Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Screening-Untersuchungen mit Stammzellen zur Identifizierung von Wirkstoffen gegen die myotonische Dystrophie (DM1)

20.03.2009
Das französische Institut I-Stem führt erste Screening-Untersuchungen mit Stammzellen zur Identifizierung von Wirkstoffen gegen die myotonische Dystrophie (DM1) durch

Vier I-STEM* Forschungsteams haben im Rahmen eines gemeinsamen Forschungsprojekts erste therapieorientierte Screening-Untersuchungen mit chemischen Molekülen und RNA-Interferenzen durchgeführt.

Die Studie zielte darauf ab, die pathologischen Veränderungen in den humanen embryonalen Stammzellen, die das veränderte Gen der myotonischen Dystrophie vom Typ 1 tragen, zu korrigieren. Aufgrund dieses ersten Erfolges sind für das Jahr 2009 weitere Screening-Untersuchungen in grösserem Massstab geplant.

Humane embryonale Stammzellenlinien (hES), die ein verändertes, für Krankheiten verantwortliches Gen tragen, können damit zusammenhängende molekulare Fehler replizieren und so genutzt werden, um pathologische Mechanismen zu untersuchen und Behandlungsmöglichkeiten zu identifizieren.

Die Teams bei I-STEM konnten zeigen, dass hES-Zelllinien bestimmte zelluläre und molekulare Anomalien aufweisen. Diese Zelllinien tragen das mutierte, für die myotonische Dystrophie vom Type 1 (DM1) - der häufigsten Form der Myopathie beim Erwachsenen - verantwortliche Gen. Die Fähigkeit zur Selbsterneuerung von hES-Zellen und ihre Pluripotenz bieten eine unbegrenzte und höchst vielseitige Quelle für Zellen und grossangelegten Screening-Untersuchungen.

Um das Potenzial der hES-Zelllinien im Rahmen der Suche nach Behandlungsmöglichkeiten monogenetischer Krankheiten voll ausschöpfen zu können, hat I-STEM in enger Zusammenarbeit mit den Unternehmen Velocity11, Discngine und Prestwick Chemical eine eigene Screening-Plattform erstellt. Das in der Génopole in Evry ansässige Institut hat diese Anlage mithilfe des BioCel1800(R)-Automaten von Velocity11 und dem von Discngine entwickelten Automaten- und Datenverwaltungssystem aufgebaut. Der Conseil Régional d'Ile-de-France und die Association Française contre les Myopathies** haben dank der Spenden der französischen Téléthon-Aktion die Screening-Plattform gemeinsam finanzieren können.

Bei ihrem ersten Einsatz wurde die FDA-geprüfte Molekül-Bibliothek von Prestwick Chemical und eine von den Teams des I-STEMs selbst aufgebaute siRNA-Bibliothek (small interferent RNA) eingesetzt.

Mithilfe dieser Screening-Plattform konnten die Teams am I-STEM chemische Verbindungen und siRNA nachweisen, die in der Lage sind, die anomalen Aggregationen im Kern der kranken Zellen zu zerstören. In der Tat konnten mehrere der untersuchten 1120 Verbindungen und 50 siRNA als mögliche Kandidaten identifiziert werden.

I-STEM hat die Absicht mit der hauseigenen Bibliothek embryonaler Stammzellen jährlich zwischen fünf und zehn ähnliche Screening-Untersuchungen mit anderen monogenetischen Krankheiten durchzuführen***.

Informationen zu I-STEM

Das Stammzelleninstitut zur Behandlung und Erforschung monogenetischer Krankheiten widmet sich ganz der Erforschung des therapeutischen Potenzials embryonaler und adulter Stammzellen zur Behandlung seltener genetischer Krankheiten. Das vom Forschungsleiter am INSERM Marc Peschanski geleitete Institut I-STEM war die erste Einrichtung in Frankreich, das Anfang 2005 die Genehmigung für die Arbeit mit (importierten) humanen, embryonalen Stammzelllinien erhielt. Im Juni 2006 erhielt es dann von der französischen Behörde für Biomedizin die Genehmigung, eine Bibliothek veränderter Zelllinien, die als Modell zur Erforschung monogenetischer Krankheiten dienen, anzulegen. Weitergehende Informationen stehen auf der Website unter http://www.istem.eu zur Verfügung.

Informationen zu Velocity11
Besuchen Sie bitte die Website unter http://www.velocity11.com
Informationen zu Prestwick Chemical
Besuchen Sie bitte die Website unter http://www.prestwickchemical.com
Informationen zu Discngine S.A.
Besuchen Sie bitte die Website unter http://www.discngine.com
* Hochdurchsatz-Screening (Marc Lechuga), neuromuskuläre Krankheiten
(Dr. Geneviève Piétu), funktionale Genomik (Dr. Sandrine Baghdoyan),
motoneuronale Krankheiten (Dr. Cécile Martinat).
** zu den weiteren Geldgebern von I-STEM gehören das INSERM, Genopole(R)
und der Conseil Général de l'Essonne.
*** Die humane ES-Zelllinien standen aufgrund der Zusammenarbeit mit
Prof. Stéphane Viville (Centre DPI, Strassburg) und Prof. Karen Sermon
(AZ-VUB, Brüssel) zur Verfügung.

Delphine Carvalho | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.istem.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie