Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Essentieller Tremor: Genetische Variante des Gens LINGO1erhöht das Erkrankungsrisiko

13.02.2009
Genomweite Assoziationsstudie in Kooperation mit dem Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (Universitätsklinikum Tübingen) deutet auf neue Einflussfaktoren in der Entstehung der häufigsten Tremorerkrankung hin.

Die Ergebnisse dieser ersten genomweiten Assoziationsstudie bei Essentiellem Tremor (ET) wurden in der aktuellen Online-Ausgabe des Journals "Nature Genetics" veröffentlicht und beruhen auf Untersuchungen an 752 Patienten und über 15.000 Kontrollen aus vier Ländern (Island, Österreich, Deutschland und USA).

Essentieller Tremor ist die häufigste neurologische Bewegungsstörung und betrifft etwa 5% der Bevölkerung. Die Störung äußert sich in einem Zittern, meist der Hände beim Halten von Gegenständen oder bei Bewegungen. Essentieller Tremor kann sich bereits bei Jugendlichen zeigen, die meisten Patienten entwickeln die Erkrankung jedoch mit zunehmendem Alter vor allem jenseits des 50. Lebensjahres. Die Schwere der Erkrankung ist von Patient zu Patient unterschiedlich. Nicht selten treten schwere Beeinträchtigungen im Alltag auf: zum Beispiel aufgrund des Zitterns der Hände die Unfähigkeit aus einem Glas zu trinken oder mit Besteck zu essen. Essentieller Tremor tritt typischerweise bei mehreren Familienangehörigen auf und wird in vielen Tremorfamilien mit 50%igem Risiko auf die Kinder vererbt.

Die genetische Untersuchungstechnik der genomweiten Assoziationsstudie basiert auf der Annahme, dass Variationen der Erbsubstanz die Entstehung einer Erkrankung begünstigen können, aber nicht alleine verursachen. Bei derartigen Studien werden genomweit mehrere hunderttausend Genvarianten von ET-Patienten mit gesunden, nicht an Tremor erkrankten Kontrollpersonen verglichen. Bei Patienten aus allen vier Ländern konnte eine bestimmte Variante des Gens LINGO1 auf Chromosom 15 signifikant häufiger gefunden werden als bei Kontrollpersonen. Da man diese Risikovarianten allerdings auch bei vielen gesunden Personen findet, steigt das individuelle Risiko bei Vorhandensein der Varianten nur geringfügig. Eine genetische Diagnostik für den einzelnen Patienten oder eine Risikoabschätzung, ob man in Zukunft an Essentiellem Tremor erkrankt, falls andere Familienangehörige die Erkrankung bereits haben, ist somit im Augenblick noch nicht möglich.

Da jedoch nicht nur die entdeckte genetische Variante von LINGO1 sondern auch das Vorkommen von Essentiellem Tremor häufig ist, errechneten die Studienleiter eine sogenannte "population attributable fraction" von 20%. Dies bedeutet, dass es statistisch ohne das Vorkommen von LINGO1 Varianten 20% weniger ET-Fälle gäbe.

Grundlagenforscher hatten sich bereits früher mit dem Gen LINGO1 beschäftigt. Sie entdeckten, dass es ein wichtiger Regulator ist für das Zellüberleben und die Zellregeneration, insbesondere der Axonfunktion (Aufrechterhaltung der Verbindung und Signalübertragungen zwischen Nervenzellen) im Zentralnervensystem. Dass LINGO1 nun eine Rolle bei der Entstehung von Essentiellem Tremor zu spielen scheint, passt gut zu der Annahme, dass bei ET-Patienten eine sehr langsam fortschreitende Degeneration von Nervenzellen stattfindet. Möglicherweise ergeben sich durch die Entdeckung von LINGO1 in Zukunft auch neue therapeutische Ansätze für ET-Patienten.

Die nun veröffentlichte Studie war nur durch die sehr große Zahl an Tremor-Patienten aus Island, USA, Österreich und Deutschland möglich. Neurogenetiker des Hertie-Instituts für klinische Hirnforschung um Dr. Friedrich Asmus und Professor Dr. Ludger Schöls kooperierten mit den isländischen Studienleitern (deCODE genetics) sowie mit Forschern der Medizinischen Universität Wien und der Emory Universität, Atlanta, USA.

Die Tübinger Forscher haben sich als nächstes Ziel gesetzt, weitere genetische Varianten bei Tremor zu identifizieren. Für diese Untersuchungen suchen Dr. Asmus und Professor Schöls neue Familien mit Tremor, in der zur Zeit zwei und mehr Betroffene leben, um durch sogenannte Kopplungsanalysen weitere Tremor-Gene identifizieren zu können (Kontakt: friedrich.asmus@uni-tuebingen.de,

Tel. 07071 2985165)

Titel der Originalarbeit
Variant in the sequence of the LINGO1 gene confers risk of essential tremor
Hreinn Stefansson, Stacy Steinberg, Hjorvar Petursson, Omar Gustafsson, Iris H Gudjonsdottir, Gudrun A Jonsdottir, Stefan T Palsson, Thorlakur Jonsson, Jona Saemundsdottir, Gyda Bjornsdottir, Yvonne Böttcher, Theodora Thorlacius, Dietrich Haubenberger, Alexander Zimprich, Eduard Auff, Christoph Hotzy, Claudia M Testa, Lisa A Miyatake, Ami R Rosen, Kristleifur Kristleifsson, David Rye, Friedrich Asmus, Ludger Schöls, Martin Dichgans, Finnbogi Jakobsson, John Benedikz, Unnur Thorsteinsdottir, Jeffrey Gulcher, Augustine Kong & Kari Stefansson
Nature Genetics | doi:10.1038/ng.299
http://www.nature.com/ng/journal/vaop/ncurrent/index.html
Ansprechpartner für nähere Informationen:
Universitätsklinikum Tübingen
Zentrum für Neurologie, Hertie-Institut für klinische Hirnforschung
Dr. Friedrich Asmus
Telefon: 07071-29-8 21 41 (Zentrale Crona Kliniken)
Fax: 07071-29-52 60
Mail: friedrich.asmus@uni-tuebingen.de

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.hih-tuebingen.de
http://www.nature.com/ng/journal/vaop/ncurrent/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie