Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreich: Freiwilliges Harmonisierungsverfahren klinischer Prüfungen in Europa trägt Früchte

10.04.2012
Unter Federführung des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) ging vor drei Jahren das freiwillige Harmonisierungsverfahren für klinische Prüfungen an den Start.

Es ermöglicht Antragstellern, das Verfahren zur Genehmigung klinische Prüfungen mit einem Antrag gleichzeitig in mehreren europäischen Ländern zu starten. Die Bilanz nach drei Jahren ist sehr positiv: Die Zeitspanne bis zur Genehmigung einer multinationalen klinischen Prüfung in allen beteiligten EU-Staaten konnte auf unter drei Monate gesenkt werden. Über die bisherigen Erfahrungen und geplante weitere Schritte berichten Experten des PEI in der Online-Ausgabe von Nature Reviews Drug Discovery vom 10.04.2012, doi:10.1038/nrd3202-c2


Übersicht der Zeitspanne bis zur Genehmigung einer multinationalen klinischen Prüfung nach Einführung der VHP. Foto: Paul-Ehrlich-Institut

Die Entwicklung neuer und innovativer Arzneimittel ist ein langwieriger Prozess. Nach der präklinischen Entwicklungsphase müssen Arzneimittelkandidaten in einer Reihe klinischer Prüfungen auf ihre Wirksamkeit und Unbedenklichkeit geprüft werden. In jedem europäischen Land, in dem eine solche klinische Prüfung durchgeführt werden soll, bedarf es einer nationalen Genehmigung. Sollte eine Studie in mehreren Ländern Europas durchgeführt werden, bedeutete dies lange Zeit, dass sie in jedem Land erneut das gesamte Verfahren der Validierung, Bewertung, Mängelbehebung und Genehmigung/Ablehnung durchlaufen musste. Bei einer großen multinationalen Studie mit mehr als zehn Mitgliedstaaten konnte – und kann – die Genehmigung in allen Ländern leicht mehr als ein Jahr dauern.

Hier Abhilfe zu schaffen, nahm sich die 'Clinical Trials Facilitation Group' (CTFG), eine Arbeitsgruppe der HMA ('Heads of Medicines Agencies'), vor. Sie entwickelte unter Federführung von Experten des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) ein Verfahren, das sowohl für Antragsteller als auch für die Arzneimittelagenturen in Europa einen großen Fortschritt darstellt: Das freiwillige Harmonisierungsverfahren‚ 'Voluntary Harmonisation Procedure‘ (VHP). Seit März 2009 bietet die CTFG damit Antragstellern, die eine klinische Prüfung in drei oder mehr EU-Mitgliedstaaten durchführen möchten, die Möglichkeit, mit einem einzigen Antrag ein Genehmigungsverfahren in diesen Ländern zu starten. „Die Prüfung und Bewertung klinischer Studien ist von zentraler Bedeutung für die Entwicklung neuer Arzneimittel. Diese Verfahren in Europa zu harmonisieren und so zu einer Beschleunigung bei gleichzeitig größter Sorgfalt bei der Bewertung zu sorgen, ist uns im PEI ein großes Anliegen. Ich freue mich, dass das Paul-Ehrlich-Institut hier eine führende Rolle übernommen hat“, sagt Prof. Klaus Cichutek, Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts.

Eine aktuelle Auswertung zeigt, dass das Verfahren die Genehmigung multinationaler klinischer Studien tatsächlich deutlich beschleunigt hat: Im Jahr 2011 betrug die mittlere Zeitspanne bis zur Genehmigung einer multinationalen klinischen Prüfung nur noch 82 Tage. Vorher konnte dies einige Monate bis hin zu mehr als einem Jahr dauern. Dabei benötigt das eigentliche Harmonisierungsverfahren im Mittel nur ca. 50 Tage. Die Antragsteller sind gehalten, nach der positiven Bewertung der Unterlagen innerhalb der folgenden 20 Tage die Genehmigung in den einzelnen Ländern, in denen die Studie durchgeführt werden soll, zu beantragen. Die Frist für die Genehmigung liegt dort bei nur noch zehn Tagen – was möglich ist, weil alle wissenschaftlichen Fragen bereits im neuen harmonisierten Verfahren geklärt wurden. Dass sich die Zeitspanne bis zur Genehmigung multinationaler klinischer Prüfungen in den drei Jahren von 124 Tagen im ersten Jahr auf inzwischen 82 Tagen reduziert hat, liegt daran, dass das Harmonisierungsverfahren bereits mehrere Überarbeitungen erfahren hat – ein Vorteil dieses freiwilligen Verfahrens, das keiner Gesetzesänderung bedarf und bei dem sinnvolle Änderungen recht kurzfristig umgesetzt werden können.

„Das Verfahren ist eine wichtige Vereinfachung für Antragsteller und bewertende Arzneimittelagenturen. Die Verfahren selbst werden beschleunigt, Ressourcen der Beteiligten werden optimal eingesetzt und nicht durch doppelte Arbeit belastet“, erläutert Dr. Hartmut Krafft, Vorsitzender der CTFG. Er muss es wissen, denn Experten des PEI koordinieren alle Harmonisierungsverfahren, unabhängig davon, ob die klinischen Prüfungen in Deutschland durchgeführt werden oder nicht.

Die Zahl der Anträge nimmt zu: Im Jahr 2009 wurden 26 Anträge gestellt, in 2011 waren es bereits 85 Anträge und die Anzahl steigt weiter. Insgesamt wurden bisher 170 Anträge gestellt. Während nach VHP-Einführung zunächst vor allem universitäre Einrichtungen und kleine Unternehmen das Verfahren nutzten, wird das Angebot inzwischen auch von großen Pharmaunternehmen geschätzt – und dies über Europa hinaus: Mehr als 40 Prozent der Anträge kommen von Antragstellern mit Firmensitz in den USA.

Auch die Europäische Kommission sieht die Notwendigkeit, die Verfahren zu harmonisieren. Für Mitte 2012 wird ein Entwurf für eine neue Richtlinie zur klinischen Prüfung erwartet.

Originalpublikation:

Krafft H, Bélorgey C, Szalay G.: Experience and further development with the Voluntary Harmonization Procedure for multinational clinical trials in the European Union. 2012 (doi:10.1038/nrd3202-c2).

Dr. Susanne Stöcker | idw
Weitere Informationen:
http://www.nature.com/nrd/journal/vaop/ncurrent/full/nrd3202-c2.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Demenz: Forscher testen Wirkstoffe im Hochdurchsatz
28.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie