Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experten setzen sich für MARS als offizielle Therapie bei Leberversagen ein

23.01.2014
Rostocker Verfahren erfolgreich als Alternative zur Dialyse einsetzbar

Internationale Transplantations- und Dialyse-Experten setzen sich für den Einsatz des Verfahrens MARS als Alternative zur Dialyse ein.

"Verschiedene Experten unter anderem aus Italien, Frankreich und Deutschland betonten, dass MARS bei dem besonders tödlichen kombinierten Leber- und Nierenversagen einer herkömmlichen Dialyse nicht nur gleichwertig sondern eventuell sogar überlegen sein kann", erklärt Professor Dr. Steffen Mitzner, Leiter der Abteilung für Nephrologie am Zentrum für Innere Medizin der Universitätsmedizin Rostock.

Wenn Leber und Niere versagen, sprechen die Mediziner vom Hepatorenalen Syndrom. "Es gibt Behandlungsmöglichkeiten, allerdings ist die Lebenserwartung in diesem Zustand extrem gering. Die meisten Patienten versterben, bevor sie ein Spenderorgan erreicht."

Der Einsatz von MARS würde Hoffnung für Patientinnen und Patienten bedeuten, die auf eine Spenderleber warten, wenn sich in der Praxis erweist, dass das Verfahren als Alternative zur klassischen Dialyse bei bestimmten Indikationen verwendet werden kann. "Die Lebenserwartung der Betroffenen und damit die Chance auf Heilung durch die Lebertransplantation ist nach Ansicht der internationalen Experten größer als bei den bislang angewendeten Verfahren. Mit MARS können diese Patienten versorgt werden, während sie ihren obersten Platz auf der Warteliste für Spenderorgane behalten", sagt Professor Mitzner.

MARS (Molecular Adsorbent Recirculating System) wurde in Rostock von den beiden Medizinern Steffen Mitzner und Jan Stange entwickelt. Bei dem Verfahren wird das Blut der Betroffenen mit Hilfe des Eiweißes Albumin, das Giftstoffe an sich bindet, gereinigt. Dies erfolgte außerhalb des Körpers. Das gereinigte Blut wird wieder in den Blutkreislauf der Patienten zurückgegeben.

Die Diskussion des Verfahrens erfolgte im Rahmen eines der regelmäßig in Rostock stattfindenden Symposien zur Leberdialyse. Ende September trafen sich Wissenschaftler aus aller Welt in Rostock-Warnemünde, um aktuelle Verfahren der Leberdialyse zu diskutieren. Dr. Andreas Crusius als Präsident der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern und Vertreter der Bundesärztekammer sowie auch Egbert Trowe als Patientenvertreter begrüßten die Berücksichtigung neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse bei der Weiterentwicklung der Organverteilungsregeln, die auch für Deutschland von enormer Bedeutung sein können. "Die Frage der richtigen Dialysebehandlung ist für Patienten auf der Warteliste für die Lebertransplantation ein wichtiges Thema", resümierte Prof. Mitzner als Veranstalter. "Unsere Tagung hat damit auch einen Beitrag für die Weiterentwicklung im Bereich der Transplantationsmedizin geleistet."

Kontakt

Professor Dr. Steffen Mitzner, Sektion Nephrologie, Zentrum für Innere Medizin, Universitätsmedizin Rostock, Ernst-Heydemann-Str. 6, 18057 Rostock, Tel. 0381 494-7731

Professor Dr. Emil Reisinger, Universitätsmedizin Rostock, Schillingallee 35, 18057 Rostock, Tel. 0381 494-5000

Pressekontakt: Dekanat der Universitätsmedizin Rostock, Schillingallee 35, 18057 Rostock, Tel. 0381 494-5001

Universität Rostock
Presse und Kommunikation
Ingrid Rieck
Ulmenstr. 69/Haus 3
18057 Rostock
Tel: 0381 498 1012
Fax: 0381 498 1032

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Biomasseforscher nehmen Versuchsanlage zur Weiterentwicklung der Biomassevergasung in Betrieb

22.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Leuchtende Nanoarchitekturen aus Galliumarsenid

22.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Kleben ohne Klebstoff - Schnelles stoffschlüssiges Fügen von Metall und Thermoplast

22.02.2018 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics