Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Faktencheck Gesundheit“ mit neuem Service: Patienten können sich Befunde online übersetzen

26.09.2012
Erläuterungen und Hintergründe zu CT, MRT und Röntgen

„Faktencheck Gesundheit“, das Internetportal der Bertelsmann Stiftung zur Gesundheitsversorgung in Deutschland, bietet Patienten jetzt noch mehr Hilfen, um sich im Gesundheitswesen zurechtzufinden. Ab dem 26. September 2012 wartet die Seite unter www.faktencheck-gesundheit.de mit neuen Inhalten und Services auf, so zum Beispiel mit einem interaktiven Befunddolmetscher.

Aktuelle Umfragen der Bertelsmann Stiftung zeigen, dass Patienten eine solche Unterstützung gut gebrauchen können: Fast jeder dritte Deutsche sieht sich von seinem Arzt nicht intensiv über seine Erkrankung oder eine geplante Therapie informiert.

Patienten, die von ihrem Arzt nach der Untersuchung einen Befund in Medizinersprache ausgehändigt bekommen, können die Fachbegriffe in den Befunddolmetscher eingeben und erhalten allgemeinverständliche Übersetzungen und Erläuterungen. Dazu kooperiert der „Faktencheck Gesundheit“ mit „Was hab’ ich?“, einer ehrenamtlichen Initiative von Medizinstudierenden, die den Befunddolmetscher entwickelt hat.

Zum Start übersetzt der neue Service Fachwörter aus Befunden einer Computertomographie (CT), einer Magnetresonanztomographie (MRT) und von Röntgenuntersuchungen der Wirbelsäule, der Hüfte und der Knie. Der Befunddolmetscher wird nach und nach auf weitere Untersuchungsmethoden und Körperregionen ausgeweitet. Bisher stehen Übersetzungen für knapp 750 Fachbegriffe zur Verfügung.

Ergänzend bietet der neue „Faktencheck Gesundheit“ weitergehende patientenverständliche Erläuterungen und Hintergründe zu CT, MRT und Röntgen – sowohl zum konkreten Ablauf dieser sehr verbreiteten Untersuchungsverfahren als auch dazu, wann sie sinnvoll und nützlich sind. So sind nach Ansicht von Experten vor allem die teuren CTs und MRTs nicht immer notwendig. Patienten können sich diese Informationen, zum Beispiel zur Vorbereitung einer solchen Untersuchung, als PDF herunterladen und ausdrucken.
Mit anschaulichen Grafiken und Tabellen präsentiert der „Faktencheck Gesundheit“ darüber hinaus für Laien interessante Fakten und Daten zum Gesundheitswesen sowie praktische Tipps und Hilfen für Patienten – zum Beispiel für das Arztgespräch oder die Krankenhaussuche. In der Rubrik „Fakten zum Gesundheitswesen“ werden die zum Teil beträchtlichen regionalen Unterschiede in der Gesundheitsversorgung in Deutschland anhand von interaktiven Landkarten dargestellt. Hier kann jeder nachsehen, wie es um die Gesundheitsversorgung in seiner Stadt oder seinem Landkreis bei wichtigen Themen wie Antibiotika-Verordnungen für Kinder, Kaiserschnitt oder Prostata-Entfernung bestellt ist.

Das Internetportal „Faktencheck Gesundheit“ wird von der Bertelsmann Stiftung getragen und kooperiert, je nach Schwerpunktthema, mit unterschiedlichen namhaften Experten von Universitäten und Forschungsinstituten. Es ist neutral und werbefrei. Sein Ziel ist es, die Rolle der Patienten im deutschen Gesundheitssystem zu stärken und sie mit hilfreichen und verständlichen Informationen zu versorgen, damit sie sich selbst aktiv an Entscheidungen über ihre Gesundheit beteiligen können.

Rückfragen an: Kerstin Blum, Telefon: 0 52 41 / 81-81542
E-Mail: kerstin.blum@bertelsmann-stiftung.de

Ute Friedrich | idw
Weitere Informationen:
http://befunddolmetscher.de/
http://www.faktencheck-gesundheit.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten