Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals in Deutschland Kind erfolgreich Darm transplantiert

16.09.2009
Tübinger Uniklinikum einziges Transplantationszentrum in Deutschland für Kinder mit chronischem Darmversagen

Am Tübinger Universitätsklinikum wurde zum ersten Mal in Deutschland eine Transplantation von Dünn- und Dickdarm bei einem dreieinhalbjährigen Mädchen durchgeführt. Transplantation und die Wochen danach verliefen bisher ohne Komplikationen. Dem Kind geht es sehr gut, der transplantierte Darm hat seine Verdauungsfunktion aufgenommen. Das Mädchen lernt nun schrittweise Essen und entdeckt, dass Nahrungsmittel schmecken.

Die kleine Lenie wurde mit der Diagnose "Totale Aganglionose des Darms" geboren, das bedeutet, sämtliche Darm-Nerven fehlen, das Organ ist völlig funktionslos. "Seit ihrer Geburt konnte sie ausschließlich über Infusionen ernährt werden und litt zunehmend unter den Komplikationen dieser Situation", so Dr. Andreas Busch, Kindergastroenterologe und Koordinator des Kinder-Darm-Transplantations-Programms der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin Tübingen.

Auf Empfehlung der behandelnden Kinderärzte kam die aus Niedersachsen stammende Familie in die Tübinger Kurzdarmsprechstunde. Es war klar, dass das Mädchen ohne Transplantation keine hohe Lebenserwartung haben würde.

Nach nur zweieinhalb Monaten Wartezeit auf das Spenderorgan war es dann am 14. Juni 2009 soweit: In einer rund achtstündigen Operation, die zügig und ohne Komplikationen verlief, transplantierten die Chirurgen Prof. Dr. Alfred Königsrainer und Privatdozent Dr. Silvio Nadalin das Organ. Vor, während und nach der Operation wurde die kleine Patientin von einem fachübergreifenden Team aus Anästhesisten, Kinder-Darm-Spezialisten, transplantationserfahrenen Kinderärzten, Intensivmedizinern, Ernährungstherapeuten, Fachschwestern und -pflegern und Psychologen betreut.

Seither erholt sich das kleine Mädchen von dem schweren Eingriff, lernt Essen und entdeckt den Geschmack von Nahrungsmitteln. Die behandelnden Ärzte sind mit dem Heilungsverlauf sehr zufrieden. "Wenn nichts Unvorhergesehenes geschieht, kann Lenie in absehbarer Zeit ganz normal in den Kindergarten gehen", freut sich Dr. Busch über die großen Fortschritte seiner Patientin.

Das Universitätsklinikum Tübingen gehört zu den führenden Transplantationszentren Deutschlands, hier wurden bereits bei mehreren Erwachsenen Darmtransplantationen, entweder isoliert oder in Kombination mit anderen Organen wie Leber, Bauchspeicheldrüse (Multiviszeral-Transplantationen) durchgeführt. Ein Programm zur Lebertransplantation bei Kindern ist in Tübingen bereits erfolgreich etabliert. Dank jahrelanger Vorbereitungen und dem hervorragenden Tübinger Team konnte jetzt die erste Darmtransplantation bei einem Kind hier gemacht werden.

Große Zentren in Europa sind Birmingham (Großbritannien) und Paris (Frankreich). Das Tübinger Kinder-Darm-Transplantations-Programm wird in enger Zusammenarbeit mit diesen Zentren, insbesondere dem Zentrum in Paris weiterentwickelt. Die europäischen Zentren begrüßen das Tübinger Zentrum sehr, denn es bestehen Kapazitätsprobleme. Mehrere Kinder mit Kurzdarm-Syndrom oder funktionslosem Darm werden derzeit an der Kinderklinik Tübingen zur Darmtransplantation vorbereitet.

Die Familie steht für Pressekontakte nicht zur Verfügung. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Am Freitag, 18. September erscheint das GEO Magazin zum Thema Darm. Darin werden Darm- und Kinderdarmtransplantationen am Tübinger Zentrum vorgestellt.

Ansprechpartner für nähere Informationen:

Universitätsklinikum Tübingen
Klinik für Allgemeine-, Viszeral- und Transplantationschirurgie
Prof. Alfred Königsrainer, Ärztlicher Direktor
Hoppe-Seyler-Str. 3, 72076 Tübingen
Tel. 07071/29-8 66 69, Fax 07071/29-55 88
E-Mail alfred.koenigsrainer@med.uni-tuebingen.de
Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
Kinderheilkunde I (Allgemeine Pädiatrie, Hämatologie, Onkologie)
Dr. Andreas Busch, Oberarzt Pädiatrische Gastroenterologie und Hepatologie
Hoppe-Seyler-Str. 1, 72076 Tübingen
Tel. 07071/29-8 13 85, Fax 07071/29-44 61
E-Mail andreas.busch@med.uni-tuebingen.de

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik