Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals in Deutschland Kind erfolgreich Darm transplantiert

16.09.2009
Tübinger Uniklinikum einziges Transplantationszentrum in Deutschland für Kinder mit chronischem Darmversagen

Am Tübinger Universitätsklinikum wurde zum ersten Mal in Deutschland eine Transplantation von Dünn- und Dickdarm bei einem dreieinhalbjährigen Mädchen durchgeführt. Transplantation und die Wochen danach verliefen bisher ohne Komplikationen. Dem Kind geht es sehr gut, der transplantierte Darm hat seine Verdauungsfunktion aufgenommen. Das Mädchen lernt nun schrittweise Essen und entdeckt, dass Nahrungsmittel schmecken.

Die kleine Lenie wurde mit der Diagnose "Totale Aganglionose des Darms" geboren, das bedeutet, sämtliche Darm-Nerven fehlen, das Organ ist völlig funktionslos. "Seit ihrer Geburt konnte sie ausschließlich über Infusionen ernährt werden und litt zunehmend unter den Komplikationen dieser Situation", so Dr. Andreas Busch, Kindergastroenterologe und Koordinator des Kinder-Darm-Transplantations-Programms der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin Tübingen.

Auf Empfehlung der behandelnden Kinderärzte kam die aus Niedersachsen stammende Familie in die Tübinger Kurzdarmsprechstunde. Es war klar, dass das Mädchen ohne Transplantation keine hohe Lebenserwartung haben würde.

Nach nur zweieinhalb Monaten Wartezeit auf das Spenderorgan war es dann am 14. Juni 2009 soweit: In einer rund achtstündigen Operation, die zügig und ohne Komplikationen verlief, transplantierten die Chirurgen Prof. Dr. Alfred Königsrainer und Privatdozent Dr. Silvio Nadalin das Organ. Vor, während und nach der Operation wurde die kleine Patientin von einem fachübergreifenden Team aus Anästhesisten, Kinder-Darm-Spezialisten, transplantationserfahrenen Kinderärzten, Intensivmedizinern, Ernährungstherapeuten, Fachschwestern und -pflegern und Psychologen betreut.

Seither erholt sich das kleine Mädchen von dem schweren Eingriff, lernt Essen und entdeckt den Geschmack von Nahrungsmitteln. Die behandelnden Ärzte sind mit dem Heilungsverlauf sehr zufrieden. "Wenn nichts Unvorhergesehenes geschieht, kann Lenie in absehbarer Zeit ganz normal in den Kindergarten gehen", freut sich Dr. Busch über die großen Fortschritte seiner Patientin.

Das Universitätsklinikum Tübingen gehört zu den führenden Transplantationszentren Deutschlands, hier wurden bereits bei mehreren Erwachsenen Darmtransplantationen, entweder isoliert oder in Kombination mit anderen Organen wie Leber, Bauchspeicheldrüse (Multiviszeral-Transplantationen) durchgeführt. Ein Programm zur Lebertransplantation bei Kindern ist in Tübingen bereits erfolgreich etabliert. Dank jahrelanger Vorbereitungen und dem hervorragenden Tübinger Team konnte jetzt die erste Darmtransplantation bei einem Kind hier gemacht werden.

Große Zentren in Europa sind Birmingham (Großbritannien) und Paris (Frankreich). Das Tübinger Kinder-Darm-Transplantations-Programm wird in enger Zusammenarbeit mit diesen Zentren, insbesondere dem Zentrum in Paris weiterentwickelt. Die europäischen Zentren begrüßen das Tübinger Zentrum sehr, denn es bestehen Kapazitätsprobleme. Mehrere Kinder mit Kurzdarm-Syndrom oder funktionslosem Darm werden derzeit an der Kinderklinik Tübingen zur Darmtransplantation vorbereitet.

Die Familie steht für Pressekontakte nicht zur Verfügung. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Am Freitag, 18. September erscheint das GEO Magazin zum Thema Darm. Darin werden Darm- und Kinderdarmtransplantationen am Tübinger Zentrum vorgestellt.

Ansprechpartner für nähere Informationen:

Universitätsklinikum Tübingen
Klinik für Allgemeine-, Viszeral- und Transplantationschirurgie
Prof. Alfred Königsrainer, Ärztlicher Direktor
Hoppe-Seyler-Str. 3, 72076 Tübingen
Tel. 07071/29-8 66 69, Fax 07071/29-55 88
E-Mail alfred.koenigsrainer@med.uni-tuebingen.de
Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
Kinderheilkunde I (Allgemeine Pädiatrie, Hämatologie, Onkologie)
Dr. Andreas Busch, Oberarzt Pädiatrische Gastroenterologie und Hepatologie
Hoppe-Seyler-Str. 1, 72076 Tübingen
Tel. 07071/29-8 13 85, Fax 07071/29-44 61
E-Mail andreas.busch@med.uni-tuebingen.de

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf die richtige Behandlung kommt es an

19.01.2017 | Seminare Workshops

Grundlagen der Akustik, Virtuelle Akustik, Lärmminderung, Fahrzeugakustik, Psychoakustik, Produkt Sound Design und Messtechnik

19.01.2017 | Seminare Workshops

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie