Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das europäische Schnellwarnsystem RASFF - Lebensmittelsicherheit in Aktion

22.02.2012
Geht von einem Lebens- oder Futtermittel ein Risiko für die menschliche Gesundheit aus, muss das Produkt sofort vom Markt - und zwar nicht nur in dem Land, in dem das Risiko festgestellt wurde.

Damit das reibungslos und schnell funktioniert, richtete die Europäische Union (EU) 1979 das europäische Schnellwarnsystem RASFF (Rapid Alert System of Food and Feed) ein. Dreh- und Angelpunkt dieses Systems ist die EU-Kommission.

An sie werden unsichere Produkte gemeldet und sie leitet die Meldungen an die jeweils zuständige Behörde der 27 EU-Mitgliedstaaten weiter. Außerdem sind Norwegen, Island und Liechtenstein Vollmitglieder des RASFF. Die Schweiz ist in das System lediglich in Bezug auf Grenzkontrollen bei Erzeugnissen tierischen Ursprungs integriert.

Zuständig in Deutschland ist das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL). Wenn die Überwachungsbehörden der Bundesländer feststellen, dass von einem Lebensmittel eine gesundheitliche Gefahr ausgeht, informieren sie das Bundesamt.

Das BVL leitet die Meldung über ein standardisiertes Formular an die EU-Kommission weiter, die dann die übrigen RASFF-Mitglieder informiert. In umgekehrter Richtung läuft der Informationsfluss, wenn ein anderer RASFF-Mitgliedstaat ein Risikoprodukt ermittelt. Auf der Internetseite des BVL können sämtliche RASFF-Meldungen wöchentlich in anonymisierter Form abgerufen werden.

Drei Meldearten werden dabei je nach Dringlichkeit unterschieden: Die dringlichste Stufe ist die Warnmeldung, sie wird ausgelöst, wenn das Lebens- oder Futtermittel, von dem ein Risiko ausgeht, auf dem Markt erhältlich ist. Könnte sich das Produkt bereits beim Verbraucher befinden, wird gegebenenfalls eine öffentliche Rückrufaktion gestartet. Die Anonymität des Herstellers oder Importeurs wird in diesem Fall nicht mehr gewahrt. Ist ein Produkt auf dem Markt gar nicht oder nicht mehr erhältlich oder ist das Risiko sehr gering, werden lediglich Informationsmeldungen herausgegeben.

Grenzzurückweisungen erfolgen, wenn an einer der EU-Außengrenzen ein Risiko ermittelt wird. Die betroffene Lieferung wird entweder in das Herkunftsland zurückgesendet oder vor Ort vernichtet. Aber auch in einem solchen Fall werden alle im RASFF-System beteiligten Staaten informiert, damit sie gegebenenfalls eigene Kontrollen verstärken können. 2010 gab es laut RASFF-Jahresbericht 576 Warnmeldungen, meist aufgrund krankheitserregender Mikroorganismen, Schwermetallen, Allergenen und Mykotoxinen. Fast dreimal so viele Produkte wurden an der Grenze zurückgewiesen: Zu hohe Mykotoxinkonzentrationen und Pestizidrückstandsgehalte über der zulässigen Höchstgrenze waren die beiden häufigsten Gründe.

Weitere Informationen zum RASFF gibt es auf den Internetseiten des BVL: www.bvl.bund.de

Dr. Christina Rempe | www.aid.de
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics