Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreiche und nebenwirkungsarme Behandlung von Krebs durch nuklearmedizinische Therapien

19.04.2012
486.000 Patienten werden allein in Deutschland im Jahr 2012 neu an Krebs erkranken – so die Einschätzung der Wissenschaftler.
Eine frühe Diagnose sowie wirksame Therapiemaßnahmen können für sie lebensrettend sein. Mit der Radiopeptidrezeptortherapie (PRRT) und der selektiven internen Radionuklidtherapie (SIRT) existieren zwei etablierte nuklearmedizinische Therapieverfahren, die sehr erfolgreich und mit geringen Nebenwirkungen eingesetzt werden können.

Die Nuklearmedizin diagnostiziert und therapiert Erkrankungen mithilfe radioaktiver Substanzen - so genannter Marker - die an spezifische molekulare Zielstrukturen wie Rezeptoren, Antigene, Transportproteine und Enzyme binden. Damit bietet sie nicht nur die Möglichkeit einer krankheitsspezifischen Diagnostik sondern auch einer ebenfalls spezifischen inneren Strahlentherapie (Radionuklidtherapie). Mit der nuklearmedizinischen Diagnostik werden Stoffwechselvorgänge sichtbar gemacht. Dies ist möglich, da der Stoffwechsel erkrankter Zellen deutlich von dem gesunder Zellen abweicht. Um die betroffenen Zellen sichtbar machen zu können, werden dem Patienten geeignete, radioaktiv markierte Substanzen - so genannte Radiopharmaka - verabreicht.
Sie bestehen aus einem radioaktiven Teilchen, dem Radioisotop, und zudem einem zweiten Bestandteil. Dieser bindet an einen bestimmten Zelltyp im Körper und sorgt so dafür, dass das Radioisotop gezielt an die krankhaft veränderten Zellen gelangt. Dadurch kommt es zu einer starken Anreicherung im Tumor bei nur geringer Aufnahme in gesunden Organen. Die nuklearmedizinische Therapie funktioniert ähnlich wie die Diagnostik. Radioisotope werden hier gezielt zu den krankhaften Zellen transportiert und zerstören diese durch radioaktive Strahlung. Auf diese Weise lassen sich auch kleinste und weit verstreute Tumore effektiv und schonend behandeln.

In den vergangenen Jahren haben sich zwei schon länger bekannte Radionuklidtherapien in der klinischen Anwendung etabliert: die Radiopeptidrezeptortherapie (PRRT), die besondere Arten von Tumoren bekämpfen kann, und die selektive interne Radionuklidtherapie (SIRT), die primär bei Lebertumoren und Lebermetastasen eingesetzt wird.

Die Radiopeptidrezeptortherapie wurde vor mehr als 20 Jahren erstmals eingesetzt und seither weiterentwickelt. Seit wenigen Jahren steht die Methode in Deutschland weitgehend flächendeckend in spezialsierten nuklearmedizinschen Kliniken zur Verfügung. Ziel dieser Behandlung ist es, bestimmte Tumore zu verkleinern und in günstigen Fällen sogar abzutöten. Diese Tumore besitzen an ihrer Zelloberfläche bestimmte Andockstellen - so genannte Rezeptoren - für das Hormon Somatostatin. Diese Somatostatin-Rezeptoren kommen zwar auch auf normalen Zellen und in normalem Gewebe vor, bei bestimmten Tumoren, im Wesentlichen den so genannten neuroendokrinen Tumoren, ist die Dichte dieser Rezeptoren aber meistens deutlich erhöht. Zur Behandlung der Tumore werden spezielle Substanzen – so genannte Somatostatinrezeptoranaloga wie DOTATOC oder DOTATATE - radioaktiv markiert, d.h. mit einem strahlenden Teilchen verbunden. Intravenös verabreicht verteilen sie sich nun über den Blutkreislauf im Körper, binden an die entsprechenden Somatostatin-Rezeptoren der Tumoren und führen zu einer gezielten internen Bestrahlung.
Die Erfolgsraten der Radiopeptidrezeptortherapie sind gut und liegen bei über 70 Prozent. Ein zuvor wachsender Tumor kann durch die Therapie in seinem Wachstum gehindert oder sogar einschrumpft werden. Relevante Nebenwirkungen liegen lediglich im unteren Prozentbereich. Die Therapie eignet sich besonders gut für die Behandlung neuroendokriner Tumoren und für spezielle Schilddrüsenkarzinome.

Die ebenfalls nebenwirkungsarme selektive interne Radionuklidtherapie (SIRT) erfolgt derzeit ausschließlich für die Behandlung von Lebertumoren. Das auch bereits seit Jahrzehnten bekannte Verfahren konnte sich aber erst nach der Zulassung der Präparate klinisch etablieren. Diese Präparate bestehen aus kleinen, radioaktiv strahlenden Kügelchen (sog. Mikrosphären), die über eine Arterie in die Leber injiziert werden. Die Mikrosphären sammeln sich dort in den Gefäßen des Tumors an und geben dort gezielt ihre Strahlung ab. So greifen sie den Tumor direkt im Körper an und halten sein weiteres Wachstum auf.

Die Radionuklidtherapien bilden ein Schwerpunktthema auf der 50. Jahrestagung NuklearMedizin 2012 der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V. Diese findet vom 25. bis 28. April auf dem Gelände der Messe Bremen statt. In bewährter Weise bietet die Kombination aus Kongress, für den international renommierte Referenten gewonnen werden konnten, einem interaktiven Fortbildungsprogramm sowie der in Deutschland größten, branchenspezifischen Industrieausstellung eine ideale Plattform für wissenschaftlichen Austausch und Weiterbildung. Damit zählt die NuklearMedizin 2012 zu den international bedeutendsten und größten Tagungen für Nuklearmedizin. In diesem Jahr werden rund 2.000 Teilnehmer – Mediziner, Naturwissenschaftler, medizinisch-technisches Personal und auch Pflegekräfte – erwartet.

Sämtliche Informationen zur NuklearMedizin 2012 stehen auf der Kongresshomepage http://www.nuklearmedizin2012.de zur Verfügung. Dort ist auch die Presseakkreditierung zum Kongress möglich.

Kontakt:
Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.
Pressereferat, Stefanie Neu
Nikolaistraße 29, D-37073 Göttingen
Tel. 0551.48857-402, info@nuklearmedizin.de

DGN e.V. | idw
Weitere Informationen:
http://www.nuklearmedizin2012.de/
http://www.nuklearmedizin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften