Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Bluttransfusion im Mutterleib in Thüringen

16.04.2013
Bessere Betreuung für Risikoschwangere

Zum ersten Mal in Thüringen haben Mediziner an der Frauenklinik des Universitätsklinikums Jena (UKJ) einem ungeborenen Kind Blut übertragen. Die werdende Mutter hatte sich in der ersten Schwangerschaftshälfte mit einem Virus infiziert, wodurch die Blutbildung ihres Kindes gehemmt wurde.

„Wenn die Blutarmut nicht behandelt wird, hätte das Ungeborene daran sterben können“, sagt Professor Dietmar Schlembach von der Abteilung für Pränatale Diagnostik und Therapie der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am UKJ.

Gemeinsam mit der Blutbank des Instituts für Transfusionsmedizin des Klinikums hatte sich das Team um Prof. Schlembach intensiv auf diesen Eingriff vorbereitet. Um die schwerwiegende Blutarmut auszugleichen, punktierten die Ärzte die Nabelschnur und gaben die notwendige Menge frischen Blutes. „Dem Kind und der Schwangeren geht es gut“, sagt Prof. Schlembach. Die Schwangerschaft könne nun voraussichtlich bis zum geplanten Entbindungstermin fortgesetzt werden. Als Vorsichtsmaßnahme werde die Entwicklung des Ungeborenen in kurzen Abständen kontrolliert.

„Bisher mussten Schwangere mit diesen Problemen weit bis in andere Bundesländer fahren, da eine solche invasive vorgeburtliche Behandlung in Thüringen nicht möglich war“, erläutert Prof. Schlembach, der seit 2012 am UKJ tätig ist. Bei seiner vorherigen Tätigkeit als leitender Oberarzt an der Universität Graz hatte er bereits reiche Erfahrungen für diese Form der vorgeburtlichen Behandlung sammeln können. „Dass dieser Eingriff jetzt auch am Perinatalzentrum Jena durchgeführt werden kann, verbessert die Betreuung für Risikoschwangere in Thüringen deutlich“, sagt Prof. Dr. Ekkehard Schleußner, Direktor der Abteilung Geburtshilfe. Jährlich werden am UKJ rund 2.000 werdende Mütter betreut, etwa 25 Prozent gelten als Risikoschwangere.

Das festgestellte Virus löst die so genannten Ringelröteln aus, die bei gesunden Menschen ohne Komplikationen verlaufen. Tritt die Infektion jedoch in der Schwangerschaft auf, kann sie über den Mutterkuchen das Kind erreichen und im schlimmsten Fall zum Tod des Ungeborenen führen. In Deutschland geschieht dies rund 80 Mal pro Jahr. Da Ringelröteln meist im Kindesalter auftreten, sollten sich Schwangere besonders vorsichtig verhalten, wenn sie bereits ein älteres Kind haben, das einen Kindergarten besucht, so Prof. Schlembach.

Kontaktdaten:
Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Abt. Geburtshilfe
Prof. Dr. Ekkehard Schleußner
Bachstraße 18
07743 Jena
Telefon 03641/ 93 32 30
Telefax 03641/ 93 39 86

Stefan Dreising | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik