Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experten setzen sich für MARS als offizielle Therapie bei Leberversagen ein

23.01.2014
Rostocker Verfahren erfolgreich als Alternative zur Dialyse einsetzbar

Internationale Transplantations- und Dialyse-Experten setzen sich für den Einsatz des Verfahrens MARS als Alternative zur Dialyse ein.

"Verschiedene Experten unter anderem aus Italien, Frankreich und Deutschland betonten, dass MARS bei dem besonders tödlichen kombinierten Leber- und Nierenversagen einer herkömmlichen Dialyse nicht nur gleichwertig sondern eventuell sogar überlegen sein kann", erklärt Professor Dr. Steffen Mitzner, Leiter der Abteilung für Nephrologie am Zentrum für Innere Medizin der Universitätsmedizin Rostock.

Wenn Leber und Niere versagen, sprechen die Mediziner vom Hepatorenalen Syndrom. "Es gibt Behandlungsmöglichkeiten, allerdings ist die Lebenserwartung in diesem Zustand extrem gering. Die meisten Patienten versterben, bevor sie ein Spenderorgan erreicht."

Der Einsatz von MARS würde Hoffnung für Patientinnen und Patienten bedeuten, die auf eine Spenderleber warten, wenn sich in der Praxis erweist, dass das Verfahren als Alternative zur klassischen Dialyse bei bestimmten Indikationen verwendet werden kann. "Die Lebenserwartung der Betroffenen und damit die Chance auf Heilung durch die Lebertransplantation ist nach Ansicht der internationalen Experten größer als bei den bislang angewendeten Verfahren. Mit MARS können diese Patienten versorgt werden, während sie ihren obersten Platz auf der Warteliste für Spenderorgane behalten", sagt Professor Mitzner.

MARS (Molecular Adsorbent Recirculating System) wurde in Rostock von den beiden Medizinern Steffen Mitzner und Jan Stange entwickelt. Bei dem Verfahren wird das Blut der Betroffenen mit Hilfe des Eiweißes Albumin, das Giftstoffe an sich bindet, gereinigt. Dies erfolgte außerhalb des Körpers. Das gereinigte Blut wird wieder in den Blutkreislauf der Patienten zurückgegeben.

Die Diskussion des Verfahrens erfolgte im Rahmen eines der regelmäßig in Rostock stattfindenden Symposien zur Leberdialyse. Ende September trafen sich Wissenschaftler aus aller Welt in Rostock-Warnemünde, um aktuelle Verfahren der Leberdialyse zu diskutieren. Dr. Andreas Crusius als Präsident der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern und Vertreter der Bundesärztekammer sowie auch Egbert Trowe als Patientenvertreter begrüßten die Berücksichtigung neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse bei der Weiterentwicklung der Organverteilungsregeln, die auch für Deutschland von enormer Bedeutung sein können. "Die Frage der richtigen Dialysebehandlung ist für Patienten auf der Warteliste für die Lebertransplantation ein wichtiges Thema", resümierte Prof. Mitzner als Veranstalter. "Unsere Tagung hat damit auch einen Beitrag für die Weiterentwicklung im Bereich der Transplantationsmedizin geleistet."

Kontakt

Professor Dr. Steffen Mitzner, Sektion Nephrologie, Zentrum für Innere Medizin, Universitätsmedizin Rostock, Ernst-Heydemann-Str. 6, 18057 Rostock, Tel. 0381 494-7731

Professor Dr. Emil Reisinger, Universitätsmedizin Rostock, Schillingallee 35, 18057 Rostock, Tel. 0381 494-5000

Pressekontakt: Dekanat der Universitätsmedizin Rostock, Schillingallee 35, 18057 Rostock, Tel. 0381 494-5001

Universität Rostock
Presse und Kommunikation
Ingrid Rieck
Ulmenstr. 69/Haus 3
18057 Rostock
Tel: 0381 498 1012
Fax: 0381 498 1032

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

nachricht MRT-Kontrastmittel: Neue Studie spricht für Sicherheit
17.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie