Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Forschungsprojekt „NEUGENE“ erhält 3 Millionen Euro Fördermittel

19.11.2008
Universitätsmedizin Göttingen erfolgreich bei Einwerbung von EU-Mitteln im 7. Rahmenprogramm der Europäischen Union. Europäische Spitzenforscher zur Gentherapie im Nervensystem trafen sich zum Start-up Meeting von NEUGENE am 24. und 25. Oktober 2008 in Göttingen.

Wie lassen sich Viren noch besser im Kampf gegen neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer, Demenz und Parkinson einsetzen? Die wissenschaftliche Untersuchung dieser Frage steht im Mittelpunkt von NEUGENE. Das EU-Projekt soll wichtige Grundlagen für die Anwendung von Viren als Transportmittel für Wirkstoffe in der Behandlung bei neurodegenerativen Erkrankungen erarbeiten.

Bei NEUGENE handelt es sich um ein technologieorientiertes Projekt an der Schnittstelle von Grundlagen- zu anwendungsorientierter Forschung. Es soll wichtige Grundlagen für die klinische Anwendung der viralen Vektortechnologie bei neurodegenerativen Erkrankungen erarbeiten. Bislang ist es nur wenigen Forschergruppen in Europa gelungen, die virale Vektortechnologie weiterzuentwickeln, um deren klinischen Einsatz am Menschen in der Zukunft wieder in optimaler Weise möglich zu machen. In den letzten Jahren wurde deutlich, dass die dazu bisher entwickelten Ansätze eine Reihe von unerwünschten Nebenwirkungen hatten.

Die Europäische Kommission fördert das Forschungsprojekt NEUGENE mit drei Millionen Euro über einen Zeitraum von drei Jahren. Die Leitung und Koordination von NEUGENE hat die Universitätsmedizin Göttingen. Koordinator des Projektes ist Professor Dr. Mathias Bähr, Direktor der Abteilung Neurologie, der wissenschaftliche Leiter ist Dr. Sebastian Kügler, ebenfalls Abteilung Neurologie der Universitätsmedizin Göttingen. Die Administration des Projekts liegt beim Geschäftsbereich Internationale Beziehungen/EU-Liaison Office for Life Sciences der UMG (Leitung: Christiane Hennecke).

Das erste Treffen der europäischen Partner von NEUGENE hat vom Freitag, 24. Oktober, bis Samstag, 25. Oktober 2008 in Göttingen stattgefunden. NEUGENE hat seine Arbeit am 1. Oktober 2008 aufgenommen.

Gentherapeutische Verfahren bringen unter Zuhilfenahme genetisch veränderter Viren ein therapeutisches Protein oder eine regulatorische RNA gezielt in den von einer Erkrankung betroffenen Zellen und Geweben zur Expression. Diese sogenannten Transgene aktivieren in der Zelle heilende Mechanismen oder schalten schädliche Stoffwechselprozesse gezielt ab. NEUGENE zielt auf die Optimierung der viralen Vektoren, die die Grundlage gentherapeutischer Anwendungen bilden. Rekombinante Viren auf Basis von adeno-assoziierten Viren und Lentiviren werden dahingehend "maßgeschneidert", dass sie zum einen ihre Genfracht wesentlich zielgenauer in bestimmte Zelltypen des Zentralnervensystems einbringen, als dies derzeit möglich ist. Außerdem soll erreicht werden, die Expression der Transgene den Bedürfnissen des individuellen Patienten entsprechend zu regulieren. Zudem sollen Risiken und mögliche Nebenwirkungen der Vektoren bei gleichzeitig verbesserter Anwendungsfähigkeit minimiert werden.

Die derart optimierten viralen Vektoren werden schließlich auf ihre therapeutische Effizienz in Tiermodellen der Parkinson´schen Erkrankung getestet um die Grundlagen für nachfolgende klinische Studien an Patienten zu legen. "Es ist uns sehr wichtig darauf hinzuweisen, dass von derartig modifizierten Viren keinerlei Gefährdung von Patienten oder der Umwelt ausgehen kann, sondern dass diese Vehikel tatsächlich dienstbare Geister zum Nutzen der Medizin sind", betont Dr. Sebastian Kügler.

An NEUGENE beteiligt sind insgesamt sechs Arbeitsgruppen aus verschiedenen europäischen Forschungsinstitutionen: die Universitätsmedizin Göttingen, die Eidgenössisch Technischen Hochschule (EPFL) in Lausanne (Schweiz), die Universität Lund (Schweden), das Royal Holloway and Bedford College in London (GB), das Commissariat à L'Energie At omique in Orsay (Frankreich) und die Firma Oxford Biomedica, Oxford (GB). "Alle beteiligten Arbeitsgruppen zählen zu den Pionieren auf speziellen Feldern der Gentherapie im Zentralnervensystem. Sie haben sich zusammengeschlossen, um diese zukunftsweisende Technologie für die Anwendung am Patienten weiterzuentwickeln", sagt Prof. Dr. Mathias Bähr. Mit der Einwerbung des EU-Projektes konnte die Universitätsmedizin Göttingen an ihre Erfolge mit Anträgen in den Neurowissenschaften anknüpfen.

Neurodegenerative Erkrankungen wie Morbus Alzheimer und andere Demenzerkrankungen oder die Parkinson´sche Erkrankung sind derzeit noch unheilbar. Die Zahl der Patienten wie die individuelle Krankheitsdauer und Pflegebedürftigkeit steigt mit zunehmender Lebenserwartung breiter Bevölkerungsschichten weiter an. Die Entwicklung neuer Therapieverfahren ist deshalb von großer wissenschaftlicher und von einer enormen wirtschaftlichen Bedeutung. Bislang gibt es für die Mehrzahl degenerativer Erkrankungen des Zentralnervensystems keine ursächliche Behandlung, obwohl sich während der letzten zwei Jahrzehnte das Wissen, wie diese Krankheiten entstehen, erheblich erweitert hat. Als eine Alternative zu herkömmlichen pharmakologischen Therapieansätzen haben gentherapeutische Verfahren ein großes Potential.

Kontakt:
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Direktor der Abteilung Neurologie
Prof. Dr. Mathias Bähr
Tel.: 0551 / 39-6603
E-Mail: neurolog@med.uni-goettingen.de
Dr. Sebastian Kügler
Tel: 0551 / 39-8351
E-Mail: sebastian.kuegler@med.uni-goettingen.de
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
EU-Liaison Office for Life Sciences
Geschäftsbereich Internationale Beziehungen
Christiane Hennecke, M.A.
Tel.: 0551 / 39-12624
E-Mail: christiane.hennecke@med.uni-goettingen.de

Christiane Hennecke | Uni Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de
http://www.med.uni-goettingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise