Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erwarten noch wichtige Erkenntnisse für Gebirgsmedizin

30.05.2014

Wer sich auf über 2500 Metern in Berggebieten aufhält, kann – auch unerwartet – Schwierigkeiten mit der Anpassung an die Höhe haben. Die Folge sind leichte Beschwerden wie Kopfschmerzen, Schwindel oder auch schwere Formen der Höhenkrankheit, die zum Tod führen können.

Erste Zwischenergebnisse aus der höhenmedizinischen Forschung haben die Kongressorganisatoren vom Südtiroler EURAC-Institut für Alpine Notfallmedizin gemeinsam mit Forscherkollegen am Mittwoch, 28. Mai, in Bozen vorgestellt: darunter neueste Methoden zur lebensrettenden Früherkennung der Höhenkrankheit sowie Studien, die die Rolle der genetischen Faktoren für die Akklimatisation und Überleben in großer Höhe untersucht haben.

Hunderte Millionen Menschen urlauben, arbeiten und leben weltweit in Berggebieten. Die ständige Höhe verursacht bei vielen gesundheitliche Probleme, weil ihr Körper nicht imstande ist sich zu akklimatisieren. So zeigen höhenmedizinische Studien, die auf dem Kongress vorgestellt worden sind, dass rund 15 Prozent der Bevölkerung in den südamerikanischen Anden unter chronischer Höhenkrankheit mit schweren Beeinträchtigungen des alltäglichen Lebens leiden.

Hingegen sind Sherpas in Nepal und die tibetische Bevölkerung weitgehend resistent gegen die Höhenkrankheit. Es sei vor allem die über Hunderte von Generationen andauernde genetische Anpassung ausschlaggebend, ob Menschen anfällig sind oder nicht:

„Die Tibeter besiedeln das ‚Dach der Welt‘ bereits seit vielen Jahrtausenden. In ihrer genetischen Entwicklung haben sie sich bestens an die Höhe angepasst. Die Bewohner der Anden hingegen haben sich in ihrer viel kürzeren Besiedlungszeit genetisch noch nicht an die Höhe anpassen können“, fassen Hermann Brugger und Giacomo Strapazzon vom Bozner EURAC-Institut für Alpine Notfallmedizin die präsentierten Studienergebnisse zusammen. 

Bislang ist unter den Forschern jedoch noch nicht vollständig geklärt, welche Faktoren für die akute Höhenkrankheit verantwortlich sind. Diese schwere Form, bei der ein Hirn- oder Lungenödem eintreten kann, gehört zur häufigsten Todesursache unter Höhenbergsteigern. Auf dem Weltkongress stellten die Forscher neue Studien vor, wo erstmals mithilfe von Ultraschall das Risiko der Höhenkrankheit frühzeitig diagnostiziert werden konnte.

Die Studien deckten einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen der Höhenkrankheit und der Vergrößerung des Sehnervs auf, was mithilfe von Ultraschall festgestellt werden kann. Diese auf dem Kongress vorgestellten Ergebnisse gehen auch auf die so genannte „Ortler-Studie“ zurück, die die EURAC-Mediziner Brugger und Strapazzon mit auf dem Ortler stationierten Gletscherforschern im Jahr 2011 durchgeführt haben.

„Die Höhen- und Gebirgsmedizin ist im Vergleich zu anderen medizinischen Gebieten ein junge Disziplin. Gleichzeitig gibt es gerade hier bei der Diagnose und Therapie viele Störfaktoren: Wetterbedingungen, schwieriges Gelände, psychische Schwierigkeiten durch extreme Bedingungen in der Höhe. Der Weltkongress, wo Höhenmediziner, Notfallmediziner, Bergretter und Bergsteiger aufeinandertreffen, bietet die Möglichkeit voneinander zu lernen und wichtige Fortschritte zu erzielen. In den kommenden Kongresstagen erwarten wir noch entscheidende Erkenntnisse“, bekräftigt Buddha Basnyat, Präsident der Internationalen Gesellschaft für Alpinmedizin (ISMM), die den Kongress mit ausrichtet. 

Symbolisch für die Höhe und gleichzeitig auch für die mit der Höhe verbundenen Problematiken steht Nepal als ein Schwerpunktthema des Kongresses: Der zunehmende Alpintourismus aus der reichen westlichen Welt trifft hier auf die Armut der lokalen Bevölkerung.

„Das Lawinenunglück am Mount Everest am 18. April hat gezeigt, wie wichtig es ist, dass auch die nepalesischen Sherpas und Bergführer für die Rettung ausgebildet werden. Viele beherrschen die wichtigsten Techniken der Ersten Hilfe nicht. Wir - eine 20-köpfige Gruppe aus nepalesischen Ärzten und Sherpas - haben eine medizinische und rettungstechnische Ausbildung in Südtirol absolvieren können und geben unser Wissen nun weiter. Unser Ziel ist es, bald ein einheimisch organisiertes Bergrettungswesen in Nepal zu haben“, erzählt Pranawa Koirala, nepalesischer Bergretter und Arzt, der vor zwei Jahren in Südtirol eine Bergretterausbildung absolviert hat.

Der 10. Weltkongress für Gebirgs-, Höhen- und alpine Notfallmedizin erörtert neben neuesten weltweiten Forschungsergebnissen auch rettungstechnische Entwicklungen im Gebirge und schließt mit der Alpinen Notfallmedizin, die erstmals in der Geschichte des Kongresses in das Programm mit aufgenommen worden ist.

Laura Defranceschi | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.eurac.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Power-to-Liquid: 200 Liter Sprit aus Solarstrom und dem Kohlenstoffdioxid der Umgebungsluft

24.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17

24.07.2017 | Studien Analysen

Netzwerke statt Selbstversorgung: Wiesenorchideen überraschen Bayreuther Forscher

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie