Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erkältungszeit gleich Impfzeit?

19.11.2015

PhytoDoc mit Tipps zur Immunstärkung und Infos über Sonnenhut und den pflanzlichen Hoffnungsträger Zistrose

„Wie halten Sie es mit dem Impfen?“ hört man nicht nur in Praxen, Schulen, Kitas, Pflegeheimen oder Krankenhäusern.


Ganz schön zerknautscht: die Blätter der Graubehaarten- auch Kretische Zistrose genannt. Copyright: Corinna Heyer

Allerdings: der Impftermin schützt nur vor den gefährlichen Grippeviren (Influenza-Viren), gegen Erkältung hilft diese Impfung überhaupt nicht, da hier andere Viren im Spiel sind (z. B. Rhino- oder Mastadeno-Viren).

Eine aktive Immunstärkung, um diese Erkältungsviren in Schach zu halten, ist also am sinnvollsten. Und die ist im Schritt 1 relativ simpel und heißt: ganzheitliche Ernährung.

Der PhytoDoc Tipp zur Ernährung lautet nach dem Vitaminsystem A, C, E:
Karotten, Feldsalat und Spinat liefern Vitamin A, gute Vitamin-C-Spender sind die Altbekannten: Kiwis, Orange, Zitrone. Wahre Vitamin-C-Booster und dazu noch aus einheimischen Landen sind Hagebutte und Sanddorn. Vitamin E ist viel enthalten in Weizenkeimöl, Sonnenblumenöl und Kürbiskernen.
Außerdem, auch wenn man es nicht so mag: Apfelessig/Obstessig ist ein echter Fitmacher für das Abwehrsystem und der Knoblauch darf hier ebenfalls nicht fehlen.

Generell gilt: eine optimale Grundlage aller Maßnahmen aus naturheilkundlicher Sicht ist immer ein gesunder Darm, der in ausreichendem Maße mit den richtigen Bakterienstämmen besiedelt ist.

Schritt 2: Bewegung an frischer Luft (Temperaturreize und tägliche Bewegung sind nicht zu unterschätzen), auch regelmäßiges Saunieren ist sinnvoll. Allerdings ist die Sauna tabu, wenn akute und fieberhafte Erkrankungen, Epilepsie, nicht kompensierte Herz- und Kreislauf- Erkrankungen, Organ- oder Gefäßentzündungen vorliegen.

Schritt 3: gilt für Wohnung und Büro: Ausreichend Lüften und auf die richtige Temperatur achten: bitte die Zimmerluft nicht überheizen und etwas anfeuchten u.a. mit Hilfe von Wasserzerstäubern oder Wasserbehältern auf der Heizung.

Schritt 4: genügend Schlaf ist wichtig, wissen wir. Wo wir uns dann allerdings aufhalten, ist auch zu beachten, denn Schlafen sollte man in kühlen, ebenfalls gut durchlüfteten Räumen.

Neben diesen wichtigen Bausteinen zur Immunstärkung gibt es diverse Präparate, die als Geheimwaffen gelten wie z. B. Sonnenhut (botanisch Echinacea) oder Zink. Hier lautet häufig die Devise „Viel hilft viel“, doch das ist ein trügerischer Glaube, der sogar gefährlich sein kann.

Dazu unser PhytoDoc-Experte Dr. med. Berthold Musselmann:

„Ich rate davon ab, Echinacea auf Dauer zur Vorbeugung einzunehmen. Eine Stimulation des Immunsystems ist nur nützlich, wenn es in irgendeiner Weise geschwächt ist bzw. wenn in erhöhtem Maße Infekte auftreten. Die noch am besten belegte Indikation für Echinacea sind häufig wiederkehrende Infekte. Es kann auch problematisch sein und unerwünschte Effekte nach sich ziehen, wenn ein optimal arbeitendes Immunsystem weiter angeregt wird oder ein schwaches Immunsystem zu stark bearbeitet wird. Daher sollte Echinacea höchstens zweimal 5 Tage hintereinander mit zwei Tagen Abstand eingenommen werden. Nach diesen 2 x 5 Tagen sollten mindestens vier Wochen Pause eingehalten werden.

Auch bei der Einnahme von Zink gibt es Diverses zu beachten. Mehr Infos über die richtige Dosierung und Einnahmedauer unter http://www.phytodoc.de/artikel/fit-durch-den-herbst-der-phyto-kick-fuers-immunsystem/

Der neue Star in der Phytotherapie: Zistrose

Im Falle einer Erkältung oder Grippe hat sich die Zistrose einen Namen gemacht und gilt als neuer Hoffnungsträger für die Bekämpfung von Viren aller Art. Es gibt zwar noch keine offizielle Positiv-Monographie der Kommission E, erste klinische Studien zeigen aber eine vielversprechende Wirkung der Zistrose bei bereits bestehenden Erkältungen, aber auch bakteriellen Infektionen.

Allerdings zeigen sich diese Resultate ausschließlich für den Cistus-Extrakt “Cystus 052®“, der ein bestimmtes Spektrum verschiedener polyphenolischer Verbindungen enthält. Viren und Bakterien sind diesen Polyphenolen ungeschützt ausgesetzt: Die entscheidenden Proteine für Anheftung und Eindringen werden so inaktiviert. Damit können sich die Erreger auf menschlichem Gewebe nicht mehr halten und werden einfach aus dem Körper ausgespült und so „entsorgt“.

Mehr Infos über die vielfachen Wirkungen der Zistrose und welche Produkte erhältlich sind: http://www.phytodoc.de/heilpflanze/zistrose-graubehaarte/

Mehr Infos zu Heilpflanzen, ihrer Geschichte und den Anwendungsgebieten unter: www.phytodoc.de/heilpflanzen

Mehr zum Thema Prävention und Naturheilkunde bei PhytoDoc: http://www.phytodoc.de

Im Blog stellen Ärzte und Heilpraktiker ihre beliebtesten Therapien vor: http://www.phytodoc.de/blog

Über PhytoDoc:
Das Internetportal bietet gesundheitsbewussten Verbrauchern wissenschaftlich gesicherte und umfassende Informationen rund um die Thematik Gesundheit, Prävention, Naturheilkunde und Heilpflanzen. Die Themenbereiche richten sich an Patienten, Mediziner und Heilpraktiker. Die PhytoDoc-Informationen sollen den Verbraucher bei seinen Entscheidungen unterstützen, alternative Therapien und Präparate zu wählen, Krankheitssymptome ganzheitlich behandeln zu lassen und bewusst auf Gesundheitsvorsorge zu setzen.

Kontakt zur PhytoDoc Ltd. über info@phytodoc.de, Tel. 06221-727 61 53

Pressestelle | PhytoDoc

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise