Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäisches Netzwerk mit Sitz in Leipzig-Halle verbessert Therapie bei seltenem Krebs im Kindesalter

03.09.2008
Europäisches Bilddaten-Netzwerk zum Hodgkin-Lymphom bei Kindern hat Arbeit aufgenommen. Das Projekt wird im Rahmen des Public Health Programms der EU gefördert und ergänzt das Europäische Kinder-Hodgkin Netzwerk.

Ein geschwollener Lymphknoten - wenn Kinder dieses harmlos scheinende Symptom aufweisen, würde kaum eine Mutter oder ein Vater auf den Gedanken kommen, dass eine ernste, ja lebensbedrohliche Krankheit dahinter stecken könnte.

Und normalerweise ist das auch nicht der Fall. Doch etwa 150 Mal im Jahr müssen Eltern in Deutschland, deren Kind eben diese Krankheitszeichen zeigt, eine schlimme Diagnose verkraften: Hodgkin-Lymphom. Dieser bösartige Tumor der Lymphdrüsen gehört zu den seltenen Krankheiten, beginnt schleichend mit Symptomen, die auch andere, weit harmlosere Krankheiten aufweisen und kann zum Tod führen, wenn nicht unmittelbar nach der Diagnose mit einer individuell auf den Patienten zugeschnittenen Therapie begonnen wird.

"Glücklicherweise sind die Heilungschancen recht gut, wenn die Krankheit schnell erkannt wird und entsprechende Gegenmaßnahmen eingeleitet werden", kann Prof. Dr. Regine Kluge beruhigen. Die leitende Oberärztin der Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin des Universitätsklinikums Leipzig ist die Initiatorin und Koordinatorin des Europäischen Bilddaten-Netzwerkes zum Hodgkin-Lymphom bei Kindern, das Anfang September 2008 seine Arbeit offiziell aufnimmt. "Dem Netzwerk gehören Ärzte verschiedener Einrichtungen aus derzeit zwölf europäischen Ländern an", erklärt Kluge. "Ziel ist es, den jungen Patienten ungeachtet deren sozioökonomischen Hintergrundes oder der geografischen Herkunft die bestmögliche Therapie zukommen zu lassen; und zwar dort, wo sie leben."

Erkrankt in einem der Teilnehmerländer ein Kind am Hodgkin-Lymphom, erfolgt nach Einverständnis der Eltern der Einschluss des Patienten in die europaweite Therapie-Optimierungs-Studie EuroNet-PHL-C1. Ab diesem Zeitpunkt müssen sich die mehr als 100 beteiligten Krankenhäuser streng an einen festen Ablauf halten. Alle jungen Patienten werden im Rahmen eines wissenschaftlich durch die Deutsche Krebshilfe e.V. geförderten Behandlungsprotokolls betreut. Darin ist auch die Art der Diagnostik genau vorgeschrieben.

Und so funktioniert das Netzwerk: Die Bilddaten der Kinder und Jugendlichen werden von einem Expertenteam aus Pädiatrischen Onkologen, Radiologen, Nuklearmedizinern und Strahlentherapeuten begutachtet. Das Team gibt dann als Zweitmeinung eine Therapieempfehlung an die behandelnden Kinderonkologen europaweit. Das Expertenteam trifft sich wöchentlich am Universitätsklinikum Halle und wertet dort jeweils 10 bis 20 Fälle aus.

Bisher mußten die Bilddaten auf CD gebrannt und per Post gesendet werden. Im Laufe der nächsten Monate werden alle beteiligten Krankenhäuser europaweit an einen Zentralserver angeschlossen. Damit können alle Bilddateien schnell und effizient verschickt und abgerufen werden. Diese Netzwerklösung ist dank einer 2 Mio. Euro - Förderung der Europäischen Union möglich und dringend nötig. "Da es sich um eine sehr seltene Krankheit handelt, ist vor Ort in den einzelnen Krankenhäusern in den verschiedenen Ländern die Expertise für Diagnostik und Therapie sehr unterschiedlich ausgeprägt", erläutert die Leipziger Nuklearmedizinerin. Die Spezialisten der Uniklinik Halle und der Uniklinik Leipzig hätten im europäischen Vergleich nicht nur eine sehr hohe Expertise, sondern ihr Therapie-Optimierungs-Protokoll sei europaweit am fortschrittlichsten. "Wir wollen die Heilungschancen maximieren und die Nebenwirkungen minimieren." So umreißt das Expertenteam seinen Auftrag. Chemotherapie und Bestrahlungen kommen bei der Therapie zur Anwendung. Allerdings weiß man heute, dass in ca. 25 Prozent der Fälle durch die Bestrahlung innerhalb von 30 Jahren bösartige Zweittumore entstanden sind. Dies will man dadurch vermeiden, dass man wo immer möglich auf eine Strahlentherapie verzichtet. Laut Kluge sei das in etwa 50 % der Fälle möglich.

Neben dem unmittelbaren Einfluss des Projekts auf jeden einzelnen Hodgkin-Fall in den Teilnehmerländern hat es auch eine positive Langzeitwirkung. Die Daten werden nach der dreijährigen Projektlaufzeit zur weltweit größten und vollständigsten Datenbank über das Hodgkin-Lymphom bei Kindern vereint. Eines der Charakteristika seltener Krankheiten - der Mangel an wissenschaftlich fundierten Informationen - wird damit überwunden.

Das innovative Prinzip dieses Best-Practice-Vorhabens ist auch auf andere seltene Krankheiten übertragbar, bei denen nur eine intensive Zusammenarbeit verschiedener Spezialisten den größtmöglichen Therapieerfolg bietet.

Das Projekt erhält Gelder im Rahmen des Aktionsprogramms im Bereich der öffentlichen Gesundheit der Europäischen Kommission. In diesem Rahmen werden Aktionen zur Verbesserung und zum Erhalt der Gesundheit der Menschen in der Europäischen Union gefördert.

Heiko Leske

weitere Informationen:

Prof. Regine Kluge
Telefon: 0341 97 18031
E-Mail: regine.kluge@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | Uni Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten