Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erlanger Mediziner erforschen Behandlung gegen Blutarmut bei Nierenkranken

05.11.2009
Die meisten schwer nierenkranken Patienten erhalten das gentechnologisch hergestellte Hormon Erythropoietin (EPO) zur Therapie gegen Blutarmut. In der aktuellen Ausgabe des renommierten New England Journal of Medicine erscheinen am 5. November 2009 zwei Artikel mit Beteiligung von Wissenschaftern des Universitätsklinikums Erlangen, die über neue Erkenntnisse zu Wirkungen und Nebenwirkungen dieser Therapie berichten.

Danach führte die EPO-Therapie nicht zu einem Rückgang von Herz-Kreislaufkomplikationen, sondern es traten im Gegenteil gehäuft Schlaganfälle auf. Gegen eine seltene Abwehrreaktion des Körpers als Folge einer EPO-Therapie konnten die Forscher erstmals ein neues Medikament einsetzen. "Damit hat die seltene Komplikation, die letztlich regelmäßige Bluttransfusionen notwendig macht, ihren Schrecken weitgehend verloren", sagte Prof. Kai-Uwe Eckardt, Direktor der Medizinischen Klinik 4 - Nephrologie und Hypertensiologie - am Uni-Klinikum Erlangen und Klinikum Nürnberg. "Auch die Studie zu den Behandlungseffekten ist trotz der enttäuschenden Resultate von großer Bedeutung."

Hintergrund: Die gesunden Nieren sind nicht nur für die Ausscheidung von Flüssigkeit und Stoffwechselprodukten verantwortlich, sondern regulieren über das Hormon EPO auch die normale Blutbildung. Deshalb entwickeln Patienten mit chronischer Nierenerkrankung nahezu regelhaft eine Blutarmut. Um dies zu verhindern, wird das Hormon EPO seit mehr als 20 Jahren gentechnologisch hergestellt, und steht seitdem als Medikament zu Verfügung. Die meisten Dialysepatienten erhalten es heute regelmäßig verabreicht. Ihre Blutarmut lässt sich damit korrigieren, und die Notwendigkeit zur Verabreichung von Bluttransfusionen ist deutlich reduziert.

Erste Studie beschreibt Nebenwirkungen der EPO-Therapie
In einer Studie bei über 4.000 Patienten, die nierenkrank waren und eine Zuckerkrankheit hatten, wurde jetzt getestet, ob durch Behandlung der Blutarmut mit dem Ziel einer Normalisierung des Hämoglobin-Wertes die Dialysepflichtigkeit verzögert und Herz- Kreislaufkomplikationen verhindert werden können. Beide Effekte konnten aber nicht nachgewiesen werden. Im Gegenteil traten bei den mit einem EPO-Päparat (Darbepoetin alfa) behandelten Patienten gehäuft Schlaganfälle auf. Andererseits war die Zahl der Patienten, die Bluttranfusionen erhielten, unter der Therapie geringer und die Lebensqualität war etwas besser. "Die Studie ermöglicht uns eine bessere Risiko-/Nutzen-Abschätzung der EPO-Therapie", sagte Prof. Eckardt. Es handelt sich um eine der größten Studien, die bislang in dieser sehr gefährdeten Patientengruppe durchgeführt wurde.
2. Studie belegt wirkungsvolle EPO-Ersatztherapie
In einer zweiten Studie beschäftigten sich die Forscher mit einer sehr seltenen Komplikation der EPO-Therapie - der Entwicklung von Antikörpern gegen das Hormon. Die fatale Folge dieser Antikörperbildung ist, dass das zugeführte Hormon seine Wirkung verliert, und auch das restliche vom Körper gebildete Hormon nicht mehr aktiv ist. In schweren Fällen kommt es zum völligen Erliegen der Blutbildung. Die Patienten sind auf regelmäßige Bluttransfusionen angewiesen. Forscher aus Erlangen, Paris und London konnten jetzt erstmals ein neues Medikament bei diesen Patienten einsetzen, das ähnlich wie EPO wirkt und denselben Rezeptor aktiviert, dessen Struktur aber überhaupt nicht mit der des Hormons verwandt ist. Die Ärzte vermuteten, dass diese neue Substanz auch nicht mit den Antikörpern gegen EPO reagieren würde und deshalb zu einer Erholung der Blutbildung führen könnte. Diese Vermutung konnte bei 14 Patienten eindruckvoll bestätigt werden. Mit einer Ausnahme sprachen die Patienten sehr gut und dauerhaft auf die Behandlung an und ihre Blutarmut ließ sich korrigieren ohne dass weitere Blutkonserven nötig waren. Die sechs in Erlangen behandelten Patienten kommen aus dem gesamten Bundesgebiet.

Die Nieren- und Kreislaufforschung ist einer der vier Forschungsschwerpunkte an der Medizinischen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg. Die Medizinische Klinik 4 am Universitätsklinikum in Erlangen ist im Verbund mit der Medizinischen Klinik 4 am Klinikum Nürnberg das mit Abstand größte Behandlungszentrum für Nieren- und Hochdruckkrankheiten in Deutschland.

Weitere Informationen für die Medien:

Prof. Dr. Kai-Uwe Eckardt
Tel.: 09131/85-39002
med4@uk-erlangen.de

Sandra Kurze | idw
Weitere Informationen:
http://www.uk-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz im Kampf gegen Prostatakrebs entdeckt
24.05.2018 | Universität Bern

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was einen guten Katalysator ausmacht

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt

24.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics