Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreiche und nebenwirkungsarme Behandlung von Krebs durch nuklearmedizinische Therapien

19.04.2012
486.000 Patienten werden allein in Deutschland im Jahr 2012 neu an Krebs erkranken – so die Einschätzung der Wissenschaftler.
Eine frühe Diagnose sowie wirksame Therapiemaßnahmen können für sie lebensrettend sein. Mit der Radiopeptidrezeptortherapie (PRRT) und der selektiven internen Radionuklidtherapie (SIRT) existieren zwei etablierte nuklearmedizinische Therapieverfahren, die sehr erfolgreich und mit geringen Nebenwirkungen eingesetzt werden können.

Die Nuklearmedizin diagnostiziert und therapiert Erkrankungen mithilfe radioaktiver Substanzen - so genannter Marker - die an spezifische molekulare Zielstrukturen wie Rezeptoren, Antigene, Transportproteine und Enzyme binden. Damit bietet sie nicht nur die Möglichkeit einer krankheitsspezifischen Diagnostik sondern auch einer ebenfalls spezifischen inneren Strahlentherapie (Radionuklidtherapie). Mit der nuklearmedizinischen Diagnostik werden Stoffwechselvorgänge sichtbar gemacht. Dies ist möglich, da der Stoffwechsel erkrankter Zellen deutlich von dem gesunder Zellen abweicht. Um die betroffenen Zellen sichtbar machen zu können, werden dem Patienten geeignete, radioaktiv markierte Substanzen - so genannte Radiopharmaka - verabreicht.
Sie bestehen aus einem radioaktiven Teilchen, dem Radioisotop, und zudem einem zweiten Bestandteil. Dieser bindet an einen bestimmten Zelltyp im Körper und sorgt so dafür, dass das Radioisotop gezielt an die krankhaft veränderten Zellen gelangt. Dadurch kommt es zu einer starken Anreicherung im Tumor bei nur geringer Aufnahme in gesunden Organen. Die nuklearmedizinische Therapie funktioniert ähnlich wie die Diagnostik. Radioisotope werden hier gezielt zu den krankhaften Zellen transportiert und zerstören diese durch radioaktive Strahlung. Auf diese Weise lassen sich auch kleinste und weit verstreute Tumore effektiv und schonend behandeln.

In den vergangenen Jahren haben sich zwei schon länger bekannte Radionuklidtherapien in der klinischen Anwendung etabliert: die Radiopeptidrezeptortherapie (PRRT), die besondere Arten von Tumoren bekämpfen kann, und die selektive interne Radionuklidtherapie (SIRT), die primär bei Lebertumoren und Lebermetastasen eingesetzt wird.

Die Radiopeptidrezeptortherapie wurde vor mehr als 20 Jahren erstmals eingesetzt und seither weiterentwickelt. Seit wenigen Jahren steht die Methode in Deutschland weitgehend flächendeckend in spezialsierten nuklearmedizinschen Kliniken zur Verfügung. Ziel dieser Behandlung ist es, bestimmte Tumore zu verkleinern und in günstigen Fällen sogar abzutöten. Diese Tumore besitzen an ihrer Zelloberfläche bestimmte Andockstellen - so genannte Rezeptoren - für das Hormon Somatostatin. Diese Somatostatin-Rezeptoren kommen zwar auch auf normalen Zellen und in normalem Gewebe vor, bei bestimmten Tumoren, im Wesentlichen den so genannten neuroendokrinen Tumoren, ist die Dichte dieser Rezeptoren aber meistens deutlich erhöht. Zur Behandlung der Tumore werden spezielle Substanzen – so genannte Somatostatinrezeptoranaloga wie DOTATOC oder DOTATATE - radioaktiv markiert, d.h. mit einem strahlenden Teilchen verbunden. Intravenös verabreicht verteilen sie sich nun über den Blutkreislauf im Körper, binden an die entsprechenden Somatostatin-Rezeptoren der Tumoren und führen zu einer gezielten internen Bestrahlung.
Die Erfolgsraten der Radiopeptidrezeptortherapie sind gut und liegen bei über 70 Prozent. Ein zuvor wachsender Tumor kann durch die Therapie in seinem Wachstum gehindert oder sogar einschrumpft werden. Relevante Nebenwirkungen liegen lediglich im unteren Prozentbereich. Die Therapie eignet sich besonders gut für die Behandlung neuroendokriner Tumoren und für spezielle Schilddrüsenkarzinome.

Die ebenfalls nebenwirkungsarme selektive interne Radionuklidtherapie (SIRT) erfolgt derzeit ausschließlich für die Behandlung von Lebertumoren. Das auch bereits seit Jahrzehnten bekannte Verfahren konnte sich aber erst nach der Zulassung der Präparate klinisch etablieren. Diese Präparate bestehen aus kleinen, radioaktiv strahlenden Kügelchen (sog. Mikrosphären), die über eine Arterie in die Leber injiziert werden. Die Mikrosphären sammeln sich dort in den Gefäßen des Tumors an und geben dort gezielt ihre Strahlung ab. So greifen sie den Tumor direkt im Körper an und halten sein weiteres Wachstum auf.

Die Radionuklidtherapien bilden ein Schwerpunktthema auf der 50. Jahrestagung NuklearMedizin 2012 der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V. Diese findet vom 25. bis 28. April auf dem Gelände der Messe Bremen statt. In bewährter Weise bietet die Kombination aus Kongress, für den international renommierte Referenten gewonnen werden konnten, einem interaktiven Fortbildungsprogramm sowie der in Deutschland größten, branchenspezifischen Industrieausstellung eine ideale Plattform für wissenschaftlichen Austausch und Weiterbildung. Damit zählt die NuklearMedizin 2012 zu den international bedeutendsten und größten Tagungen für Nuklearmedizin. In diesem Jahr werden rund 2.000 Teilnehmer – Mediziner, Naturwissenschaftler, medizinisch-technisches Personal und auch Pflegekräfte – erwartet.

Sämtliche Informationen zur NuklearMedizin 2012 stehen auf der Kongresshomepage http://www.nuklearmedizin2012.de zur Verfügung. Dort ist auch die Presseakkreditierung zum Kongress möglich.

Kontakt:
Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.
Pressereferat, Stefanie Neu
Nikolaistraße 29, D-37073 Göttingen
Tel. 0551.48857-402, info@nuklearmedizin.de

DGN e.V. | idw
Weitere Informationen:
http://www.nuklearmedizin2012.de/
http://www.nuklearmedizin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte