Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ernährung macht mobil - macht sie auch gescheit? Ernährung 2012 in Nürnberg

15.06.2012
Rolle der Ernährung für Funktionalität und bei Demenzerkrankungen
Im Alter beginnt für viele Menschen ein Teufelskreis: Sie können nicht mehr so aktiv wie früher sein, leiden an Appetitlosigkeit, haben Probleme beim Einkauf und der Essenszubereitung, essen dadurch weniger, werden körperlich schwächer und die Abläufe und Erfordernisse des normalen Alltags bereiten noch mehr Probleme. Aus diesen Komponenten entsteht schnell eine Mangelernährung, es fehlen also die notwendigen Nährstoffe für eine ausgewogene und dem Alter entsprechende Ernährung.

Daraus ergibt sich dann ein ständiger Gewichtsverlust, bis hin zur Sarkopenie (fortschreitender Muskelabbau und damit einhergehende Funktionseinschränkungen). „Es ist nicht nur der Verlust von Gewicht, sondern ganz speziell auch der Abbau der Muskelmasse, der beim älteren Menschen dann für ein höheres Risiko zum Beispiel für Stürze sorgt,“ sagt Prof. Dr. Cornel Sieber, Lehrstuhl für Innere Medizin – Geriatrie, Institut für Biomedizin des Alters, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, anlässlich der DGEM Tagung „Ernährung 2012“ in Nürnberg. Die sogenannte Frailty gehe auch mit einem erhöhten Risiko für Behinderungen und Begleiterkrankungen einher. Sie beeinträchtige den Verlauf chronischer Erkrankungen, wie zum Beispiel der Koronaren Herzerkrankung, Schlaganfall, Demenz oder Morbus Parkinson. Die richtige Ernährung im Alter ist daher ein wichtiger Faktor, um bestmöglich Erkrankungen vorzubeugen. Speziell auch für Demenzkranke gelte es, genügend Nährstoffe über die Nahrung zu erhalten.
Kognitive Funktionen und Ernährung
Demenzkranke verlieren oft bereits vor der Diagnose schon an Gewicht und entwickeln im weiteren Verlauf der Erkrankung vielfältige Ernährungsprobleme, die die Situation weiter verschlechtern. Anfangs stehen Schwierigkeiten beim Einkaufen und bei der Lebensmittelauswahl im Vordergrund, Kochen und Zubereiten von Speisen wird verlernt, bei den Mahlzeiten lassen Aufmerksamkeit und Konzentration nach. Besonders das Trinken wird aufgrund des mangelnden Durstgefühls häufig vergessen. Im weiteren Verlauf der Erkrankung können Verhaltensstörungen auftreten, die das Essen erschweren, und psychomotorische Unruhe und ein verstärkter Bewegungsdrang können den Energiebedarf erhöhen. In der Spätphase sind Demenzkranke völlig auf fremde Hilfe beim Essen angewiesen, darüber hinaus können Schluckstörungen die Essmenge limitieren und dazu beitragen, dass Menschen mit Demenz bis zu viermal mehr an Körpergewicht verlieren als gleichaltrige Menschen ohne Demenz und folglich häufig mangelernährt sind.

Ernährungsempfehlungen im Alter
Um auch im Alter – und speziell bei schwindenden Kräften und nachlassender Kognition – ausreichend mit Nährstoffen versorgt zu sein, muss an erster Stelle für eine ausreichende Essmenge gesorgt werden. Daneben ist es auch im Alter ganz wichtig, möglichst vielseitig und abwechslungsreich zu essen. Für den Erhalt der Muskulatur und Leistungsfähigkeit ist eine ausreichende Eiweißzufuhr elementar. Eine tägliche Zufuhr von 0,8 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht, wie für gesunde Erwachsene empfohlen, ist für gebrechliche Menschen vermutlich nicht ausreichend. Sie sollten täglich mindestens ein Gramm Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht zu sich nehmen. Wichtige Proteinquellen sind Milchprodukte, Fleisch, Fisch, Eier, Hülsenfrüchte, Kartoffeln, Soja- und Getreideprodukte. Regelmäßiger Fischverzehr kann außerdem die Vitamin-D-Versorgung verbessern, hierzu ist jedoch weiterhin ein regelmäßiger Aufenthalt im Freien erforderlich, um durch Sonnenlicht die Vitamin D-Produktion in der Haut anzuregen. Pflanzliche Öle sollten ebenfalls regelmäßig verwendet werden, sie liefern genauso wie fetter Seefisch (Hering, Makrele und Lachs) Omega3-Fettsäuren.

Aktuelle Studie zu Ernährung bei Demenz im häuslichen Umfeld
Eine der zentralen Aufgaben in der täglichen Betreuung von Menschen, die von einer Demenz betroffen sind, ist eine angemessene Ernährung in den verschiedenen Krankheitsstadien zu gewährleisten. Doch demenzkranke Personen beim Essen zu unterstützen, ist eine anspruchsvolle Aufgabe und braucht viel Zeit. Speziell im häuslichen Bereich gibt es dazu bislang noch keine grundlegenden Untersuchungen.
Das Forschungsprojekt „Ernährungssituation bei Demenz im häuslichen Umfeld“ hat deshalb zum Ziel, erstmals in Deutschland aus pflegerischer Sicht, die Ernährungssituation und die Spezifika von Ernährungsproblemen bei zu Hause lebenden Demenzkranken zu erheben. „Mit den Daten sollen sowohl für die zu Hause gepflegten Demenzkranken als auch für die pflegenden Angehörigen Informations- und Schulungsmodule zum Thema „Ernährung zu Hause“ konzipiert werden, um ein möglichst langes Verbleiben im häuslichen Umfeld zu unterstützen“, sagt Prof. Dr. Dorothee Volkert, Institut für Biomedizin des Alterns, Friedrich-Alexander-Universität Nürnberg, die die Studie begleitet. 60 demenzkranke Personen, die zu Hause leben, sowie die jeweiligen pflegenden Angehörigen wurden in die Studie eingeschlossen. Bei allen Teilnehmerpaaren wurden Ernährungs- und Lebenssituation mittels umfangreicher Befragungen und Untersuchungen erfasst. Die pflegenden Angehörigen hatten zudem die Möglichkeit zu erzählen, welche Erfahrungen sie im Zusammenhang mit Essen und Trinken bei der demenzkranken Person machen und wie sie damit umgehen. Mit Ergebnissen – aktuell erfolgt die Auswertung der Daten – ist voraussichtlich im Frühjahr nächsten Jahres zu rechnen. Die Arbeit erfolgt in Zusammenarbeit mit der Universität Heidelberg (Netzwerk AlternsfoRschung – NAR) und mit Unterstützung der Robert Bosch Stiftung.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Cornel Sieber
Lehrstuhl für Innere Medizin – Geriatrie
Institut für Biomedizin des Alterns
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Heimerichstraße 58
90419 Nürnberg
cornel.sieber@iba.fau.de
Prof. Dr. Dorothee Volkert
Institut für Biomedizin des Alterns
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Heimerichstraße 58
90419 Nürnberg
dorothee.volkert@iba.fau.de

Rita Wilp | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgem.de/

Weitere Berichte zu: Biomedizin Demenz Demenzkranke Einkauf Ernährung Essmenge Körpergewicht Vitamin B

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise