Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Faktencheck Gesundheit“ mit neuem Service: Patienten können sich Befunde online übersetzen

26.09.2012
Erläuterungen und Hintergründe zu CT, MRT und Röntgen

„Faktencheck Gesundheit“, das Internetportal der Bertelsmann Stiftung zur Gesundheitsversorgung in Deutschland, bietet Patienten jetzt noch mehr Hilfen, um sich im Gesundheitswesen zurechtzufinden. Ab dem 26. September 2012 wartet die Seite unter www.faktencheck-gesundheit.de mit neuen Inhalten und Services auf, so zum Beispiel mit einem interaktiven Befunddolmetscher.

Aktuelle Umfragen der Bertelsmann Stiftung zeigen, dass Patienten eine solche Unterstützung gut gebrauchen können: Fast jeder dritte Deutsche sieht sich von seinem Arzt nicht intensiv über seine Erkrankung oder eine geplante Therapie informiert.

Patienten, die von ihrem Arzt nach der Untersuchung einen Befund in Medizinersprache ausgehändigt bekommen, können die Fachbegriffe in den Befunddolmetscher eingeben und erhalten allgemeinverständliche Übersetzungen und Erläuterungen. Dazu kooperiert der „Faktencheck Gesundheit“ mit „Was hab’ ich?“, einer ehrenamtlichen Initiative von Medizinstudierenden, die den Befunddolmetscher entwickelt hat.

Zum Start übersetzt der neue Service Fachwörter aus Befunden einer Computertomographie (CT), einer Magnetresonanztomographie (MRT) und von Röntgenuntersuchungen der Wirbelsäule, der Hüfte und der Knie. Der Befunddolmetscher wird nach und nach auf weitere Untersuchungsmethoden und Körperregionen ausgeweitet. Bisher stehen Übersetzungen für knapp 750 Fachbegriffe zur Verfügung.

Ergänzend bietet der neue „Faktencheck Gesundheit“ weitergehende patientenverständliche Erläuterungen und Hintergründe zu CT, MRT und Röntgen – sowohl zum konkreten Ablauf dieser sehr verbreiteten Untersuchungsverfahren als auch dazu, wann sie sinnvoll und nützlich sind. So sind nach Ansicht von Experten vor allem die teuren CTs und MRTs nicht immer notwendig. Patienten können sich diese Informationen, zum Beispiel zur Vorbereitung einer solchen Untersuchung, als PDF herunterladen und ausdrucken.
Mit anschaulichen Grafiken und Tabellen präsentiert der „Faktencheck Gesundheit“ darüber hinaus für Laien interessante Fakten und Daten zum Gesundheitswesen sowie praktische Tipps und Hilfen für Patienten – zum Beispiel für das Arztgespräch oder die Krankenhaussuche. In der Rubrik „Fakten zum Gesundheitswesen“ werden die zum Teil beträchtlichen regionalen Unterschiede in der Gesundheitsversorgung in Deutschland anhand von interaktiven Landkarten dargestellt. Hier kann jeder nachsehen, wie es um die Gesundheitsversorgung in seiner Stadt oder seinem Landkreis bei wichtigen Themen wie Antibiotika-Verordnungen für Kinder, Kaiserschnitt oder Prostata-Entfernung bestellt ist.

Das Internetportal „Faktencheck Gesundheit“ wird von der Bertelsmann Stiftung getragen und kooperiert, je nach Schwerpunktthema, mit unterschiedlichen namhaften Experten von Universitäten und Forschungsinstituten. Es ist neutral und werbefrei. Sein Ziel ist es, die Rolle der Patienten im deutschen Gesundheitssystem zu stärken und sie mit hilfreichen und verständlichen Informationen zu versorgen, damit sie sich selbst aktiv an Entscheidungen über ihre Gesundheit beteiligen können.

Rückfragen an: Kerstin Blum, Telefon: 0 52 41 / 81-81542
E-Mail: kerstin.blum@bertelsmann-stiftung.de

Ute Friedrich | idw
Weitere Informationen:
http://befunddolmetscher.de/
http://www.faktencheck-gesundheit.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie