Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fear of movement a Common Problem among Patients with Coronary Artery Disease

23.11.2012
A doctoral thesis at Sahlgrenska Academy, University of Gothenburg, Sweden, has found that one out of five patients with coronary artery disease experience such a great fear of movement (kinesiophobia) that their health may suffer as a result.
Due to fear that movement will harm them, many patients with coronary artery disease avoid exercise and physical activity. Kinesiophobia, which is a normal psychological reaction in the acute stage after a coronary event, prevents many patients from participating in a cardiac rehabilitation program.

A doctoral thesis by researchers at Sahlgrenska Academy, University of Gothenburg, demonstrates that kinesiophobia is more common than previously believed. Doctoral student Maria Bäck looked at 332 patients with coronary artery disease six months after the acute cardiac event. She found occurrence of kinesiophobia in one out of every five patients.

“The situation is serious,” Ms. Bäck says. “Patients with kinesiophobia were less likely to participate in cardiac rehabilitation, performed worse on muscle tests and reported less physical activity, primarily medium and high-frequency activities. They also experienced poorer quality of life, as well as higher degrees of anxiety and depression, than patients without kinesiophobia.

This is the first study exploring kinesiophobia in patients with coronary artery disease. The phenomenon is familiar to clinical practitioners, however, and studies of other patient populations – particular those with chronic pain – have found that kinesiophobia poses an obstacle to successful rehabilitation.

Ms. Bäck’s thesis shows that attending exercise-based cardiac rehabilitation decreases the odds for kinesiophobia. The researchers concluded that patients with kinesiophobia must be identified as early as possible after a cardiac event, if they are to follow through on exercise-based cardiac rehabilitation.

“Exercise-based cardiac rehabilitation clearly reduces mortality and morbidity and has a salutary psychological impact,” Ms. Bäck says. “So designing targeted interventions for rehabilitation of patients with kinesiophobia is extremely important.”

Contact:
Maria Bäck, doctoral student at the Institute of Medicine, Sahlgrenska Academy, University of Gothenburg
maria.m.back@vgregion.se

Johan Herlitz, M.D., Professor,
+46 734 612002,
johan.herlitz@gu.se

Helena Aaberg | idw
Further information:
http://www.gu.se

More articles from Health and Medicine:

nachricht Antibiotic effectiveness imperiled as use in livestock expected to increase
27.03.2015 | Princeton University

nachricht A human respiratory tissue model to assess the toxicity of inhaled chemicals and pollutants
26.03.2015 | R&D at British American Tobacco

All articles from Health and Medicine >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: FiberLab-Roboter begeistert auf Photonics West in San Francisco

Mit ihrem „humanisierten“ Roboter zeigten Anna Lena Baumann und Wolfgang Schade erstmalig die erfolgreiche Umsetzung der 3D-Navigation über eine neuartige Lasermethode, der Standard Single-Mode-Glasfaser. Mehr als 17.000 Teilnehmer konnten den Roboter und FiberLab, das erste Projekt des Photonik Inkubators in Göttingen, auf der Photonics West in San Francisco kennen lernen.

Mit Hilfe eines in die Kleidung eingenähten Fasersensors wurden Armbewegungen eines Probanden dokumentiert und nach entsprechender Auswertung an den Roboter...

Im Focus: Femto Photonic Production: Neue Verfahren mit Ultrakurzpulslasern für die Fertigung von morgen

Für die deutsche Wirtschaft spielt die Lasertechnik eine herausragende Rolle: Etwa 40 Prozent der weltweit verkauften Strahlquellen und 20 Prozent der Lasersysteme für die Materialbearbeitung stammen aus Deutschland.

Beim Einsatz von Lasern in der Produktion sind deutsche Unternehmen führend. Diese Stärken gilt es zu erhalten und auszubauen. Deswegen hat das...

Im Focus: Theorie der starken Wechselwirkung bestätigt: Supercomputer bestimmt Neutron-Proton-Massendifferenz

Nur weil das Neutron ein klein wenig schwerer ist als das Proton, haben Atomkerne genau die Eigenschaften, die unsere Welt und letztlich unsere Existenz ermöglichen.

80 Jahre nach der Entdeckung des Neutrons ist es einem Team aus Frankreich, Deutschland und Ungarn unter Führung des Wuppertaler Forschers Zoltán Fodor nun...

Im Focus: Neurochip für die Hirnforschung erfolgreich im Markt

Neues Mess- und Stimulationssystem nimmt die Kommunikation von Nervenzellen in Echtzeit auf und ermöglicht damit lang erhoffte Grundlagenforschung

Für die Enträtselung neurologischer und neurodegenerativer Erkrankungen wie Parkinson, Alzheimer, Depression oder verschiedene Erblindungsformen verspricht ein...

Im Focus: Klassisch oder nicht? Physik der Nanoplasmen

Die Wechselwirkung von intensiven Laserpulsen mit Partikeln auf einer Nanometer-Skala resultiert in der Erzeugung eines expandierenden Nanoplasmas.

In der Vergangenheit wurde die Dynamik eines Nanoplasmas typischerweise durch klassische Phänomene wie die thermische Emission von Elektronen beschrieben. Im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

THETIS - Branchentreff für Meeresenergien

27.03.2015 | Veranstaltungen

1. HAMMER BIOENERGIETAGE

27.03.2015 | Veranstaltungen

Technologietag bei der SCHOTT AG - Neue Strukturierungstechnologien für Dünngläser

26.03.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Motormanagement-System kommuniziert per Modbus

27.03.2015 | HANNOVER MESSE

Ein Elektron auf Tauchgang

27.03.2015 | Physik Astronomie

Material für dichtere Magnetspeicher

27.03.2015 | Materialwissenschaften