Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ernährungsmanagement fördert Genesung betagter Patienten

09.09.2010
Mangelernährung zählt in Pflegeheimen und Krankenhäusern zu den häufigsten Gesundheitsproblemen alter Menschen: Auf geriatrischen Stationen etwa leidet mehr als die Hälfte der hochbetagten Senioren an Energie- und Nährstoffmangel.

Dies verzögert ihre Genesung und verursacht weitere Probleme, von Infektionen bis zu Organschäden. Ein gutes Ernährungsmanagement verbessert die Prognose dieser Patienten und verkürzt ihren Aufenthalt im Krankenhaus deutlich.

Wie sich eine ausreichende Versorgung gewährleisten lässt, erörtern Experten auf dem Hauptstadtkongress der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) vom 16. bis 18. September 2010 in Berlin.

Bundesweit sind schätzungsweise 1,5 Millionen Menschen mangelernährt.

In Krankenhäusern leiden einer Studie zufolge über 27 Prozent aller Patienten an einer mäßigen bis schweren Fehl- und Mangelernährung. Auf Krebsstationen sind demnach 38 Prozent schlecht versorgt, auf geriatrischen Stationen sogar 56 Prozent.

Hinter dem Problem können viele Ursachen stecken. „Gerade alte Menschen mit geistiger Beeinträchtigung achten oft wenig auf die Einnahme regelmäßiger Mahlzeiten“, erläutert Professor Dr. med. Elisabeth Steinhagen-Thiessen, Leiterin des Evangelischen Geriatriezentrums Berlin (EGZB). Aber auch Zahnprobleme oder Schluckstörungen können das Essen erschweren. Bei vielen Patienten behindern zudem etwa Darmerkrankungen die Aufnahme von Nährstoffen.

„Diese mangelernährten Senioren erholen sich schlechter von Krankheiten“, so Steinhagen-Thiessen. Denn das Nährstoff- und Energiedefizit könne Blutwerte und Organfunktionen verändern, die Wundheilung stören, Infektionen fördern oder Stürze begünstigen. Eine nicht bedarfsgerechte Ernährung verlängert einer Studie zufolge die Dauer eines Aufenthalts im Krankenhaus um durchschnittlich 43 Prozent.

„Daher müssen wir den Ernährungszustand gefährdeter Patienten sorgfältig erfassen“, sagt Steinhagen-Thiessen. Ein gängiges Instrument dafür ist der sogenannte MNA-Fragebogen (Mini Nutritional Assessment). Dessen 18 Punkte geben Aufschluss über die Versorgung eines Menschen. „Allerdings kann die Erhebung pro Patient bis zu 15 Minuten dauern und ist im Klinikalltag daher nicht immer praktikabel“, so die Geriatrie-Expertin im Vorfeld des HAI 2010. Zudem sei die Befragung geistig beeinträchtigter Menschen oft schwierig.

Eine Alternative bietet das Datenbankprogramm „NutriManager“. Damit protokollieren Ärzte am EGZB und der Charité Berlin Gewicht, gegessene Mahlzeiten und körperliche Aktivität der Patienten. „Aus diesen Daten leiten wir dann den individuellen Energiebedarf ab und erstellen daraus einen Ernährungsplan.“ Wie ein optimales Ernährungsmanagement in Kliniken gelingt und welche Erfolge Berliner Ärzte mithilfe des „NutriManagers“ bereits erzielten, ist Thema auf dem Hauptstadtkongress der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin vom 16. bis 18. September 2010 in Berlin.

Quelle:
Koch A et al. „Mangelernährung im Krankenhaus“ E&M – Ernährung und Medizin 2009; 24: 111 – 115

Hengstermann, S., Nieczaj, R., Steinhagen-Thiessen, E. Schulz, R.-J. Which are the Most efficient Items of Mini Nutritional Assessment in Multimorbid Patients? Nutrion Health Aging. 2008; 12(2), 117-122.

Terminhinweise:

Kongress-Pressekonferenzen:
Termin: Donnerstag, 16. September 2010, 13.00 bis 14.00 Uhr
Ort: ICC Berlin, Raum 43
Themen und Referenten
*Analgosedierung und Delir bei Kindern und alten Menschen auf der Intensivstation: Wie setzen Anästhesisten und Pflegekräfte Leitlinien gemeinsam um?
Professor Dr. med. Claudia Spies, Tagungspräsidentin HAI 2010, Direktorin der Klinik

für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin CVK/CCM, Charité – Universitätsmedizin Berlin

Klaus Notz, Leiter der Bildungseinrichtung Akademie der Kreiskliniken Reutlingen, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Fachkrankenpflege und Funktionsdienste, Pfullingen

*Sicherheit in der Anästhesie: Wie sorgt die Helsinki Deklaration für ein sicheres Erwachen aus der Narkose?

Professor Dr. med. Dr. h. c. Hugo Van Aken, Direktor der Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin, Universitätsklinikum Münster

*Wie gewinnt die Anästhesie Nachwuchs?
Die Kampagne „Mein Pulsschlag“ tourt durch Deutschland
Professor Dr. med. Bernd Landauer, Präsident des Berufsverbandes Deutscher Anästhesisten (BDA), Ottobrunn

Professor Dr. med. Dr. h. c. Jürgen Schüttler, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI), Direktor der Anästhesiologischen Klinik, Universitätsklinikum Erlangen

*Herz-Kreislauf-Patienten auf der Intensivstation:
Wie sichern Anästhesisten und Herzchirurgen gemeinsam die Versorgung?
Oberfeldarzt Professor Dr. med. Andreas Markewitz, Leitender Oberarzt der Abteilung Herz- und Gefäßchirurgie, Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz

Professor Dr. med. Uwe Schirmer, Sprecher des wissenschaftlichen Arbeitskreises Kardioanästhesie der DGAI, Leiter am Institut für Anästhesiologie im Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen, Ruhr-Universität Bochum, Bad Oeynhausen

Termin: Freitag, 17. September 2010, 12.45 bis 13.30 Uhr
Ort: ICC Berlin, Saal 10
Themen und Referenten
*Patientenschutz: Verdienen wir ihr Vertrauen?
Was können Deutschland und USA für die Zukunft voneinander lernen?
Professor Dr. med. Gabriele Nöldge-Schomburg, Kongresspräsidentin des HAI 2010, Vizepräsidentin der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI), Direktorin der Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie, Universität Rostock

Professor Ronald D. Miller, M.D., M.S., Professor of Cellular and Molecular Pharmacology, Department of Anesthesia and Perioperative Care, UCSF-University of California, San Francisco

*Fachgesellschaft und Interessenkonflikt: Wie entstehen objektive Studien, Kongresse und Leitlinien?

Professor Dr. med. Dr. h. c. Jürgen Schüttler, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI), Direktor der Anästhesiologischen Klinik, Universitätsklinikum Erlangen

Professor Dr. med. Karl Heinz Rahn, Präsident der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF), Münster

Kongress-Vortrag:
Termin: Donnerstag, 16. September 2010, 13.30 bis 13.50 Uhr
Ort: Saal 7, ICC Berlin
Thema: Wie steuere ich evidenzbasiert die Ernährung? - mittels "NutriManager"
Referent: E. Steinhagen-Thiessen (Berlin)
Kongress-Vorführung:
Donnerstag, 16. September 2010, 12.00 bis 13.00 Uhr
Vorplatz ICC Berlin
"Menschen retten aus besonderer Notlage"
Präsentiert wird die Rettung zweier Personen aus größerer Höhe mithilfe eines Drehleiterfahrzeuges und mit Unterstützung des Höhenrettungsdienstes der Berliner Feuerwehr sowie die Erstversorgung der Verunglückten durch einen höhengeschulten Notarzt.

Pressekontakt für Rückfragen:

Kathrin Gießelmann
DGAI Pressestelle
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel. 0711 8931-981
Fax: 0711 89 31-167
E-Mail: giesselmann@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.dgai.de
http://www.hai2010.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung

26.04.2017 | Medizin Gesundheit

Nose2Brain – Effizientere Therapie von Multipler Sklerose

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bauübergabe der ALMA-Residencia

26.04.2017 | Architektur Bauwesen