Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste rote Blutkörperchen im Labor hergestellt

20.08.2008
Ausgangsmaterial sind menschliche embryonale Stammzellen

Das Blutspenden könnte eines Tages der Vergangenheit angehören. Der Hintergrund für diese mögliche Entwicklung sind die ersten funktionierenden roten Blutkörperchen aus dem Labor.

Sie stammen von menschlichen embryonalen Stammzellen. Robert Lanza, leitender Wissenschaftler bei Advanced Cell Technology, hält es für möglich, dass eine Herstellung großer Mengen problemlos umsetzbar werde. Etwaige Engpässe könnten so ein für alle Mal überwunden werden.

Dieser Durchbruch lässt eine großangelegte Produktion des universell einsetzbaren Spendertyps mit der Blutgruppe 0 negativ realistisch erscheinen. Gerade diese Blutgruppe ist jedoch relativ selten. Rund acht Prozent der Menschen europäischer Abstammung und nur 0,3 Prozent der Asiaten haben diese Blutgruppe. Die Herstellung von Blut aus einigen Stammzell-Linien sollte auch helfen, die Ausbreitung von Krankheiten zu verhindern. Laut den Wissenschaftlern ist es leichter sicherzustellen, dass Blut aus dem Labor frei von Krankheitserregern wie HIV oder Hepatitis-Viren ist. Details der Studie wurden im Fachmagazin Blood veröffentlicht.

Für die Herstellung der roten Blutkörperchen setzte Lanza gemeinsam mit Wissenschaftlern der Mayo Clinic und der University of Illinois Kulturen menschlicher embryonaler Stammzellen einer Reihe von Nährstoffen und Wachstumsfaktoren aus. So verwandelten sie sich zuerst in Hämangioblasten, Vorläufer der Blutkörperchen und schließlich in rote Blutkörperchen.

Entscheidend für den Erfolg war, dass die Zellen dazu gebracht werden konnten, ihre Kerne wie normalerweise im Körper abzustoßen. Laut Lanza seien Experten davon ausgegangen, dass das nicht möglich sei. Umso überraschter waren die Wissenschaftler als es tatsächlich funktionierte.

Blutkörperchen wurden bereits in der Vergangenheit aus dieser Art von Zellen hergestellt. Diese Enukleation, die verhindert, dass sich die Zellen teilen und kanzerös werden können, wurde bisher nie erreicht. Entscheidend scheint laut New Scientist zu sein, dass die Blutkörperchen auf Stromazellen des Knochenmarks gezüchtet werden.

Ähnlich also wie auch die Bildung im Körper stattfindet. Tests mit den Blutkörperchen aus dem Labor ergaben, dass sie Sauerstoff genau so gut transportieren wie gespendete rote Blutkörperchen. Dem Team gelang es auch, sie großer Menge, in Populationen von 100 Mrd. Blutkörperchen, herzustellen. Bis jetzt ist es jedoch nicht gelungen, 0 negative rote Blutkörperchen zu züchten.

Die Blutgruppe wird durch die Gene der embryonalen Stammzellen bestimmt. Keine der derzeit in Amerika zugelassenen Zell-Linien hat diese Blutgruppe. Lanza geht davon aus, dass Hautzellen von Spendern mit dieser Blutgruppe einen gangbaren Ausweg darstellen könnten.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.advancedcell.com
http://www.mayoclinic.com
http://www.uic.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik