Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erkrankungen des Haltungs- und Bewegungsapparates steigen weltweit rasant an

13.10.2011
Deutsche Medizinstudenten lernen zu wenig über orthopädische und unfallchirurgische Zusammenhänge

Während in Deutschland bereits 30 Millionen Menschen an Erkrankungen und Verletzungen des Haltungs- und Bewegungsapparates leiden, machen Lehrinhalte dieser Fachrichtung unter sechs Prozent des gesamten Lernstoffs eines Medizinstudiums aus. Die WHO-Initiative „Bone and Joint Decade 2000-2010“ sollte den weltweiten Anstieg an muskuloskeletalen Erkrankungen und Verletzungen stoppen. Auf dem Deutschen Kongresses für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) vom 25. bis 28. Oktober 2011 berichten Experten über erste Ergebnisse der Dekade und ihre Fortführung bis 2020.

„Für eine weltweit effiziente Versorgung von Menschen mit muskuloskeletalen Erkrankungen und Verletzungen ist eine gute internationale Vernetzung von Experten und Patienten eine wichtige Voraussetzung“, sagt Professor Dr. med. Karsten Dreinhöfer, nationaler Koordinator der Bone and Joint Decade und Tagungspräsident des DKOU. 750 Fach- und Patientengesellschaften und 96 Regierungen haben daher zu Beginn der WHO-Initiative BJD ihre Unterstützung angeboten. Ziel der Initiative war es, die Ressourcen in den Gesundheitssystemen für Prävention und Behandlung betroffener Patienten effizienter zu nutzen sowie die Erforschung der Ursachen und Therapiemöglichkeiten vermehrt zu fördern. „Wir konnten zwar erste gemeinsame Präventions-, Diagnose-, Therapie- und Rehabilitationsstrategien entwickeln“, resümiert Dreinhöfer. „Doch viele Projekte sind noch nicht abgeschlossen und benötigen weitere Zusammenarbeit.“

Aktuelle Untersuchungen in Europa zeigen massive Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern im Hinblick auf die Erkrankungshäufigkeiten, die Versorgungsdichte und die Ergebnisse. Aber nicht nur in den Industrienationen steigen die Erkrankungen des Bewegungsapparates rapide an. Da in Schwellen- und Entwicklungsländern die Menschen zunehmend älter werden, wächst auch dort das Risiko für degenerative Erkrankungen. In Brasilien beispielsweise leiden zwei Drittel der über 60-Jährigen an einer muskuloskeletalen Erkrankung. Verkehrsunfälle, die in den Industrienationen rückläufig sind, sind in diesen Ländern ein weiteres großes Gesundheitsproblem. „Ziel muss es sein, die Zahl der in vielen Ländern noch schnell ansteigenden Verkehrstoten in den nächsten 10 Jahren zu halbieren“, erklärt Professor Dr. med. Tim Pohlemann, DKOU-Tagungspräsident und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU). In diesem Jahr hat die WHO eine Dekade zur Straßenverkehrssicherheit (Road Safety Decade) 2011-2020 ausgerufen, um sich dem drängenden Problem der Globalen Verkehrssicherheit zu widmen. Während des DKOU werden zu dieser Thematik spezielle Sitzungen abgehalten. Auch in anderen Bereichen hat sich viel zum Guten entwickelt. So haben erstmals europäische Patienten- und Fachorganisationen gemeinsame Leitlinien verfasst und im Bereich der Versorgung von Patienten mit osteoporotischen Knochenbrüchen wurden multidisziplinäre Behandlungskonzepte entwickelt, die eine bessere Überlebenswahrscheinlichkeit und Widerherstellung der Funktionsfähigkeiten versprechen.

Doch trotz dieser Erfolge, besteht noch großer Handlungsbedarf: Insbesondere in Forschung, Lehre und Versorgung sehen Experten zu wenig Bewegung. Die großen Volkskrankheiten Rückenschmerzen, Gelenkerkrankungen, Osteoporose, und Knochenbrüche sowie Sport- und Unfallverletzungen verursachen bereits heute 40 Prozent aller Arbeitsunfähigkeiten und Frühberentungen. Diese steigenden volkswirtschaftlichen Kosten der Erkrankungen stehen in keinem Verhältnis zu den bisherigen Forschungsinvestitionen in diesem Bereich. Die weitere demographische Entwicklung wird diese Probleme noch verschärfen. „Um die steigende Patientenzahl fachgerecht versorgen zu können, ist ein wachsender Bedarf an orthopädisch-unfallchirurgischen Kenntnissen dringend notwendig. Im Durchschnitt machen aber muskuloskeletale Lehrinhalte weniger als sechs Prozent der Lehrinhalte für Medizinstudenten aus“, betont Professor Dreinhöfer. In der Vorab-Pressekonferenz am 18. Oktober informieren die Tagungspräsidenten des DKOU 2011 über aktuelle Entwicklungen in der Orthopädie und Unfallchirurgie sowie neueste Erkenntnisse im gemeinsamen Fach.

Die Verantwortlichen der BJD beschlossen daher im vergangenen Jahr eine Fortführung der Dekade um weitere zehn Jahre, um Projekte weiterzuführen und noch bestehende Defizite in Forschung, Versorgung und Gesundheitsbewusstsein der Patienten voranzubringen. Auf dem DKOU vom 25. bis 28. Oktober 2011 in Berlin informieren Experten über bisherige Ergebnisse und künftige Projekte zu Präventionsmaßnahmen, Versorgungskonzepte und Rehabilitationsverfahren. Zudem bieten die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC), die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) und der Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie e. V. (BVOU) umfangreiche Informationsveranstaltungen für Nachwuchskräfte an. Am „Tag der Studierenden“, der am 27. Oktober 2011 auf dem DKOU stattfindet, können sich Medizinstudenten darüber hinaus über das gemeinsame Fach Orthopädie und Unfallchirurgie informieren.

Der DKOU findet vom 25. bis 28. Oktober 2011 in Berlin als gemeinsamer Kongress der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC), der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) und des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie e. V. (BVOU) statt. Er ist der größte europäische Kongress in diesem Bereich, zu dem etwa 12.000 Fachbesucher erwartet werden. Experten diskutieren hier die neuesten Entwicklungen in der Orthopädie und Unfallchirurgie. Die Themen reichen von der Schwerverletztenversorgung, den Strukturen der Notaufnahmen und der Katastrophenmedizin über Implantatversorgung und Rehabilitation bis hin zu rheumatischen und degenerativen Erkrankungen sowie Osteoporose.

Terminhinweise:

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU)
Zeit: 25. bis 28. Oktober 2011
Ort: ICC Berlin, Messedamm 22, 14055 Berlin
Vorab-Pressekonferenz zum DKOU
Zeit: Dienstag, den 18.10.2011, 11.00 bis 12.00 Uhr
Ort: Funkturm Lounge, ICC Berlin, Messedamm 22, 14055 Berlin
Forum: Bone and Joint Decade 2010 – 2020
Zeit: Donnerstag, den 27.10.2011, 11.30 bis 12.30 Uhr
Ort: Saal 43
Forum: Decade of Action for Road Safety 2011 – 2020
Zeit: Donnerstag, den 27.10.2011, 14.30 bis 16.00 Uhr
Ort: Saal 43
Forum: European perspective on future developments in orthopaedic care
Zeit: Donnerstag, den 27.10.2011, 11.30 bis 12.30 Uhr
Ort: Saal 43
Forum: Orthopaedics and Trauma within Europe: „Trauma Systems”
Zeit: Donnerstag, den 27.10.2011, 14.30 bis 16.00 Uhr
Ort: Saal 43
„Tag der Studierenden“
27. Oktober 2011, ICC Berlin, Messedamm 22, 14055 Berlin
Ihr Kontakt für Rückfragen:
Christina Seddig
Pressestelle DKOU 2011
Pf 30 11 20, 70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931-442, Fax: 0711 8931-167
seddig@medizinkommunikation.org

Christina Seddig | idw
Weitere Informationen:
http://www.dkou.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms

23.06.2017 | Förderungen Preise