Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Femtosekundenlaser - Die Lebensqualität verbessern

10.03.2009
In der Klinik für Augenheilkunde des Universitätsklinikums Ulm ist seit wenigen Wochen ein so genannter Femtosekundenlaser der neuesten Generation im Einsatz.

Das Hightechgerät wird zum Beispiel bei Operationen eingesetzt, die eine Korrektur von Fehlsichtigkeit zum Ziel haben. Zudem hat der neue Laser - den umfassenden Aufgaben eines Universitätsklinikums entsprechend - auch für die Forschung einen sehr großen Stellenwert.

Der Ärztliche Direktor Prof. Dr. Gerhard Lang verweist darauf, dass die Augenklinik der einzige Standort in Ulm ist, an dem eine zukunftsweisende Augenchirurgie mittels Femtosekundenlaser möglich ist.

Was kann der Femtosekundenlaser leisten? Beispiel stark ausgeprägte Kurzsichtigkeit: Eine Patientin verträgt ihre Kontaktlinsen nicht mehr, und eine schwere Brille mit starken Gläsern führt immer wieder zu Kopfschmerzen. Nach einer eingehenden Voruntersuchung und ausführlicher ärztlicher Beratung entscheidet sich die Patientin deshalb zur operativen (und ambulanten) Korrektur mittels Laserchirurgie. Zunächst stabilisiert der Operateur das Auge mit einem Kontaktglas - das Auge wird dabei genau auf die optische Achse zentriert. Nun trennen die ultrakurzen Laserimpulse des Femtosekundenlasers eine dünne und kreisrunde Lamelle (ein Hornhautscheibchen) ab. Diese Lamelle wird als Flap bezeichnet und lässt sich am besten mit dem Deckel einer Konservendose vergleichen. Im Operationssaal wie in der Küche bleibt jeweils ein kleiner Steg mit "Scharnierfunktion" stehen.

"Bei der Präparation mit dem Femtosekundenlaser kann das Hornhautscheibchen dünner als mit der herkömmlichen Technik präpariert werden, zudem ist die Schnitttiefe extrem präzise und kann variiert werden", zählt Dr. Sebastian Kupferschmid, Facharzt für Augenheilkunde am Universitätsklinikum Ulm, einige wichtige Vorteile auf und ergänzt: "Viele Patienten erleben die Operation mit dem Laser als psychischen Pluspunkt - eine Hornhautpräparation mit einer Klinge wirkt eher beängstigend ..."

Zu den Nachteilen zählt der Mediziner die relativ hohen Kosten einer Operation (zirka 1.800,- Euro pro Auge). Eine Summe, die jedoch auf den sehr hohen Anschaffungspreis und die aufwändige Wartung zurückzuführen ist - die Kosten für seine Sicherheit trägt der Patient mit. Nach dem rund 20 Minuten dauernden Eingriff am linken Auge (das rechte folgt eine Woche später) kann die Patientin aufstehen und sich in einem benachbarten Operationssaal unter einen zweiten Laser, den Excimer-Laser legen. Zunächst "klappt" der Operateur den zuvor präparierten Flap zurück, um mittels dieses Lasers einen Abtrag auf der Hornhaut des Auges durchzuführen - organische Bestandteile werden dabei quasi verdampft. Folge: Die Brechkraft der Hornhaut ändert sich und die Fehlsichtigkeit wird so korrigiert. Zuletzt legt der Operateur den Flap wieder zurück. Er wächst komplikationslos wieder an.

"Der Excimer-Laser ist, im Gegensatz zum Femtosekundenlaser, schon seit vielen Jahren medizinischer Standard", erläutert Prof. Dr. Jürgen Kampmeier, Oberarzt in der Augenklinik. "Neu ist die ,all laser sur-gery', also die Kombination aus Femtosekunden- und Excimerlaser."

Jörg Portius | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-ulm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie