Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäisches Netzwerk mit Sitz in Leipzig-Halle verbessert Therapie bei seltenem Krebs im Kindesalter

03.09.2008
Europäisches Bilddaten-Netzwerk zum Hodgkin-Lymphom bei Kindern hat Arbeit aufgenommen. Das Projekt wird im Rahmen des Public Health Programms der EU gefördert und ergänzt das Europäische Kinder-Hodgkin Netzwerk.

Ein geschwollener Lymphknoten - wenn Kinder dieses harmlos scheinende Symptom aufweisen, würde kaum eine Mutter oder ein Vater auf den Gedanken kommen, dass eine ernste, ja lebensbedrohliche Krankheit dahinter stecken könnte.

Und normalerweise ist das auch nicht der Fall. Doch etwa 150 Mal im Jahr müssen Eltern in Deutschland, deren Kind eben diese Krankheitszeichen zeigt, eine schlimme Diagnose verkraften: Hodgkin-Lymphom. Dieser bösartige Tumor der Lymphdrüsen gehört zu den seltenen Krankheiten, beginnt schleichend mit Symptomen, die auch andere, weit harmlosere Krankheiten aufweisen und kann zum Tod führen, wenn nicht unmittelbar nach der Diagnose mit einer individuell auf den Patienten zugeschnittenen Therapie begonnen wird.

"Glücklicherweise sind die Heilungschancen recht gut, wenn die Krankheit schnell erkannt wird und entsprechende Gegenmaßnahmen eingeleitet werden", kann Prof. Dr. Regine Kluge beruhigen. Die leitende Oberärztin der Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin des Universitätsklinikums Leipzig ist die Initiatorin und Koordinatorin des Europäischen Bilddaten-Netzwerkes zum Hodgkin-Lymphom bei Kindern, das Anfang September 2008 seine Arbeit offiziell aufnimmt. "Dem Netzwerk gehören Ärzte verschiedener Einrichtungen aus derzeit zwölf europäischen Ländern an", erklärt Kluge. "Ziel ist es, den jungen Patienten ungeachtet deren sozioökonomischen Hintergrundes oder der geografischen Herkunft die bestmögliche Therapie zukommen zu lassen; und zwar dort, wo sie leben."

Erkrankt in einem der Teilnehmerländer ein Kind am Hodgkin-Lymphom, erfolgt nach Einverständnis der Eltern der Einschluss des Patienten in die europaweite Therapie-Optimierungs-Studie EuroNet-PHL-C1. Ab diesem Zeitpunkt müssen sich die mehr als 100 beteiligten Krankenhäuser streng an einen festen Ablauf halten. Alle jungen Patienten werden im Rahmen eines wissenschaftlich durch die Deutsche Krebshilfe e.V. geförderten Behandlungsprotokolls betreut. Darin ist auch die Art der Diagnostik genau vorgeschrieben.

Und so funktioniert das Netzwerk: Die Bilddaten der Kinder und Jugendlichen werden von einem Expertenteam aus Pädiatrischen Onkologen, Radiologen, Nuklearmedizinern und Strahlentherapeuten begutachtet. Das Team gibt dann als Zweitmeinung eine Therapieempfehlung an die behandelnden Kinderonkologen europaweit. Das Expertenteam trifft sich wöchentlich am Universitätsklinikum Halle und wertet dort jeweils 10 bis 20 Fälle aus.

Bisher mußten die Bilddaten auf CD gebrannt und per Post gesendet werden. Im Laufe der nächsten Monate werden alle beteiligten Krankenhäuser europaweit an einen Zentralserver angeschlossen. Damit können alle Bilddateien schnell und effizient verschickt und abgerufen werden. Diese Netzwerklösung ist dank einer 2 Mio. Euro - Förderung der Europäischen Union möglich und dringend nötig. "Da es sich um eine sehr seltene Krankheit handelt, ist vor Ort in den einzelnen Krankenhäusern in den verschiedenen Ländern die Expertise für Diagnostik und Therapie sehr unterschiedlich ausgeprägt", erläutert die Leipziger Nuklearmedizinerin. Die Spezialisten der Uniklinik Halle und der Uniklinik Leipzig hätten im europäischen Vergleich nicht nur eine sehr hohe Expertise, sondern ihr Therapie-Optimierungs-Protokoll sei europaweit am fortschrittlichsten. "Wir wollen die Heilungschancen maximieren und die Nebenwirkungen minimieren." So umreißt das Expertenteam seinen Auftrag. Chemotherapie und Bestrahlungen kommen bei der Therapie zur Anwendung. Allerdings weiß man heute, dass in ca. 25 Prozent der Fälle durch die Bestrahlung innerhalb von 30 Jahren bösartige Zweittumore entstanden sind. Dies will man dadurch vermeiden, dass man wo immer möglich auf eine Strahlentherapie verzichtet. Laut Kluge sei das in etwa 50 % der Fälle möglich.

Neben dem unmittelbaren Einfluss des Projekts auf jeden einzelnen Hodgkin-Fall in den Teilnehmerländern hat es auch eine positive Langzeitwirkung. Die Daten werden nach der dreijährigen Projektlaufzeit zur weltweit größten und vollständigsten Datenbank über das Hodgkin-Lymphom bei Kindern vereint. Eines der Charakteristika seltener Krankheiten - der Mangel an wissenschaftlich fundierten Informationen - wird damit überwunden.

Das innovative Prinzip dieses Best-Practice-Vorhabens ist auch auf andere seltene Krankheiten übertragbar, bei denen nur eine intensive Zusammenarbeit verschiedener Spezialisten den größtmöglichen Therapieerfolg bietet.

Das Projekt erhält Gelder im Rahmen des Aktionsprogramms im Bereich der öffentlichen Gesundheit der Europäischen Kommission. In diesem Rahmen werden Aktionen zur Verbesserung und zum Erhalt der Gesundheit der Menschen in der Europäischen Union gefördert.

Heiko Leske

weitere Informationen:

Prof. Regine Kluge
Telefon: 0341 97 18031
E-Mail: regine.kluge@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | Uni Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise