entzündungsforschung

13.10.2008
BMBF fördert bundesweites Netzwerk unter Koordination des UKM / Rheuma bei Kindern ist ein Schwerpunkt

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert mit 1,2 Millionen Euro ein bundesweites Forschungsnetzwerk, das entzündliche Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter aufklären soll. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf dem Bereich „Rheumaerkrankungen bei Kindern.“

Koordiniert wird der Forschungsverbund vom Institut für Immunologie und der Kinderklinik des Universitätsklinikums Münster (UKM). Beteiligt am Verbund sind auch Einrichtungen der Universitätskliniken in München, Heidelberg, Tübingen, Greifswald und Essen.

„Unerwünschte Entzündungsreaktionen spielen in vielen chronischen Erkrankungen wie z. B. der rheumatischen Arthritis oder bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen eine entscheidende Rolle und stellen ein wesentliches Gesundheitsrisiko für die Bevölkerung dar“, erklärt Prof. Dr. Johannes Roth, Direktor des Instituts für Immunologie am UKM. Das bekannteste Symptom entzündlicher Prozesse ist das Fieber, das durch molekulare Botenstoffe von Entzündungszellen ausgelöst wird.

Ausgehend von seltenen Erkrankungen des Immunsystems mit zunächst unerklärlichen, immer wiederkehrenden Fieberschüben wollen die insgesamt acht beteiligten Forschergruppen nun die Ursachen von Entzündungsreaktionen in diesen Krankheitsbildern und ihre Bedeutung für Volkskrankheiten, z. B. aus dem rheumatischen Formenkreis, untersuchen. Roth: „Kinder leiden nicht selten an wiederkehrenden, unerklärten Fieberschüben, die die Lebensqualität teilweise erheblich einschränken. Bei einem Teil dieser Kinder mit besonders schweren Verläufen kann man neuerdings eindeutig zugrunde liegende Erkrankungen diagnostizieren, die zur Gruppe der so genannten auto-entzündlichen Syndrome oder zum rheumatischen Formenkreis gehören.“

Durch die Aufklärung molekularer Mechanismen der seltenen, aber schwer verlaufenden entzündlichen Syndrome lassen sich auch neue Erkenntnisse über Entzündungsprozesse bei häufigeren Krankheiten gewinnen. „Obwohl rheumatische Erkrankungen im Kindesalter häufiger auftreten als z. B. der Diabetes mellitus ist diese Tatsache der Bevölkerung kaum bewusst“, betont Roth. In einem bundesweiten zentralen Register sind über 4000 Kinder erfasst, die allein an rheumatischen Gelenkerkrankungen leiden.

Am UKM besteht seit mehr als 15 Jahren ein klinischer und wissenschaftlicher Schwerpunkt auf dem Gebiet rheumatischer Erkrankungen im Kindesalter, der in den letzten acht Jahren mit fünf europäischen Forschungspreisen ausgezeichnet wurde.

Die Koordination des jetzt genehmigten Netzwerkes mit dem Namen „AID-NET“ übernehmen Professor Dr. Johannes Roth (Institut für Immunologie, UKM) und Privatdozent Dr. Dirk Föll (UKM-Kinderklinik). „Dadurch kommt es auch zu einer deutlichen Stärkung des Standortes Münster im Bereich der pädiatrischen Immunologie und Rheumatologie“, betont Roth.

Ziel des Forschungsverbundes ist es, molekulare und biochemische Grundlagenforschung in die klinische Praxis erfolgreich umzusetzen und so neue diagnostische oder therapeutische Ansätze für chronisch-entzündliche Erkrankungen zu entwickeln. So wollen die Wissenschaftler etwa langfristig wirksame Hemmstoffe gegen spezielle Botenmoleküle entwickeln, um dadurch Entzündungsmechanismen gezielt blockieren zu können. Die Förderung durch das BMBF beginnt im März kommenden Jahres und erstreckt sich zunächst über drei Jahre.

Stefan Dreising | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer 3D Portrayal Service Standard veröffentlicht

20.02.2018 | Informationstechnologie

Die GFOS stellt auf der HMI aus: Mit gfos.MES in Richtung Industrie 4.0

20.02.2018 | HANNOVER MESSE

ZUKUNFT PERSONAL SÜD & NORD: Workforce Management - der Mensch im Mittelpunkt der zukünftigen Arbeitswelt

20.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics