Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Hoffnung auf Medikament gegen Autismus

26.04.2012
Forscher erzielen vielversprechende Testergebnisse bei Mäusen

Es gibt eine Aussicht auf ein Medikament zur Behandlung von Autismus. Wissenschaftler der National Institutes of Health ist es gelungen, bei Experimenten mit Mäusen die Symptome der Krankheit zu lindern. Derzeit gibt es keine Heilungsmöglichkeit. Die in Science Translational Medicine veröffentlichten Studienergebnisse zeigten, dass das Medikament GRN-529 die soziale Kompetenz verbesserte und die repetitiven Verhaltensweisen abnahmen.

Problem im Gehirn verankert

Behandlungsansätze, die bei Mäusen wirksam sind, haben beim Menschen immer wieder auch versagt. Mit einem wirklich einsetzbaren Medikament dürfte erst in mehreren Jahren zu rechnen sein. Man geht davon aus, dass ein Prozent der Kinder unter autistischen Störungen leidet. Die Symptome können von leicht bis schwer reichen. Dazu gehören soziale Schwierigkeiten, Verzögerungen im Spracherwerb und repetitive Verhaltensweisen wie das Klopfen mit den Händen. Sonderpädagogik sowie Sprach- und Verhaltenstherapie kommen zum Einsatz.

Bisher gingen Wissenschaftler des National Institutes of Health davon aus, dass Autismus durch Medikamente nicht behandelt werden kann. Die dieser Vorstellung zugrundeliegende Theorie ging davon aus, dass die bestehenden Probleme fest im Gehirn selbst verankert sind. Die Forscher betonen jedoch, dass es Hinweise darauf gibt, dass Autismus in manchen Fällen durch die Art und Weise verursacht wird, in der die Zellen im Gehirn an den Synapsen miteinander kommunizieren.

GRN-529 zielt auf Glutamat ab

Das Medikament GRN-529 zielt auf die Chemikalie Glutamat ab, die zwei Gehirnzellen beim Austausch von Informationen unterstützt. Für die Experimente wurden Mäuse mit autistischem Verhalten eingesetzt. Das ist jedoch nicht das gleiche wie Autismus. Autistische Mäuse sind weniger sozial und kommunizieren weniger mit anderen Tieren. Sie verbringen immer wieder auch sehr viel Zeit mit der Körperpflege. Nach der Injektion verwendeten sie weniger Zeit darauf und auch ihr soziales Verhalten verbesserte sich.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://nih.gov
http://stm.sciencemag.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics