Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experten vernetzen - Krebs bekämpfen

12.01.2009
Das Universitäre Centrum für Tumorerkrankungen (UCT) setzt Maßstäbe in der Krebsbehandlung und -forschung

Die bestmögliche Versorgung von Tumorpatienten ist ein zentrales Anliegen des Klinikums der J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main. Dank gemeinsamer Anstrengungen konnten die Diagnostik und Therapie von Tumorerkrankungen in den letzten Jahren kontinuierlich verbessert werden. Im April 2008 wurde mit der Gründung des "Universitären Centrums für Tumorerkrankungen Frankfurt" (UCT) ein weiterer Meilenstein auf diesem Wege erreicht.

Das UCT ist eine fachübergreifende Institution, an der über 30 Kliniken, Abteilungen und Institute des Klinikums beteiligt sind. Die zentralen Ziele des UCT sind neben der verbesserten Patientenversorgung, eine Vernetzung von Grundlagen- und klinischer Forschung sowie die Etablierung interdisziplinärer Aus- und Fortbildungsprogramme für Medizinstudenten, Pflegekräfte und Ärzte. Dabei ist die aktive Partnerschaft mit anderen Krankenhäusern und niedergelassenen Haus- und Fachärzten innerhalb eines onkologischen Netzwerkes in der Region ein wichtiges Ziel des UCT. "Nur so können möglichst viele Patienten im Rhein-Main-Gebiet von der Einrichtung profitieren", bekräftigt der Klinische Direktor des UCT und Direktor der Klinik für Strahlentherapie und Onkologie, Prof. Dr. Claus Rödel, sein Engagement.

Der Patient im Mittelpunkt

Unter dem Dach des UCT arbeiten alle an der Behandlung von Krebspatienten beteiligten Institute, Kliniken und Abteilungen des Frankfurter Uniklinikums zusammen. Dabei haben sich zehn tumorspezifische Schwerpunkte herausgebildet, darunter zum Beispiel der Schwerpunkt Thoraxonkologie oder der Schwerpunkt Neuroonkologie. Innerhalb eines Schwerpunktes arbeiten diejenigen Disziplinen zusammen, deren Arbeitsgebiete sich häufig überschneiden. So besteht der Schwerpunkt Thoraxonkologie beispielsweise aus Lungenfachärzten, Thoraxchirurgen, Strahlentherapeuten, internistischen Onkologen und Radiologen. Alle Schwerpunkte haben allgemein verbindliche Behandlungsleitlinien erarbeitet, die eine Diagnostik und Behandlung höchster Qualität nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen sicherstellen. Doch im UCT zählen nicht nur wissenschaftliche Erkenntnisse und hochtechnische Behandlungsmethoden. "Im Zentrum all unserer Bemühungen steht der Patient. Wir bieten unserem Patienten und seinen Angehörigen in einer schweren Zeit psychoonkologische Unterstützung und - wenn notwendig - palliativmedizinische Betreuung an", erläutert Prof. Rödel.

Kompetenz bündeln

Im UCT steht die interdisziplinäre Zusammenarbeit der einzelnen Fachdisziplinen im Vordergrund. Ein mehrköpfiges Expertenteam bespricht jeden einzelnen Erkrankungsfall bei wöchentlich stattfindenden Fallbesprechungen. Diese Tumorkonferenzen haben eine feste Struktur mit definierten Arbeitsprozessen und legen die individuelle Behandlung des Patienten fest, basierend auf den allgemeinen Leitlinien. So können einheitliche Standards zur Qualitätssicherung erarbeitet und der Behandlungsverlauf genau überprüft werden. Auch niedergelassene Ärzte können an den Tumorkonferenzen teilnehmen und für ihre Tumorpatienten kompetente Zweitmeinungen einholen. Ein wesentlicher Baustein in diesem Zusammenhang ist der Aufbau eines klinischen Krebsregisters. Dieses soll ermöglichen, individuelle Behandlungsverläufe und -daten effektiver zu vergleichen.

Die Vernetzung der Grundlagen- und klinischen Forschung in der Onkologie auch über die Grenzen des Frankfurter Uniklinikums hinaus wird durch das UCT erleichtert und über die Internetseite zugänglich gemacht. "Mitglieder und Partner, zu denen auch niedergelassene Ärzte gehören, haben hier Zugriff auf Studienprotokolle und können aktuelle Forschungsaktivitäten einsehen", erläutert Prof. Dr. Hubert Serve, Wissenschaftlicher Direktor des UCT und Direktor der Medizinischen Klinik II. Die neue Internetseite dient Ärzten zum Wissensaustausch und Patienten zur Orientierung und Information. Daneben gibt es eine Hotline für Patienten und Ärzte, die telefonisch die richtigen Ansprechpartner vermittelt.

In Zukunft wird das UCT auch räumlich eine zentrale Heimat bekommen. Die Zusammenfassung des UCT im Sockelgeschoss des Klinikumsgebäudes hat viele Vorteile. Dr. Christian Brandts, Ärztlicher Geschäftsführer des UCT, ist überzeugt: "Durch kürzere Wege werden bei steigender Qualität unsere Ressourcen effektiver genutzt. Auch die Patienten werden von einer Verkürzung der Wege und Wartezeiten profitieren."

Der Ärztliche Direktor Prof. Dr. Roland Kaufmann und der Kaufmännische Direktor Dr. Hans-Joachim Conrad hoben das besondere Engagement der beteiligten Bereiche des Universitätsklinikums hervor und dankten dafür. Sie betonten außerdem, dass das Frankfurter Uniklinikum mit dem UCT die Vorstellungen des Hessischen Sozialministeriums zur Weiterentwicklung des hessischen Onkologiekonzepts beispielgebend umsetze.

Für weitere Informationen:
Prof. Dr. med. Claus Rödel
Klinischer Direktor des UCT
Klinikum der J. W. Goethe-Universität Frankfurt am Main
Fon: (0 69) 63 01 - 51 30
Fax: (0 69) 63 01 - 50 91
E-Mail: claus.roedel@kgu.de
Prof. Dr. med. Hubert Serve
Wissenschaftlicher Direktor des UCT
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main
Fon: (0 69) 63 01 - 51 94
Fax: (0 69) 63 01 - 73 26
E-Mail: hubert.serve@kgu.de
Dr. med. Christian Brandts
Ärztlicher Geschäftsführer des UCT
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main
Fon: (0 69) 63 01 - 71 04
Fax: (0 69) 63 01 - 73 26
E-Mail: brandts@em.uni-frankfurt.de
Ricarda Wessinghage
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main
Fon: (0 69) 63 01 - 77 64
Fax: (0 69) 63 01 - 8 32 22
E-Mail: ricarda.wessinghage@kgu.de

Ricarda Wessinghage | idw
Weitere Informationen:
http://www.kgu.de
http://www.uct-frankfurt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften