Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals Navigierte Hirnstimulation im Ruhrgebiet

05.04.2012
Lokalisation von Sprach- und Motorik-Arealen bei Hirntumoren

Diagnose Hirntumor. Auf die schockierende Nachricht folgt zumeist die Angst, dass bei einer operativen Entfernung der Gewebewucherung wichtige Regionen im Gehirn unwiderruflich geschädigt werden. Die Folge: Lähmungen oder Sprachstörungen.



Die behandelnden Neurochirurgen legen deshalb besonders viel Wert darauf, diese Areale nicht zu zerstören. Um diese Gebiete nun Millimeter genau bereits vor der Operation lokalisieren zu können und das vollkommen schmerzfrei, hat die Neurochirurgische Klinik am Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum über 200.000 Euro in ein Gerät zur Navigierten Hirnstimulation investiert. Das Knappschaftskrankenhaus ist damit die erste Klinik im Ruhrgebiet, die diese moderne Untersuchungstechnik erfolgreich anwendet.

„Wir können unsere Patienten risikoärmer operieren und sie im Vorfeld besser hinsichtlich möglicher Schädigungen beraten“, erklärt Dr. Peter Spangenberg, Oberarzt der Klinik für Neurochirurgie am Knappschaftskrankenhaus.

Um einen in der Tiefe liegenden Tumor zu operieren, ist es bislang gängige Praxis, die umliegenden Hirnregionen während des Eingriffs zu reizen. Erfolgt darauf eine Reaktion des Patienten, weiß der Chirurg, wo Sprache und Bewegung zu verorten sind. Diese Areale können von Mensch zu Mensch wo anders liegen und sich auch im Laufe eines Lebens ändern. Da der behandelnde Arzt somit erst während der Operation erfährt, wo die kritischen Gebiete angesiedelt sind, ist er gezwungen, darauf spontan zu reagieren. Hier kann die Navigierte Hirnstimulation nun ihre Vorteile voll ausspielen.

Vor der Operation werden wie gewohnt Schichtaufnahmen des Kopfes mithilfe der Magnetresonanztomographie vorgenommen. Diese Aufnahmen werden anschließend im Gerät für die Navigierte Hirnstimulation hochgeladen. Die nun folgende Untersuchung dauert in der Regel 30 Minuten und ist für den Patienten völlig schmerzfrei.

Der Betroffene sitzt dabei auf einem bequemen Untersuchungsstuhl. Er trägt eine Spezialbrille, die zusammen mit einem kleinen Zeigestab Signale an eine auf Beinhöhe angebrachte Kamera sendet. Dieses Bild wird dann mit dem vorher angefertigten Kernspin-Tomogramm zusammengefügt. Gleichzeitig tastet der untersuchende Arzt mit einer Magnetspule die Hirnoberfläche ab und reizt die Sprach- und Motorikregionen.

Trifft er die für die Bewegung verantwortlichen Bereiche, zeichnet das Gerät die Muskelaktivität auf und überträgt das Resultat per Infrarot auf eine dreidimensionale Karte des Gehirns. Um Sprachregionen lokalisieren zu können, werden entsprechende Rhetorikübungen vollzogen, deren Ergebnisse ebenfalls eingefügt werden. Je nachdem wie stark die jeweilige Reaktion ausfällt, werden dafür auf dem Bildschirm Punkte in unterschiedlichen Farben hinterlegt. So entsteht ein genaues Raster, das dem Operateur präzise Auskunft über die Lage der kritischen Areale gibt.

Diese effektive Navigation mittels Hirnstimulation ist weitaus genauer als bisher übliche Methoden und gibt dem Operateur die Chance, sich schon vor der Operation eine Strategie zu überlegen, wie er am besten zum Tumor vordringen und diesen am schonendsten entfernen kann. Aufgrund der Untersuchung ist es ihm außerdem möglich, dem Patienten eine realistische Einschätzung hinsichtlich möglicher Schädigungen zu geben.

Das neue Verfahren wurde in der Neurochirurgischen Klinik am Knappschaftskrankenhaus bereits 40 Mal eingesetzt und „Die Patienten sind ganz angetan“, verrät Dr. Peter Spangenberg. Trotz eines zeitlichen Mehraufwands für den Arzt will er die Navigierte Hirnstimulation künftig bei den meisten der jährlich rund 300 Hirn-Operationen nutzen. Neben der hervorragenden Lokalisation von Tumoren und umliegender Funktionsregionen sieht Spangenberg im Bereich der Forschung großen Nutzungs-Bedarf: „Ob Sprachwissenschaftler oder Neuropsychologen, alle können nun wesentlich zuverlässigere Funktionsuntersuchungen des Gehirns durchführen. Denn beispielsweise die Verortung einiger Hirnareale stellt sich mithilfe des Geräts anders dar, als bisher angenommen“.

In Betrieb ist das Gerät seit Oktober letzten Jahres. Zunächst als Leihgabe angeschafft, hat sich das Haus aufgrund der positiven Ergebnisse Anfang 2012 für den Kauf entschieden. Damit verfügt das UK Knappschaftskrankenhaus Bochum deutschlandweit als siebte Klinik über eine Navigierte Hirnstimulation.

Bianca Braunschweig | UK RUB Bochum
Weitere Informationen:
http://www.kk-bochum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie