Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Femtosekundenlaser - Die Lebensqualität verbessern

10.03.2009
In der Klinik für Augenheilkunde des Universitätsklinikums Ulm ist seit wenigen Wochen ein so genannter Femtosekundenlaser der neuesten Generation im Einsatz.

Das Hightechgerät wird zum Beispiel bei Operationen eingesetzt, die eine Korrektur von Fehlsichtigkeit zum Ziel haben. Zudem hat der neue Laser - den umfassenden Aufgaben eines Universitätsklinikums entsprechend - auch für die Forschung einen sehr großen Stellenwert.

Der Ärztliche Direktor Prof. Dr. Gerhard Lang verweist darauf, dass die Augenklinik der einzige Standort in Ulm ist, an dem eine zukunftsweisende Augenchirurgie mittels Femtosekundenlaser möglich ist.

Was kann der Femtosekundenlaser leisten? Beispiel stark ausgeprägte Kurzsichtigkeit: Eine Patientin verträgt ihre Kontaktlinsen nicht mehr, und eine schwere Brille mit starken Gläsern führt immer wieder zu Kopfschmerzen. Nach einer eingehenden Voruntersuchung und ausführlicher ärztlicher Beratung entscheidet sich die Patientin deshalb zur operativen (und ambulanten) Korrektur mittels Laserchirurgie. Zunächst stabilisiert der Operateur das Auge mit einem Kontaktglas - das Auge wird dabei genau auf die optische Achse zentriert. Nun trennen die ultrakurzen Laserimpulse des Femtosekundenlasers eine dünne und kreisrunde Lamelle (ein Hornhautscheibchen) ab. Diese Lamelle wird als Flap bezeichnet und lässt sich am besten mit dem Deckel einer Konservendose vergleichen. Im Operationssaal wie in der Küche bleibt jeweils ein kleiner Steg mit "Scharnierfunktion" stehen.

"Bei der Präparation mit dem Femtosekundenlaser kann das Hornhautscheibchen dünner als mit der herkömmlichen Technik präpariert werden, zudem ist die Schnitttiefe extrem präzise und kann variiert werden", zählt Dr. Sebastian Kupferschmid, Facharzt für Augenheilkunde am Universitätsklinikum Ulm, einige wichtige Vorteile auf und ergänzt: "Viele Patienten erleben die Operation mit dem Laser als psychischen Pluspunkt - eine Hornhautpräparation mit einer Klinge wirkt eher beängstigend ..."

Zu den Nachteilen zählt der Mediziner die relativ hohen Kosten einer Operation (zirka 1.800,- Euro pro Auge). Eine Summe, die jedoch auf den sehr hohen Anschaffungspreis und die aufwändige Wartung zurückzuführen ist - die Kosten für seine Sicherheit trägt der Patient mit. Nach dem rund 20 Minuten dauernden Eingriff am linken Auge (das rechte folgt eine Woche später) kann die Patientin aufstehen und sich in einem benachbarten Operationssaal unter einen zweiten Laser, den Excimer-Laser legen. Zunächst "klappt" der Operateur den zuvor präparierten Flap zurück, um mittels dieses Lasers einen Abtrag auf der Hornhaut des Auges durchzuführen - organische Bestandteile werden dabei quasi verdampft. Folge: Die Brechkraft der Hornhaut ändert sich und die Fehlsichtigkeit wird so korrigiert. Zuletzt legt der Operateur den Flap wieder zurück. Er wächst komplikationslos wieder an.

"Der Excimer-Laser ist, im Gegensatz zum Femtosekundenlaser, schon seit vielen Jahren medizinischer Standard", erläutert Prof. Dr. Jürgen Kampmeier, Oberarzt in der Augenklinik. "Neu ist die ,all laser sur-gery', also die Kombination aus Femtosekunden- und Excimerlaser."

Jörg Portius | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-ulm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Makula-Degeneration – Deutschlands häufigste Augenerkrankung braucht mehr Aufmerksamkeit
30.05.2017 | Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie