Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experten entwerfen Leitlinien zur Diagnostik, Behandlung und Prävention von Computerspielabhängigkeit

23.10.2009
Fachverband Medienabhängigkeit stellt Ergebnisse der ersten Tagung vor

Prävention, Diagnostik und Behandlung von Computerspielabhängigkeit- diese Themen diskutierten die Mitglieder des Fachverbandes Medienabhängigkeit auf ihrem ersten Symposium in Hannover.

Ziel der Experten war es vor allem, gemeinsame Positionen und Leitlinien zu erarbeiten. "Es gibt mittlerweile überprüfbare Kriterien für Computerspielabhängigkeit, die sich an denen anderer Suchterkrankungen, wie der Alkoholabhängigkeit, orientieren", erklärt PD Dr. Bert te Wildt, Oberarzt in der Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH).

Betroffen sind nach einer deutschlandweiten Repräsentativerhebung des Kriminologischen Forschungsinstitutes Niedersachsen (KFN) mit rund 15.000 Schülern etwa 1,7 Prozent der unter 15-jährigen - sie weisen Kernmerkmale einer Abhängigkeit auf. "Bei etwa 2,8 Prozent können wir eine beginnende Symptomatik erkennen. Jungen sind dabei weit stärker betroffen als Mädchen", sagt der Diplom Psychologe Florian Rehbein vom KFN. Insgesamt gehen die Forscher allein bei den heute 15-Jährigen von 14.300 computerspielabhängigen und weiteren 23.600 abhängigkeitsgefährdeten Jugendlichen in Deutschland aus.

"Beim Thema Prävention ist es zunächst wichtig zu schauen, wo denn die Faszination der Online-Welt liegt", betont Dorothee Mücken von der Drogenhilfe Köln. "Man spielt nicht allein gegen ein computergesteuertes Wesen, sondern gegen andere reale Menschen, das wird nie langweilig." Wie sollten Angehörige reagieren, wenn sie erste Anzeichen einer Online-Sucht bei ihrem Kind oder Partner bemerken? "Am wichtigsten ist es, mit dem Betroffenen ins Gespräch zu kommen, damit er sich nicht isoliert und zurückzieht. Man sollte Interesse zeigen für das, was derjenige im Internet sucht, aber auch Grenzen ziehen und eigene Sorgen und Befürchtungen mitteilen", erklärt Mücken.

Hilft es, bereits im Kindergarten Medien einzusetzen, um den Kindern Medienkompetenz zu vermitteln, wie häufig gefordert? "Kinder müssen zuerst ihre motorischen und sensorischen Fähigkeiten ausbilden, damit das Gehirn seine volle Leistungsfähigkeit erlangt. Die Fähigkeit, Informationen aus verschiedenen Sinnesbezirken durch die eigene innere Aktivität in einen Zusammenhang zu bringen, muss in einem langen Lernprozess erworben werden", erläutert Arnhild Zorr-Werner von der Stiftung Medien- und Onlinesucht in Lüneburg. Beim Fernsehen werden allerdings Hör- und Seheindrücke von der körperlichen Aktivität abgekoppelt - der Einsatz dieser Medien macht also keinen Sinn. "Sinnvoller ist es für Kinder, ihre gelebte Medienerfahrung zum Beispiel in Wort und Bild auszudrücken und damit zu kanalisieren", sagt Zorr-Werner.

Bei der Behandlung Medienabhängiger sind drei Aspekte besonders hervorzuheben: zum einen ist es für die Betroffenen nötig, Medienkompetenz zu erwerben und gleichzeitig zu erkennen, welche Medieninhalte eine besonders hohe Rückfallquote bergen. "Zum Zweiten müssen die vorrangig konsumierten Medien genau untersucht werden, um eine individuell abgestimmte und vollständige Verhaltensanalyse zu erstellen und dann dementsprechend die Behandlungsstrategie zu planen", betont Annette Teske, Diplom-Psychologin in der Realitas Fachklinik Hemer. Der dritte Aspekt ist die Planung einer alternativen Freizeitgestaltung, zum Beispiel durch freizeitpädagogische Elemente.

Weitere Informationen können Sie unter info@fv-medienabhaengigkeit.de anfordern.

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise