Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Ergebnisse der CLL11-Studie - Optimierte Behandlung von älteren CLL-Patienten möglich

11.06.2013
Die chronisch lymphatische Leukämie (CLL) ist die häufigste Form von Blutkrebs. Die Krankheit wird sehr oft erst im höheren Lebensalter diagnostiziert.
Viele ältere Patienten leiden bereits an anderen Erkrankungen, was eine aggressive Leukämiebehandlung schwierig oder unmöglich macht. Dementsprechend ist die in der CLL11-Studie geprüfte Studientherapie auf ältere Patienten mit Begleiterkrankungen und bislang nicht behandelter CLL zugeschnitten.

Die große Phase-3-Studie vergleicht hinsichtlich Wirksamkeit und Verträglichkeit folgende Behandlung: GA101 kombiniert mit Chlorambucil, Rituximab kombiniert mit Chlorambucil, nur Chlorambucil. GA101 und Rituximab sind sogenannte CD20-Antikörper, die direkt gegen die Leukämiezellen gerichtet sind. Chlorambucil ist ein Chemotherapeutikum, welches vor allem bei älteren CLL-Patienten angewendet wird.

“Bislang bestand immer eine Unsicherheit, ob Chemotherapie kombiniert mit einem CD20-Antikörper bei älteren CLL-Patienten mit Begleiterkrankungen der traditionell alleinigen Behandlung mit Chlorambucil wirklich überlegen ist. In der CLL11-Studie wurde nun die alleinige Behandlung mit Chlorambucil erstmals direkt mit den Kombinationstherapien Chlorambucil plus GA101 oder Chlorambucil plus Rituximab verglichen”, erklärt Studienleiter Dr. Valentin Goede von der Deutschen CLL Studien Gruppe (DCLLSG).

“Die Studienergebnisse zeigen uns nun, dass die Behandlung mit Chlorambucil bei älteren CLL-Patienten mit Begleiterkrankungen mit einem CD20-Antikörper kombiniert werden sollte, um das Behandlungsergebnis zu verbessern”, so Dr. Goede weiter.

Das Risiko des Fortschreitens der Krankheit, des Krankheitsrückfalls oder Versterbens wurde durch die kombinierte Therapie mit GA101 und Chlorambucil um 86 Prozent reduziert. Die Zeit bis zur Verschlechterung der Krankheitssituation (“progressionsfreies Überleben”) wurde dabei im Vergleich zur alleinigen Behandlung mit Chlorambucil mehr als verdoppelt (23 Monate versus 10.9 Monate, HR=0.14, 95% CI 0.09-0.21, p <.0001).

Bei der kombinierten Therapie mit Rituximab und Chlorambucil betrug die Risikoreduktion 68 Prozent und auch hier wurde die Zeit bis zur Verschlechterung der Krankheitssituation im Vergleich zu Chlorambucil verlängert (15.8 Monate versus 10.8 Monate, HR=0.32, 95% CI 0.24-0.44, p <.0001).

“Um den Unterschied zwischen den beiden Kombinationstherapien, also GA101 und Chlorambucil und Rituximab und Chlorambucil, sicher beurteilen zu können, müssen noch weitere Studienergebnisse abgewartet werden. Die Ergebnisse zum Vergleich der beiden Kombinationsbehandlungen werden uns jedoch bald vorliegen”, betont Prof. Dr. Michael Hallek, Direktor der Klinik I für Innere Medizin an der Uniklinik Köln und Leiter der DCLLSG.

Hintergrund Deutsche CLL Studien Gruppe (DCLLSG)
Die DCLLSG (www.dcllsg.de) wurde 1996 gegründet und wird seitdem von Prof. Dr. Michael Hallek geleitet. Inzwischen hat die DCLLSG erfolgreich zahlreiche klinische Studien zur CLL durchgeführt – immer mit dem Ziel, die Behandlung von CLL-Patienten zu optimieren. Darunter waren mehrere wegweisende Studien wie zum Beispiel die CLL8-Studie, welche weltweit zu einer Änderung des CLL-Therapiestandards führte.

Schon seit einigen Jahren versucht die DCLLSG, nicht nur die Behandlung jüngerer und damit meist fitter Patienten zu verbessern, sondern widmet sich auch den älteren CLL-Patienten mit verminderter Fitness. Diese Gruppe von Patienten fand in Studien bislang wenig Beachtung, obwohl sie bei den in Deutschland an CLL-erkrankten Menschen einen sehr großen Anteil ausmacht.

Die DCLLSG ist eine Non-Profit-Organisation und wird von der Deutschen Krebshilfe unterstützt.

Weitere Informationen zur CLL11-Studie
Die CLL11-Studie ist eine multizentrische, unverblindete, randomisiert-kontrollierte Phase-3-Studie mit drei Therapiearmen (GA101 plus Chlorambucil, Rituximab plus Chlorambucil, nur Chlorambucil), wobei die Verträglichkeit und Wirksamkeit dieser Therapien bei insgesamt 781 nicht vorbehandelten älteren CLL-Patienten mit Begleiterkrankungen geprüft wurde.

Die Studie wurde unter Federführung der DCLLSG geplant und durchgeführt. Der primäre Studienendpunkt war progressionsfreies Überleben (PFS). Sekundäre Studienendpunkte waren Gesamtansprechrate (ORR), Gesamtüberleben (OS), krankheitsfreies Überleben (DFS), minimale Resterkrankung (MRD) und Toxizität.

Erste Ergebnisse der CLL11-Studie, die beim diesjährigen Kongress der American Society of Clinical Oncology (ASCO) präsentiert werden, zeigen Folgendes:

• Die Gabe von GA101 zusätzlich zu Chlorambucil führt zu einer statistisch signifikanten Reduktion (86%) des Risikos, eine Krankheitsprogression oder ein Krankheitsrezidiv zu erleiden bzw. zu Versterben (HR=0.14; p-Wert=<0.0001).

• Das mediane PFS verbessert sich von 10.9 Monate bei alleiniger Behandlung mit Chlorambucil auf 23 Monate bei einer Kombinationsbehandlung mit GA101 und Chlorambucil.

• Die Gabe von Rituximab zusätzlich zu Chlorambucil führt zu einer statistisch signifikanten Reduktion (68%) des Risikos, eine Krankheitsprogression oder ein Krankheitsrezidiv zu erleiden bzw. zu Versterben (HR=0.32; p-Wert=<0.0001).

• Das mediane PFS verbessert sich von 10.8 Monate bei alleiniger Behandlung mit Chlorambucil auf 15.7 Monate bei einer Kombinationsbehandlung mit Rituximab und Chlorambucil.

• Ein Vergleich zwischen den beiden Kombinationsbehandlungen kann noch nicht gezogen werden. Die Analyse dazu steht noch aus.

• GA101 und Rituximab zeigten in der Kombination mit Chlorambucil eine gute Verträglichkeit. Häufigste Grad 3-4 Nebenwirkungen waren bei GA101 Infusions-assoziierte Reaktionen und ein Abfallen der Anzahl bestimmter weißer Blutkörperchen (Neutropenie). Die Häufigkeit von Infusions-assoziierten Reaktionen nahm jedoch nach Verabreichung der ersten Infusion drastisch ab. Häufigste Grad 3-4 Nebenwirkungen waren bei Rituximab ein Abfallen der Anzahl bestimmter weißer Blutkörperchen (Neutropenie).

Für Rückfragen:

Christoph Wanko
Pressesprecher Uniklinik Köln
Stabsabteilung Unternehmenskommunikation und Marketing
Telefon: 0221 478-5548
E-Mail: presse@uk-koeln.de

Christoph Wanko | idw
Weitere Informationen:
http://www.dcllsg.de/
http://www.dcllsg.de/aktuell/130527_PM_CLL11_en.php
http://www.uk-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kostformen im Vergleich: Für Menschen mit Diabetes ist die Mittelmeer-Diät besonders gut geeignet
19.01.2018 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Vielversprechender Malaria-Wirkstoff erprobt
19.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie