Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreiche und nebenwirkungsarme Behandlung von Krebs durch nuklearmedizinische Therapien

19.04.2012
486.000 Patienten werden allein in Deutschland im Jahr 2012 neu an Krebs erkranken – so die Einschätzung der Wissenschaftler.
Eine frühe Diagnose sowie wirksame Therapiemaßnahmen können für sie lebensrettend sein. Mit der Radiopeptidrezeptortherapie (PRRT) und der selektiven internen Radionuklidtherapie (SIRT) existieren zwei etablierte nuklearmedizinische Therapieverfahren, die sehr erfolgreich und mit geringen Nebenwirkungen eingesetzt werden können.

Die Nuklearmedizin diagnostiziert und therapiert Erkrankungen mithilfe radioaktiver Substanzen - so genannter Marker - die an spezifische molekulare Zielstrukturen wie Rezeptoren, Antigene, Transportproteine und Enzyme binden. Damit bietet sie nicht nur die Möglichkeit einer krankheitsspezifischen Diagnostik sondern auch einer ebenfalls spezifischen inneren Strahlentherapie (Radionuklidtherapie). Mit der nuklearmedizinischen Diagnostik werden Stoffwechselvorgänge sichtbar gemacht. Dies ist möglich, da der Stoffwechsel erkrankter Zellen deutlich von dem gesunder Zellen abweicht. Um die betroffenen Zellen sichtbar machen zu können, werden dem Patienten geeignete, radioaktiv markierte Substanzen - so genannte Radiopharmaka - verabreicht.
Sie bestehen aus einem radioaktiven Teilchen, dem Radioisotop, und zudem einem zweiten Bestandteil. Dieser bindet an einen bestimmten Zelltyp im Körper und sorgt so dafür, dass das Radioisotop gezielt an die krankhaft veränderten Zellen gelangt. Dadurch kommt es zu einer starken Anreicherung im Tumor bei nur geringer Aufnahme in gesunden Organen. Die nuklearmedizinische Therapie funktioniert ähnlich wie die Diagnostik. Radioisotope werden hier gezielt zu den krankhaften Zellen transportiert und zerstören diese durch radioaktive Strahlung. Auf diese Weise lassen sich auch kleinste und weit verstreute Tumore effektiv und schonend behandeln.

In den vergangenen Jahren haben sich zwei schon länger bekannte Radionuklidtherapien in der klinischen Anwendung etabliert: die Radiopeptidrezeptortherapie (PRRT), die besondere Arten von Tumoren bekämpfen kann, und die selektive interne Radionuklidtherapie (SIRT), die primär bei Lebertumoren und Lebermetastasen eingesetzt wird.

Die Radiopeptidrezeptortherapie wurde vor mehr als 20 Jahren erstmals eingesetzt und seither weiterentwickelt. Seit wenigen Jahren steht die Methode in Deutschland weitgehend flächendeckend in spezialsierten nuklearmedizinschen Kliniken zur Verfügung. Ziel dieser Behandlung ist es, bestimmte Tumore zu verkleinern und in günstigen Fällen sogar abzutöten. Diese Tumore besitzen an ihrer Zelloberfläche bestimmte Andockstellen - so genannte Rezeptoren - für das Hormon Somatostatin. Diese Somatostatin-Rezeptoren kommen zwar auch auf normalen Zellen und in normalem Gewebe vor, bei bestimmten Tumoren, im Wesentlichen den so genannten neuroendokrinen Tumoren, ist die Dichte dieser Rezeptoren aber meistens deutlich erhöht. Zur Behandlung der Tumore werden spezielle Substanzen – so genannte Somatostatinrezeptoranaloga wie DOTATOC oder DOTATATE - radioaktiv markiert, d.h. mit einem strahlenden Teilchen verbunden. Intravenös verabreicht verteilen sie sich nun über den Blutkreislauf im Körper, binden an die entsprechenden Somatostatin-Rezeptoren der Tumoren und führen zu einer gezielten internen Bestrahlung.
Die Erfolgsraten der Radiopeptidrezeptortherapie sind gut und liegen bei über 70 Prozent. Ein zuvor wachsender Tumor kann durch die Therapie in seinem Wachstum gehindert oder sogar einschrumpft werden. Relevante Nebenwirkungen liegen lediglich im unteren Prozentbereich. Die Therapie eignet sich besonders gut für die Behandlung neuroendokriner Tumoren und für spezielle Schilddrüsenkarzinome.

Die ebenfalls nebenwirkungsarme selektive interne Radionuklidtherapie (SIRT) erfolgt derzeit ausschließlich für die Behandlung von Lebertumoren. Das auch bereits seit Jahrzehnten bekannte Verfahren konnte sich aber erst nach der Zulassung der Präparate klinisch etablieren. Diese Präparate bestehen aus kleinen, radioaktiv strahlenden Kügelchen (sog. Mikrosphären), die über eine Arterie in die Leber injiziert werden. Die Mikrosphären sammeln sich dort in den Gefäßen des Tumors an und geben dort gezielt ihre Strahlung ab. So greifen sie den Tumor direkt im Körper an und halten sein weiteres Wachstum auf.

Die Radionuklidtherapien bilden ein Schwerpunktthema auf der 50. Jahrestagung NuklearMedizin 2012 der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V. Diese findet vom 25. bis 28. April auf dem Gelände der Messe Bremen statt. In bewährter Weise bietet die Kombination aus Kongress, für den international renommierte Referenten gewonnen werden konnten, einem interaktiven Fortbildungsprogramm sowie der in Deutschland größten, branchenspezifischen Industrieausstellung eine ideale Plattform für wissenschaftlichen Austausch und Weiterbildung. Damit zählt die NuklearMedizin 2012 zu den international bedeutendsten und größten Tagungen für Nuklearmedizin. In diesem Jahr werden rund 2.000 Teilnehmer – Mediziner, Naturwissenschaftler, medizinisch-technisches Personal und auch Pflegekräfte – erwartet.

Sämtliche Informationen zur NuklearMedizin 2012 stehen auf der Kongresshomepage http://www.nuklearmedizin2012.de zur Verfügung. Dort ist auch die Presseakkreditierung zum Kongress möglich.

Kontakt:
Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.
Pressereferat, Stefanie Neu
Nikolaistraße 29, D-37073 Göttingen
Tel. 0551.48857-402, info@nuklearmedizin.de

DGN e.V. | idw
Weitere Informationen:
http://www.nuklearmedizin2012.de/
http://www.nuklearmedizin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

nachricht Was Bauchspeicheldrüsenkrebs so aggressiv macht
18.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten