Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EurSafety Health-net erhöht die Patientensicherheit im Krankenhaus

07.05.2010
Grenzenloser Gesundheitsschutz

Kampf den Krankenhausviren: Das EU-Projekt „EurSafety Health-net“ will mit grenzüberschreitenden Qualitätskriterien und Hygiene-Aufklärung die Patientensicherheit erhöhen und die Infektionsgefahr im Krankenhaus verringern. Unter der Leitung der Universität Münster und mit Unterstützung des INTERREG IV A-Programms der Europäischen Union sollen Infektionen durch Krankenhauskeime nachhaltig bekämpft werden.

Sterile Untersuchungsräume, desinfizierte Instrumente, keimfreie Krankenzimmer: Wer sich in ein Krankenhaus begibt, erwartet eigentlich, gesund wieder herauszukommen. Dies ist jedoch nicht überall selbstverständlich. So sind beispielsweise Infektionen mit MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus) in Deutschland 20mal häufiger als in den Niederlanden. Jährlich sterben zahlreiche Patienten, weil sie sich im Krankenhaus mit den schwer behandelbaren Bakterien infizieren. Grund dafür sind mangelnde Hygiene sowie eine steigende Resistenz gegen Antibiotika. Dagegen will das umfassende INTERREG-Projekt „EurSafety Health-net“ im deutsch-niederländischen Grenzgebiet verstärkt vorgehen und die Patientensicherheit dauerhaft erhöhen.

Von regionalen Qualitätsnetzwerken bis zu grenzüberschreitenden Maßnahmen
„Wir wollen zunächst einheitliche Qualitätskriterien und Vorgehensweisen im Umgang mit Krankenhausinfektionen aufstellen. Daraus soll sich dann ein grenzüberschreitender Qualitätsverbund entwickeln, durch den die Zahl der Infektionen reduziert wird“, berichtet Privatdozent Dr. Alexander Friedrich, Projektleiter am Institut für Hygiene an der Universität Münster. Zunächst werden regionale Qualitätsnetzwerke aufgebaut, die die Inhalte und Ergebnisse des Projekts möglichst in allen Krankenhäusern und Kliniken der Region verbreiten. Über eine Internetplattform können sich die Projektpartner austauschen und gemeinsame Qualitätsziele erarbeiten. Außerdem werden grenzüberschreitende Maßnahmen im Falle von schweren Infektionsgefahren und Epidemien wie beispielsweise der Schweinegrippe abgestimmt.

Durch die grenzüberschreitende Zusammenarbeit soll die Patientensicherheit und die Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland und den Niederlanden nachhaltig gesteigert werden. Mit dieser verbesserten Gesundheitsinfrastruktur können Kosten gespart und Versorgungsangebote aufgewertet werden: ein Standortvorteil in der Gesundheitsversorgung mit gleichzeitiger Vorbildfunktion für andere europäische Regionen. Für weitere Informationen: www.eursafety.eu / www.mrsa-net.org / www.mrsa.euprevent.eu

Pressekontakt EUREGIO
Christoph Bönig
+49 (0)2562-702-23
c.boenig@euregio.de
Hintergrund
Das Projekt EurSafety Health-net wird im Rahmen des INTERREG IV A-Programms Deutschland-Nederland mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE), des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, des Ministeriums für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes NRW, der Provincie Gelderland, der Provincie Limburg und der Provincie Overijssel kofinanziert. Es wird begleitet durch das Programmmanagement bei der EUREGIO.
Factsheet INTERREG IV A-Projekt
EurSafety Health-net
Name des Projektes EurSafety Health-net
Projektbezeichnung Euregionales Netzwerk für Patientensicherheit und Infektionsschutz
Projektvolumen (gesamt)
davon EU-Mittel 8.107.550 €
4.053.775 €
Projektzeitraum 01.07.2008 – 31.12.2013
Lead Partner Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Institut für Hygiene
Ansprechpartner beim Lead Partner PD Dr. med. Alex Friedrich
alexf@uni-muenster.de
Anlass und Innovationscharakter des Projektes Das Hauptziel ist die Stärkung der Patientensicherheit und der grenzüberschreitende Schutz vor Infektionen. Hierbei ist insbesondere der Schutz vor Erregern mit Antibiotikaresistenz (z.B. MRSA, Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus) von herausragender Bedeutung, da der Anteil in Deutschland bis zu 20 mal höher liegt als in den Niederlanden.
Projektaktivitäten
Aufstellen von einheitlichen Qualitätskriterien und Vorgehensweisen im Umgang mit Krankenhausinfektionen.
Aufbau einer Internetplattform zum grenzüberschreitenden Austausch zwischen den Projektpartnern.
Entwicklung eines grenzweiten Qualitätsverbundes, durch den die Anzahl der Infektionen reduziert wird.

Pressekontakt EUREGIO
Christoph Bönig
+49 (0)2562-702-23
c.boenig@euregio.de

Stefan Dreising | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.euregio.de
http://www.klinikum.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verbesserte Heilungschancen durch individualisierte Therapie bei Hodgkin Lymphom
23.10.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Verbesserte Heilungschancen durch individualisierte Therapie bei Hodgkin Lymphom

23.10.2017 | Medizin Gesundheit

Wussten Sie wie viele Teile Ihres Autos Infrarot-Wärme brauchen?

23.10.2017 | Automotive

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten