Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FAU-Forscher nehmen Alterskrankheit Muskelschwund in den Fokus

21.12.2012
Mit zunehmendem Alter schwinden häufig die Kräfte und der Körper baut Muskelmasse ab.

Was man dagegen tun kann, erforschen jetzt Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) im Rahmen eines Verbundsprojektes, an dem auch Forscher der Universitäten Würzburg und München beteiligt sind. Gefördert wird das Projekt „FORMOsA: Muskelschwund (Sarkopenie) und Osteoporose – Folgen eingeschränkter Regeneration im Alter“ mit rund vier Millionen Euro, die zu gleichen Teilen von der Bayerischen Forschungsstiftung und von Industriepartnern zur Verfügung gestellt werden.

Muskelschwund, die so genannte Sarkopenie, ist neben Osteoporose und Herz-Kreislauf-Erkrankungen eines der häufigsten Krankheitsbilder im Alter und kann die Eigenständigkeit der Senioren stark einschränken. Mehr als 20 Prozent der Menschen über 65 und mehr als 80 Prozent aller pflegebedürftigen Menschen über 80 – weltweit schätzungsweise mehr als 50 Millionen Menschen – sind von Muskelschwund betroffen. Oftmals sind die Patienten auf fremde Hilfe oder sogar intensive Pflege angewiesen. Ursachen der so genannten Sarkopenie sind mangelnde Bewegung und Ernährungsprobleme – die oftmals die Folge anderer Erkrankungen sind –, aber auch genetische Faktoren spielen eine wichtige Rolle. Oftmals erkranken Patienten später auch an Osteoporose.

Ziel von FORMOsA ist es, Maßnahmen zur Vorbeugung, Diagnose und Therapie von altersbedingtem Muskelschwund zu entwickeln. An der FAU arbeiten Wissenschaftlerteams an drei Schwerpunkten. Forscher um Prof. Dr. Cornel Sieber, Lehrstuhl für Innere Medizin (Geriatrie), und Prof. Dr. Klaus Engelke, Lehrstuhl für Medizinische Physik und Osteoporosezentrum, entwickeln ein Präventions- und Therapieprogramm für übergewichtige ältere Frauen. Diese Patientinnen müssen einerseits schonend Gewicht abnehmen – dafür wollen die Forscher eine spezielle Diät entwickeln. Andererseits dürfen die Frauen keine Muskelmasse abbauen – im Gegenteil: Mit vorsichtigem Training sollen ihre Muskeln angeregt werden.

Hierzu wollen die Wissenschaftler mit Hilfe elektrischer Reize die Muskeln des ganzen Körpers stimulieren. Parallel dazu untersucht die Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Cornelius Bollheimer, Institut für Biomedizin des Alterns, auf molekularer Ebene, warum gerade fettreiche Ernährung bzw. Übergewicht dem altersbedingten Muskelschwund besonderen Vorschub leisten.

Im zweiten Projekt am Lehrstuhl für Medizinische Physik werden unter Leitung von Prof. Dr. Harald Quick und Prof. Dr. Klaus Engelke neue bildgebende Methoden und Analysen der Sarkopenie entwickelt. Dabei werden die Muskel- und Fettmasse mit dreidimensionalen Bildgebungsverfahren getrennt bestimmt.

Im dritten Projekt unter Leitung von Prof. Dr. Georg Schett, Lehrstuhl für Innere Medizin (Rheumatologie und Immunologie), entwickeln die Forscher Möglichkeiten, mit Hilfe der Magnetresonanztomographie Entzündungsherde, die bei Muskelschwundpatienten z.B. an den Händen auftreten, darzustellen. Auf diese Weise können Mediziner gut nachverfolgen, ob die gewählte Therapie tatsächlich anschlägt. Die Erlanger Forscher untersuchen im Rahmen ihres Projekts die Kräftigung der Handmuskulatur durch Vibrationen als Behandlungsmethode. Diese Therapie könnte auch Patienten mit rheumatoider Arthritis helfen und deren Handfunktionen verbessern.

Informationen für die Medien:
Sandra Jeleazcov
Tel.: 09131/85 39109
Mobil: 0179/7016677
sandra.jeleazcov@uk-erlangen.de

Blandina Mangelkramer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uk-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie