Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erforschung des Hyperinsulinismus im Säuglingsalter

21.11.2008
Der Magdeburger Kinderarzt Privatdozent Dr. Klaus Mohnike wurde mit dem Henning-Andersen-Preis 2008 für das beste klinisch forschungsorientierte Abstract "European registry for congenital hyperinsulinism" ausgezeichnet.

Anerkannt wird damit seine Arbeit zum Aufbau des Europäischen Registers zur Erfassung der Patienten mit angeborenem Hyperinsulinismus.

Der congenitale Hyperinsulinismus (CHI) bezeichnet eine sehr seltene, lebensbedrohliche Erkrankung im Säuglingsalter, die basierend auf einer Regulationsstörung der Insulinsekretion zu ständigen und lebensbedrohlichen Unterzuckerungen führt. Eine frühzeitige Diagnose und Behandlung ist daher bei congenitalem Hyperinsulinismus essentiell, um dauerhafte Hirnschädigungen zu verhindern.

Trotz der enormen Fortschritte hinsichtlich Diagnostik, pathophysiologischer und genetischer Grundlagen ist die Langzeitprognose noch unklar. Die Behandlung des CHI ist von seiner Ausprägungsform (diffus oder fokal) abhängig. Die fokale Form ist durch eine begrenzte Resektion des Krankheitsherdes heilbar. Bei der diffusen Form erfolgt zunächst eine konservative Behandlung.

Bei wenigen therapieresistenten Formen ist eine subtotale Pankreatektomie die einzige Option, weitere Hypoglykämien und daraus resultierende Hirnschäden zu vermeiden. Eine weitere schwerwiegende Komplikation ist die Manifestation eines Diabetes mellitus. Daher wurde von den verschiedenen Arbeitsgruppen ein Europäisches Krankheitsregister gefordert. Von den pädiatrisch-endokrinologischen Zentren in Frankreich, Großbritannien und Deutschland wurden Daten zur Erstmanifestation, Diagnose und Therapie von 841 Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen (Alter: erster Lebenstag bis 19 Jahre) erfasst. Die Evaluation der umfassenden klinischen, genetischen und pathophysiologischen Daten bietet die Möglichkeit, für die verschiedenen Formen des CHI therapeutische Ansätze und prognostische Aussagen zum Langzeitverlauf herauszuarbeiten und weitere klinische Studien zu initiieren.

Die Verleihung fand im Rahmen der Jahrestagung der Europäischen Gesellschaft für Pädiatrische Endokrinologie im September dieses Jahres in Istanbul statt.

Der Henning-Andersen-Preis wurde 1986 das erste Mal verliehen und dem besten Abstract zuerkannt, welches an das ESPE-Kollegium eingereicht, durch dieses evaluiert und auf der Jahrestagung der Europäischen Gesellschaft für Pädiatrische Endokrinologie vergeben wird. -

Zur Person: Privatdozent Dr. med. Klaus Mohnike, Oberarzt der Universitätskinderklinik Magdeburg, studierte nach dem Abitur von 1970 bis 1975 Humanmedizin an der Humboldt-Universität zu Berlin und absolvierte seine pädiatrische Facharztausbildung an der Medizinischen Akademie Magdeburg. 1985 übernahm er die Leitung der Ambulanz der Kinderklinik und wurde 1991 zum Oberarzt ernannt. Im Jahr 2000 habilitierte er sich mit dem Thema "Insulinähnliche Wachstumsfaktoren und körperliche Entwicklung von Kindern mit akuter lymphoblastischer Leukämie". Sein besonderes Interesse gilt der Pädiatrischen Endokrinologie. Wissenschaftlich beschäftigt sich PD Dr. Mohnike besonders mit klinischen Projekten zu seltenen endokrinologischen Erkrankungen.

Neben Weiterbildungen an den endokrinologischen Abteilungen der Universitäten Zürich, Budapest und Katowice bearbeitete er endokrinologische Forschungsthemen im Rahmen eines Stipendiums des British Council am Institute of Child Health in Newcastle (Großbritannien) zu Hypoglykämien und Hyperinsulinismus sowie während eines einjährigen DFG-Stipendiums an der Universität Charleston (USA) zum IGF-Signalsystem bei Leukämien und malignen Tumoren.

Er ist Mitglied mehrerer Fachgesellschaften, so seit 1978 in der Arbeitsgruppe der Pädiatrischen Endokrinologie, seit 1991 Mitglied der Europäischen Arbeitsgruppe der Pädiatrischen Endokrinologie (ESPE) sowie der Endocrine Society (ENDO) u. a. Sein hohes Engagement trug wesentlich zur aktuellen Preisverleihung bei.

Kornelia Suske | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-magdeburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Granulare Materie blitzschnell im Bild

21.09.2017 | Verfahrenstechnologie

Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

21.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Überleben auf der Schneeball-Erde

21.09.2017 | Biowissenschaften Chemie