Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäisches Netzwerk mit Sitz in Leipzig-Halle verbessert Therapie bei seltenem Krebs im Kindesalter

03.09.2008
Europäisches Bilddaten-Netzwerk zum Hodgkin-Lymphom bei Kindern hat Arbeit aufgenommen. Das Projekt wird im Rahmen des Public Health Programms der EU gefördert und ergänzt das Europäische Kinder-Hodgkin Netzwerk.

Ein geschwollener Lymphknoten - wenn Kinder dieses harmlos scheinende Symptom aufweisen, würde kaum eine Mutter oder ein Vater auf den Gedanken kommen, dass eine ernste, ja lebensbedrohliche Krankheit dahinter stecken könnte.

Und normalerweise ist das auch nicht der Fall. Doch etwa 150 Mal im Jahr müssen Eltern in Deutschland, deren Kind eben diese Krankheitszeichen zeigt, eine schlimme Diagnose verkraften: Hodgkin-Lymphom. Dieser bösartige Tumor der Lymphdrüsen gehört zu den seltenen Krankheiten, beginnt schleichend mit Symptomen, die auch andere, weit harmlosere Krankheiten aufweisen und kann zum Tod führen, wenn nicht unmittelbar nach der Diagnose mit einer individuell auf den Patienten zugeschnittenen Therapie begonnen wird.

"Glücklicherweise sind die Heilungschancen recht gut, wenn die Krankheit schnell erkannt wird und entsprechende Gegenmaßnahmen eingeleitet werden", kann Prof. Dr. Regine Kluge beruhigen. Die leitende Oberärztin der Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin des Universitätsklinikums Leipzig ist die Initiatorin und Koordinatorin des Europäischen Bilddaten-Netzwerkes zum Hodgkin-Lymphom bei Kindern, das Anfang September 2008 seine Arbeit offiziell aufnimmt. "Dem Netzwerk gehören Ärzte verschiedener Einrichtungen aus derzeit zwölf europäischen Ländern an", erklärt Kluge. "Ziel ist es, den jungen Patienten ungeachtet deren sozioökonomischen Hintergrundes oder der geografischen Herkunft die bestmögliche Therapie zukommen zu lassen; und zwar dort, wo sie leben."

Erkrankt in einem der Teilnehmerländer ein Kind am Hodgkin-Lymphom, erfolgt nach Einverständnis der Eltern der Einschluss des Patienten in die europaweite Therapie-Optimierungs-Studie EuroNet-PHL-C1. Ab diesem Zeitpunkt müssen sich die mehr als 100 beteiligten Krankenhäuser streng an einen festen Ablauf halten. Alle jungen Patienten werden im Rahmen eines wissenschaftlich durch die Deutsche Krebshilfe e.V. geförderten Behandlungsprotokolls betreut. Darin ist auch die Art der Diagnostik genau vorgeschrieben.

Und so funktioniert das Netzwerk: Die Bilddaten der Kinder und Jugendlichen werden von einem Expertenteam aus Pädiatrischen Onkologen, Radiologen, Nuklearmedizinern und Strahlentherapeuten begutachtet. Das Team gibt dann als Zweitmeinung eine Therapieempfehlung an die behandelnden Kinderonkologen europaweit. Das Expertenteam trifft sich wöchentlich am Universitätsklinikum Halle und wertet dort jeweils 10 bis 20 Fälle aus.

Bisher mußten die Bilddaten auf CD gebrannt und per Post gesendet werden. Im Laufe der nächsten Monate werden alle beteiligten Krankenhäuser europaweit an einen Zentralserver angeschlossen. Damit können alle Bilddateien schnell und effizient verschickt und abgerufen werden. Diese Netzwerklösung ist dank einer 2 Mio. Euro - Förderung der Europäischen Union möglich und dringend nötig. "Da es sich um eine sehr seltene Krankheit handelt, ist vor Ort in den einzelnen Krankenhäusern in den verschiedenen Ländern die Expertise für Diagnostik und Therapie sehr unterschiedlich ausgeprägt", erläutert die Leipziger Nuklearmedizinerin. Die Spezialisten der Uniklinik Halle und der Uniklinik Leipzig hätten im europäischen Vergleich nicht nur eine sehr hohe Expertise, sondern ihr Therapie-Optimierungs-Protokoll sei europaweit am fortschrittlichsten. "Wir wollen die Heilungschancen maximieren und die Nebenwirkungen minimieren." So umreißt das Expertenteam seinen Auftrag. Chemotherapie und Bestrahlungen kommen bei der Therapie zur Anwendung. Allerdings weiß man heute, dass in ca. 25 Prozent der Fälle durch die Bestrahlung innerhalb von 30 Jahren bösartige Zweittumore entstanden sind. Dies will man dadurch vermeiden, dass man wo immer möglich auf eine Strahlentherapie verzichtet. Laut Kluge sei das in etwa 50 % der Fälle möglich.

Neben dem unmittelbaren Einfluss des Projekts auf jeden einzelnen Hodgkin-Fall in den Teilnehmerländern hat es auch eine positive Langzeitwirkung. Die Daten werden nach der dreijährigen Projektlaufzeit zur weltweit größten und vollständigsten Datenbank über das Hodgkin-Lymphom bei Kindern vereint. Eines der Charakteristika seltener Krankheiten - der Mangel an wissenschaftlich fundierten Informationen - wird damit überwunden.

Das innovative Prinzip dieses Best-Practice-Vorhabens ist auch auf andere seltene Krankheiten übertragbar, bei denen nur eine intensive Zusammenarbeit verschiedener Spezialisten den größtmöglichen Therapieerfolg bietet.

Das Projekt erhält Gelder im Rahmen des Aktionsprogramms im Bereich der öffentlichen Gesundheit der Europäischen Kommission. In diesem Rahmen werden Aktionen zur Verbesserung und zum Erhalt der Gesundheit der Menschen in der Europäischen Union gefördert.

Heiko Leske

weitere Informationen:

Prof. Regine Kluge
Telefon: 0341 97 18031
E-Mail: regine.kluge@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | Uni Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie