Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Screening-Untersuchungen mit Stammzellen zur Identifizierung von Wirkstoffen gegen die myotonische Dystrophie (DM1)

20.03.2009
Das französische Institut I-Stem führt erste Screening-Untersuchungen mit Stammzellen zur Identifizierung von Wirkstoffen gegen die myotonische Dystrophie (DM1) durch

Vier I-STEM* Forschungsteams haben im Rahmen eines gemeinsamen Forschungsprojekts erste therapieorientierte Screening-Untersuchungen mit chemischen Molekülen und RNA-Interferenzen durchgeführt.

Die Studie zielte darauf ab, die pathologischen Veränderungen in den humanen embryonalen Stammzellen, die das veränderte Gen der myotonischen Dystrophie vom Typ 1 tragen, zu korrigieren. Aufgrund dieses ersten Erfolges sind für das Jahr 2009 weitere Screening-Untersuchungen in grösserem Massstab geplant.

Humane embryonale Stammzellenlinien (hES), die ein verändertes, für Krankheiten verantwortliches Gen tragen, können damit zusammenhängende molekulare Fehler replizieren und so genutzt werden, um pathologische Mechanismen zu untersuchen und Behandlungsmöglichkeiten zu identifizieren.

Die Teams bei I-STEM konnten zeigen, dass hES-Zelllinien bestimmte zelluläre und molekulare Anomalien aufweisen. Diese Zelllinien tragen das mutierte, für die myotonische Dystrophie vom Type 1 (DM1) - der häufigsten Form der Myopathie beim Erwachsenen - verantwortliche Gen. Die Fähigkeit zur Selbsterneuerung von hES-Zellen und ihre Pluripotenz bieten eine unbegrenzte und höchst vielseitige Quelle für Zellen und grossangelegten Screening-Untersuchungen.

Um das Potenzial der hES-Zelllinien im Rahmen der Suche nach Behandlungsmöglichkeiten monogenetischer Krankheiten voll ausschöpfen zu können, hat I-STEM in enger Zusammenarbeit mit den Unternehmen Velocity11, Discngine und Prestwick Chemical eine eigene Screening-Plattform erstellt. Das in der Génopole in Evry ansässige Institut hat diese Anlage mithilfe des BioCel1800(R)-Automaten von Velocity11 und dem von Discngine entwickelten Automaten- und Datenverwaltungssystem aufgebaut. Der Conseil Régional d'Ile-de-France und die Association Française contre les Myopathies** haben dank der Spenden der französischen Téléthon-Aktion die Screening-Plattform gemeinsam finanzieren können.

Bei ihrem ersten Einsatz wurde die FDA-geprüfte Molekül-Bibliothek von Prestwick Chemical und eine von den Teams des I-STEMs selbst aufgebaute siRNA-Bibliothek (small interferent RNA) eingesetzt.

Mithilfe dieser Screening-Plattform konnten die Teams am I-STEM chemische Verbindungen und siRNA nachweisen, die in der Lage sind, die anomalen Aggregationen im Kern der kranken Zellen zu zerstören. In der Tat konnten mehrere der untersuchten 1120 Verbindungen und 50 siRNA als mögliche Kandidaten identifiziert werden.

I-STEM hat die Absicht mit der hauseigenen Bibliothek embryonaler Stammzellen jährlich zwischen fünf und zehn ähnliche Screening-Untersuchungen mit anderen monogenetischen Krankheiten durchzuführen***.

Informationen zu I-STEM

Das Stammzelleninstitut zur Behandlung und Erforschung monogenetischer Krankheiten widmet sich ganz der Erforschung des therapeutischen Potenzials embryonaler und adulter Stammzellen zur Behandlung seltener genetischer Krankheiten. Das vom Forschungsleiter am INSERM Marc Peschanski geleitete Institut I-STEM war die erste Einrichtung in Frankreich, das Anfang 2005 die Genehmigung für die Arbeit mit (importierten) humanen, embryonalen Stammzelllinien erhielt. Im Juni 2006 erhielt es dann von der französischen Behörde für Biomedizin die Genehmigung, eine Bibliothek veränderter Zelllinien, die als Modell zur Erforschung monogenetischer Krankheiten dienen, anzulegen. Weitergehende Informationen stehen auf der Website unter http://www.istem.eu zur Verfügung.

Informationen zu Velocity11
Besuchen Sie bitte die Website unter http://www.velocity11.com
Informationen zu Prestwick Chemical
Besuchen Sie bitte die Website unter http://www.prestwickchemical.com
Informationen zu Discngine S.A.
Besuchen Sie bitte die Website unter http://www.discngine.com
* Hochdurchsatz-Screening (Marc Lechuga), neuromuskuläre Krankheiten
(Dr. Geneviève Piétu), funktionale Genomik (Dr. Sandrine Baghdoyan),
motoneuronale Krankheiten (Dr. Cécile Martinat).
** zu den weiteren Geldgebern von I-STEM gehören das INSERM, Genopole(R)
und der Conseil Général de l'Essonne.
*** Die humane ES-Zelllinien standen aufgrund der Zusammenarbeit mit
Prof. Stéphane Viville (Centre DPI, Strassburg) und Prof. Karen Sermon
(AZ-VUB, Brüssel) zur Verfügung.

Delphine Carvalho | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.istem.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics