Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit experimenteller Analyse und systembiologischer Modellierung dem Phänomen des Alterns auf der Spur

13.09.2011
BMBF fördert Forschungsprojekt

Die komplizierten Prozesse zu verstehen, die der Alterung zugrunde liegen, ist eine der großen wissenschaftlichen Herausforderung unserer Zeit und Gegenstand des Gerontosys-Programms. Die Universität Rostock ist seit Kurzem Mitglied eines Verbundprogrammes, das sich mit den Mechanismen der Alterung bei Defekten des mitochondrialen Genoms in Mausmodellen beschäftigt.

In dem Projekt „ROSAge: Reactive oxygen species and the dynamics of ageing“ arbeiten Forschergruppen der Medizinischen Fakultät und der Fakultät für Informatik und Elektrotechnik der Universität Rostock zusammen mit Forschern in Lübeck und Leipzig. Im Zusammenspiel zwischen experimenteller biomedizinischer Forschung und systembiologischen Ansätzen soll ein umfassendes Modell der mitochondrial bedingten Alterung geschaffen werden. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert über drei Jahre den Rostocker Projektanteil mit knapp 1,5 Millionen Euro und die beteiligten Forschergruppen mit nochmals ca. 360.000 Euro.

„Unser Ziel ist, durch eine Kombination experimenteller Analysen und symstembiologischer Modellierung ein umfassendes Modell mitochondrial bedingter Alterung zu erarbeiten“, erklärt Projektkoordinator Prof. Dr. Rüdiger Köhling vom Institut für Physiologie der Universität Rostock. Dazu wurden spezielle mathematische Modelle geschaffen und Mausstämme entwickelt, die stabile Mutationen mitochondrialer Atmungskettengene aufweisen. „Wir werden zum Beispiel neurodegenerative Erkrankungen und Krebs als Modellsysteme der Alterung von Zellen, Geweben und Organen untersuchen, die einen wesentlichen Teil der gesellschaftlich relevanten altersabhängigen Krankheiten betreffen“, beschreibt Prof. Köhling das wissenschaftliche Programm. Untersucht werden hierbei Gehirn, Pankreas und Fettgewebe, Haut und blutbildende Zellen. Der neuartige Ansatz dieser Forschung besteht in der Verzahnung molekularer Modelle mit Clusteranalysen. Die verwendeten Mausmodelle sind weltweit einzigartig.

Wichtige Industriepartner des Projektes sind BIONAS GmbH und ARIVIS GmbH.

Kontakt:
Universität Rostock
Oscar-Langendorff-Institut für Physiologie
Prof. Dr. med. Rüdiger Köhling
Fon: +49 (0)381-494 8001
eMail: ruediger.koehling@uni-rostock.de
Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
Fon: +49 (0)381 498 1013
Fax: +49 (0)381/498 1032
eMail: ulrich.vetter@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften