Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fear of movement a Common Problem among Patients with Coronary Artery Disease

23.11.2012
A doctoral thesis at Sahlgrenska Academy, University of Gothenburg, Sweden, has found that one out of five patients with coronary artery disease experience such a great fear of movement (kinesiophobia) that their health may suffer as a result.
Due to fear that movement will harm them, many patients with coronary artery disease avoid exercise and physical activity. Kinesiophobia, which is a normal psychological reaction in the acute stage after a coronary event, prevents many patients from participating in a cardiac rehabilitation program.

A doctoral thesis by researchers at Sahlgrenska Academy, University of Gothenburg, demonstrates that kinesiophobia is more common than previously believed. Doctoral student Maria Bäck looked at 332 patients with coronary artery disease six months after the acute cardiac event. She found occurrence of kinesiophobia in one out of every five patients.

“The situation is serious,” Ms. Bäck says. “Patients with kinesiophobia were less likely to participate in cardiac rehabilitation, performed worse on muscle tests and reported less physical activity, primarily medium and high-frequency activities. They also experienced poorer quality of life, as well as higher degrees of anxiety and depression, than patients without kinesiophobia.

This is the first study exploring kinesiophobia in patients with coronary artery disease. The phenomenon is familiar to clinical practitioners, however, and studies of other patient populations – particular those with chronic pain – have found that kinesiophobia poses an obstacle to successful rehabilitation.

Ms. Bäck’s thesis shows that attending exercise-based cardiac rehabilitation decreases the odds for kinesiophobia. The researchers concluded that patients with kinesiophobia must be identified as early as possible after a cardiac event, if they are to follow through on exercise-based cardiac rehabilitation.

“Exercise-based cardiac rehabilitation clearly reduces mortality and morbidity and has a salutary psychological impact,” Ms. Bäck says. “So designing targeted interventions for rehabilitation of patients with kinesiophobia is extremely important.”

Contact:
Maria Bäck, doctoral student at the Institute of Medicine, Sahlgrenska Academy, University of Gothenburg
maria.m.back@vgregion.se

Johan Herlitz, M.D., Professor,
+46 734 612002,
johan.herlitz@gu.se

Helena Aaberg | idw
Further information:
http://www.gu.se

More articles from Health and Medicine:

nachricht Hot cars can hit deadly temperatures in as little as one hour
24.05.2018 | Arizona State University

nachricht 3D images of cancer cells in the body: Medical physicists from Halle present new method
16.05.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

All articles from Health and Medicine >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Das große Aufräumen nach dem Stress

25.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

APEX wirft einen Blick ins Herz der Finsternis

25.05.2018 | Physik Astronomie

Weltneuheit im Live-Chat erleben

25.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics