Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Wissenschaftler erforschen Gebärmutterhalskrebs

03.02.2009
Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) ist weltweit die zweihäufigste Krebsart. Allein in Europa werden jährlich 60.000 Frauen mit dieser Krankheit diagnostiziert, und jede zweite erkrankte Frau stirbt daran.

Eine erfolgreiche Therapie ist schwierig, wenn die Krankheit nicht im Frühstadium erkannt und behandelt wird. In diesem Sinne plante das von der EU mit 2,63 Mio. EUR finanzierte Projekt ASSIST (Association studies assisted by inference and semantic technologies) die technologische Vernetzung von Klinikzentren, die sich auf die Diagnose und Therapie von Gebärmutterhalskrebs spezialisiert haben. Außerdem arbeitete man auf einen verbesserten Datenaustausch und die Einrichtung eines übergreifenden Datenpools hin.

Obwohl die Wissenschaftler im humanen Papillomavirus (HPV) die Hauptursache für Gebärmutterhalskrebs sehen, spielen auch noch andere Faktoren eine Rolle. Beispielsweise untersucht man genetische und umweltbedingte Einflüsse als begünstigende Faktoren für HPV-Infektionen und das Fortschreiten der Krankheit. Vergangene Studien deuten auf bestimmte pathogene Mechanismen hin, die neue Hinweise zu Risiken, Diagnose, Prognose und damit auch neue therapeutische Ansätze liefern könnten.

Ziel von ASSIST war die Zusammenführung der unterschiedlichen Arten von wissenschaftlichen Daten, die automatisierte Auswertung medizinischer Hypothesen, die Entwicklung einer Suchmaschine für die statistische Auswertung von Material sowie die Einrichtung eines zentralen Dokumentenservers für alle Patientenakten der beteiligten Einrichtungen. Außerdem sollten graphische Werkzeuge entwickelt werden, mit denen die Mediziner Daten abfragen können.

Assoziationsstudien unterstützen die Medizinforscher bei ihrer Suche nach typischen Krankheitsauslösern und dienen der Auswertung von klinischen Daten aus Krankenhausstudien, von Lebensgewohnheiten (z.B. Rauchen und Ernährung) sowie genetischen Daten. Die Forscher können auch die Werte kranker mit den Werten gesunder Patienten vergleichen.

"Unser Ziel ist es, zwischen medizinischen Forschern in Spezialkliniken und medizinischen Zentren einen Datenaustausch zu ermöglichen und diese Daten in einen umfangreicheren Pool zu integrieren, um mit ihnen arbeiten zu können", erklärte Professor Pericles Mitkas von der Stiftung für Forschung und Technologie Hellas, Institut für Computerwissenschaften Informatik und Telematik, Griechenland. "Das Problem besteht darin, dass jedes Krankenhaus unterschiedliche Arten und Formate der Datenspeicherung verwendet, auch bei absolut gleichen Tests", sagte der Projektkoordinator. "Häufig arbeitet selbst innerhalb ein und desselben Krankenhauses jeder Mediziner nach einer eigenen Methode."

Laut Professor Mitkas bestand die größte Leistung des ASSIST-Projekts darin, den Dialog zwischen Ärzten, Molekularbiologen und Computerwissenschaftlern zu fördern. "Sie kommunizieren miteinander, und nach und nach verstehen sie auch die technischen Termini des Anderen", erklärte er.

Drei Krankenhäuser in Belgien, Deutschland und Griechenland nahmen am ersten Projektabschnitt teil. Nach Absprache der verwendeten Terminologie, der Art der Datenrepräsentation und der Zugangsmodalitäten entwickelte die Arbeitsgruppe den Prototypen einer Softwareplattform, um Forschern den Datenempfang im benötigten Format zu ermöglichen. "Grundlage dessen ist die semantische Repräsentation, d.h., wir ordnen jedem Wert eine Interpretation zu, damit der Computer lernt, was der jeweilige Wert bedeutet", sagte der Projektleiter.

"Auch subjektive Werte wie 'hohes Risiko', 'niedriges Risiko', 'schwerer Fall' oder 'leichter Fall' können interpretiert werden. Außerdem verwenden wir Suchmaschinen, die nach einem von Ärzten definierten medizinischen Regelkatalog arbeiten, und aus denen der Computer lernt, welche Ergebnisse am aussagekräftigsten sind", sagte er. "Biopsieergebnisse zum Beispiel sind relevanter als Pap-Test-Ergebnisse und können ein Vorkrebsstadium dort indizieren, wo ein Pap-Test versagen würde."

Über die Prototypenplattform von ASSIST haben Forscher Zugang zu Patientenakten in gynäkologischen und Geburtshilfestationen der drei Krankenhäuser. "Später werden weitere Funktionen hinzukommen, aber bis dahin haben Mediziner nun zumindest ein Instrument, mit dem sie arbeiten und evaluieren können", sagte Professor Mitkas.

"Mehr Wissen über die Krankheitsentwicklung und deren Auslöser kann die Diagnose beschleunigen sowie zur Verhinderung durch geeignete Präventionsmaßnahmen und zur Entwicklung von Medikamenten oder Therapien für diese Krankheit beitragen", sagte er. "Primär jedoch ist ASSIST ein Instrument für medizinische Forscher, und von den Ergebnissen ihrer Arbeit können alle Frauen profitieren."

Kontakt:
Projektkoordinator
Prof. Pericles A. Mitkas
Centre for Reasearch and TEchnology
Hellas-Informatics and Telematics Institute
(CERTH-ITI)
Greece
Tel.: +30-2310-99-6390
Fax: +30-2310-99-6447

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://assist.ee.auth.gr/
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie