Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erwarten noch wichtige Erkenntnisse für Gebirgsmedizin

30.05.2014

Wer sich auf über 2500 Metern in Berggebieten aufhält, kann – auch unerwartet – Schwierigkeiten mit der Anpassung an die Höhe haben. Die Folge sind leichte Beschwerden wie Kopfschmerzen, Schwindel oder auch schwere Formen der Höhenkrankheit, die zum Tod führen können.

Erste Zwischenergebnisse aus der höhenmedizinischen Forschung haben die Kongressorganisatoren vom Südtiroler EURAC-Institut für Alpine Notfallmedizin gemeinsam mit Forscherkollegen am Mittwoch, 28. Mai, in Bozen vorgestellt: darunter neueste Methoden zur lebensrettenden Früherkennung der Höhenkrankheit sowie Studien, die die Rolle der genetischen Faktoren für die Akklimatisation und Überleben in großer Höhe untersucht haben.

Hunderte Millionen Menschen urlauben, arbeiten und leben weltweit in Berggebieten. Die ständige Höhe verursacht bei vielen gesundheitliche Probleme, weil ihr Körper nicht imstande ist sich zu akklimatisieren. So zeigen höhenmedizinische Studien, die auf dem Kongress vorgestellt worden sind, dass rund 15 Prozent der Bevölkerung in den südamerikanischen Anden unter chronischer Höhenkrankheit mit schweren Beeinträchtigungen des alltäglichen Lebens leiden.

Hingegen sind Sherpas in Nepal und die tibetische Bevölkerung weitgehend resistent gegen die Höhenkrankheit. Es sei vor allem die über Hunderte von Generationen andauernde genetische Anpassung ausschlaggebend, ob Menschen anfällig sind oder nicht:

„Die Tibeter besiedeln das ‚Dach der Welt‘ bereits seit vielen Jahrtausenden. In ihrer genetischen Entwicklung haben sie sich bestens an die Höhe angepasst. Die Bewohner der Anden hingegen haben sich in ihrer viel kürzeren Besiedlungszeit genetisch noch nicht an die Höhe anpassen können“, fassen Hermann Brugger und Giacomo Strapazzon vom Bozner EURAC-Institut für Alpine Notfallmedizin die präsentierten Studienergebnisse zusammen. 

Bislang ist unter den Forschern jedoch noch nicht vollständig geklärt, welche Faktoren für die akute Höhenkrankheit verantwortlich sind. Diese schwere Form, bei der ein Hirn- oder Lungenödem eintreten kann, gehört zur häufigsten Todesursache unter Höhenbergsteigern. Auf dem Weltkongress stellten die Forscher neue Studien vor, wo erstmals mithilfe von Ultraschall das Risiko der Höhenkrankheit frühzeitig diagnostiziert werden konnte.

Die Studien deckten einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen der Höhenkrankheit und der Vergrößerung des Sehnervs auf, was mithilfe von Ultraschall festgestellt werden kann. Diese auf dem Kongress vorgestellten Ergebnisse gehen auch auf die so genannte „Ortler-Studie“ zurück, die die EURAC-Mediziner Brugger und Strapazzon mit auf dem Ortler stationierten Gletscherforschern im Jahr 2011 durchgeführt haben.

„Die Höhen- und Gebirgsmedizin ist im Vergleich zu anderen medizinischen Gebieten ein junge Disziplin. Gleichzeitig gibt es gerade hier bei der Diagnose und Therapie viele Störfaktoren: Wetterbedingungen, schwieriges Gelände, psychische Schwierigkeiten durch extreme Bedingungen in der Höhe. Der Weltkongress, wo Höhenmediziner, Notfallmediziner, Bergretter und Bergsteiger aufeinandertreffen, bietet die Möglichkeit voneinander zu lernen und wichtige Fortschritte zu erzielen. In den kommenden Kongresstagen erwarten wir noch entscheidende Erkenntnisse“, bekräftigt Buddha Basnyat, Präsident der Internationalen Gesellschaft für Alpinmedizin (ISMM), die den Kongress mit ausrichtet. 

Symbolisch für die Höhe und gleichzeitig auch für die mit der Höhe verbundenen Problematiken steht Nepal als ein Schwerpunktthema des Kongresses: Der zunehmende Alpintourismus aus der reichen westlichen Welt trifft hier auf die Armut der lokalen Bevölkerung.

„Das Lawinenunglück am Mount Everest am 18. April hat gezeigt, wie wichtig es ist, dass auch die nepalesischen Sherpas und Bergführer für die Rettung ausgebildet werden. Viele beherrschen die wichtigsten Techniken der Ersten Hilfe nicht. Wir - eine 20-köpfige Gruppe aus nepalesischen Ärzten und Sherpas - haben eine medizinische und rettungstechnische Ausbildung in Südtirol absolvieren können und geben unser Wissen nun weiter. Unser Ziel ist es, bald ein einheimisch organisiertes Bergrettungswesen in Nepal zu haben“, erzählt Pranawa Koirala, nepalesischer Bergretter und Arzt, der vor zwei Jahren in Südtirol eine Bergretterausbildung absolviert hat.

Der 10. Weltkongress für Gebirgs-, Höhen- und alpine Notfallmedizin erörtert neben neuesten weltweiten Forschungsergebnissen auch rettungstechnische Entwicklungen im Gebirge und schließt mit der Alpinen Notfallmedizin, die erstmals in der Geschichte des Kongresses in das Programm mit aufgenommen worden ist.

Laura Defranceschi | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.eurac.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften