Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fehlende Zelldifferenzierung schuld an Hautkrebs

04.08.2009
Forscher klären Funktion eines Signalweiterleitungsweges der Zelle

Nicht die ungebremste Vermehrung von Hautzellen, sondern deren fehlende Differenzierung führt zur Ausprägung des Hautkrebses.

Zu diesem Schluss kommt ein Forscherteam um die Molekularbiologin Manuela Baccarini der Max F. Perutz Laboratories an der Universität Wien in der Fachzeitschrift "Cancer Cell". Es gelang den Wissenschaftlern, die Funktion eines Proteins, das die Signalweiterleitung von Tumorzellen besorgt, zu entschlüsseln. Nachdem Hautkrebs bereits bei Mutanten-Mäusen rückgängig gemacht werden konnte, besteht Hoffnung, dass dasselbe eines Tages auch beim Menschen der Fall sein wird.

Krebszellen kennzeichnen sich dadurch, dass sie die Fähigkeit des gesteuerten Selbstmordes verloren haben. Beim Hautkrebs vermehren sich Hautzellen (Keratinozyten) ungehindert, ohne wie vorgesehen in Richtung Hautoberfläche zu wandern und zu differenzieren. Den Ausschlag dafür gibt das Protein "Ras", das in seiner normalen Form Vorgänge der Signalweiterleitung in der Zelle reguliert, bei bestimmten Umwelteinflüssen jedoch zur Krebsentstehung beiträgt. "Die wichtigsten Einflüsse für diese Mutation sind beim Menschen die UV-Strahlung und gewisse Chemikalien", erklärt Studien-Coautor Florian Kern im pressetext-Interview.

Bisher dachte man, dass das ungehinderte Zellwachstum den Ausschlag für die Tumorbildung gibt. Die Wiener Forscher konnten nun jedoch im Mausmodell beweisen, dass die Signalweiterleitung des Ras-Krebsproteins an ein weiteres Protein gekoppelt ist, das den Namen "Raf-1" trägt. Anders als bisher angenommen, trägt Raf-1 nicht zur ungesteuerten Vermehrung bei, sondern bildet mit einem weiteren Protein namens "Rok" einen Enzymkomplex, der die Differenzierung der Hautzelle hemmt und dadurch den Weg für die Hautkrebsbildung freigibt. Krebs entsteht somit bei gehemmter Differenzierung der Hautzelle. "Mutanten-Mäuse mit Tumoren an der Hautoberfläche bildeten diese mit der experimentellen Unterdrückung des Raf-1-Proteins zurück und der Tumor verschwand vollständig", so Kern. Mäuse, die gar kein Raf-1 in der Haut besaßen, bildeten hingegen trotz laufendem Ras-Signalweg gar keine Hauttumore aus.

Diese Erkenntnis kann als Grundstein für die Erforschung von Therapien für bestimmte Hautkrebsarten wie etwa Melanome dienen. "In der Leukämie-Therapie werden bereits im Kombination zur Chemotherapie Präparate verabreicht, die die Zellen zur Differenzierung anregen", erklärt Studienleiterin Manuela Baccarini gegenüber pressetext.

Bei Leukämie handle es sich jedoch nicht um solide Tumoren, sondern um den von Blutzellen. "Erstmals gelang jetzt der Nachweis, dass der Heilung über Differenzierung auch bei soliden Tumoren klappen könnte. Allerdings wird dies auch beim Hautkrebs nie allein über diese Basis laufen, sondern stets nur in Verbindung mit herkömmlichen Behandlungen wie Chemotherapie, ähnlich wie bei Leukämie", so die Molekularbiologin. Die Realisierung sei jedoch aufgrund noch fehlender Grundlagen "nicht übermorgen", sondern erst in ferner Zeit denkbar.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mfpl.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

nachricht Chronische Wunden können heilen
16.10.2017 | Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum - Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ASEAN Member States discuss the future role of renewable energy

17.10.2017 | Event News

World Health Summit 2017: International experts set the course for the future of Global Health

10.10.2017 | Event News

Climate Engineering Conference 2017 Opens in Berlin

10.10.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz