Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals erfolgreiche Hirnoperationen mit Ultraschall

22.06.2009
Am Magnetresonanz-Zentrum der Universitäts-Kinderklinik Zürich sind weltweit erstmals zehn Patienten mit transkraniellem Hochenergie-Ultraschall erfolgreich am Gehirn operiert worden.

Dieses vollständig nicht-invasive Operationsverfahren eröffnet neue Horizonte für die Neurochirurgie und die Therapie verschiedener neurologischer Erkrankungen.

Ohne die Schädeldecke zu öffnen, sind weltweit zum ersten Mal Patienten erfolgreich am Gehirn operiert worden. Im Rahmen einer klinischen Studie am MR-Zentrum der Universitäts-Kinderklinik Zürich sind sie mit transkraniellem Hochenergie-Ultraschall behandelt worden.

Einem Forschungsteam unter der Leitung von Prof. Daniel Jeanmonod von der Abteilung für Funktionelle Neurochirurgie der neurochirurgischen Klinik des Universitätsspitals Zürich und Prof. Ernst Martin, dem Leiter des Magnetresonanz-Zentrums der Universitäts-Kinderklinik, ist es gelungen, die Sicherheit und die Wirksamkeit dieser revolutionären Operationsmethode nachzuweisen, die vollständig nicht-invasive Eingriffe am Gehirn auf ambulanter Basis erlaubt.

Seit einigen Jahren wird Hochenergie-Ultraschall bereits in der Gynäkologie und bei Prostatatumoren eingesetzt, um erkranktes Gewebe zu veröden. Bis jetzt war es jedoch wegen der damit verbundenen technischen Schwierigkeiten nicht möglich, dieses Verfahren auch in der Neurochirurgie für Hirnoperationen durch die intakte Schädeldecke hindurch anzuwenden.

Nicht-invasive Operationen am Gehirn

Die Zürcher Gruppe hat in mehrjähriger Forschungsarbeit ein Prototypensystem für transkraniellen, MR-gesteuerten, fokussierten Hochenergie-Ultraschall für den klinischen Einsatz optimiert und konnte neue, nicht-invasive Operationsprozesse entwickeln. Seit September 2008 hat das Team im Rahmen einer klinischen Studie zehn Erwachsene mit dem neuen neurochirurgischen Verfahren operiert. Alle Eingriffe verliefen erfolgreich und ohne Komplikationen. Damit sind die Voraussetzungen für die klinische Weiterentwicklung und die Erschliessung neuer Anwendungsgebiete für diese revolutionäre Operationstechnik gegeben.

Die Ultraschall-Hirnoperationen werden in einem klinischen Magnetresonanzsystem durchgeführt, das mit dem Hochenergie-Ultraschall-Forschungssystem "ExAblate® 4000" des israelischen Kooperationspartners InSightec zu einer Plattform für bildgesteuerte, nicht-invasive Eingriffe aufgerüstet wurde. Mittels bildgebender Magnetresonanz (MRI) geplant und laufend überwacht wird der Hochenergie-Ultraschall durch die intakte Schädeldecke des Patienten ins Gehirn übertragen und in einem Brennpunkt von 3 bis 4 Millimeter Durchmesser konzentriert. Der Temperaturanstieg während der aufeinander folgenden, jeweils 10 bis 20 Sekunden dauernden Ultraschallsonikationen kann auf MR-Wärmekarten fortlaufend präzise dargestellt und kontrolliert werden. Durch räumlich scharf definierte Erhitzung auf bis zu 60 Grad werden in dem Verfahren einzelne oder auch mehrere spezifische Operationsziele verödet. Der mehrstündige Eingriff erfolgt ohne Narkose, bei vollem Bewusstsein des Patienten, und wird ambulant durchgeführt.

Forschungsprojekt im Rahmen des Nationalen Forschungsschwerpunktes Co-Me

Das Potential von nicht-invasivem, transkraniellem Hochenergie Ultraschall wird im Rahmen des Nationalen Forschungsschwerpunktes Co-Me (computer aided and image guided medical interventions) anhand von klinischen Studien erforscht. Die Wissenschaftler, Kliniker und Techniker von Co-Me verfolgen das Ziel, Interventionen mittels Hochenergie-Ultraschall zu etablieren und weiterzuentwickeln, um in naher Zukunft ein breites Spektrum vollständig nicht-invasiver Behandlungen, zum Beispiel funktionelle Neurochirurgie, Hirntumore, Schlaganfälle und reversible Öffnung der Bluthirnschranke zur medikamentösen Behandlung neurologischer Erkrankungen, anbieten zu können.

Das Forschungsprojekt ist eine Kooperation zwischen den beiden Hochschulen Universität Zürich und ETH Zürich, vertreten durch das MR-Zentrum des Kinderspitals (Prof. Ernst Martin), die Abteilung für Funktionelle Neurochirurgie der neurochirurgischen Klinik des Universitätsspitals Zürich (Prof. Daniel Jeanmonod), das Medical Image Analysis and Computer Vision Laboratory (Prof. Gabor Székely) und das Institute of Neuroinformatics (PD Dr. Daniel Kiper) und dem Industriepartner InSightec Ltd.

Kontakt:
Beat Werner, MR-Zentrum, Universitäts-Kinderkliniken Zürich
Tel : ++41 (0)44 266 8123
E-Mail: beat.werner@kispi.uzh.ch

Beat Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.uzh.ch/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE