Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreich: Freiwilliges Harmonisierungsverfahren klinischer Prüfungen in Europa trägt Früchte

10.04.2012
Unter Federführung des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) ging vor drei Jahren das freiwillige Harmonisierungsverfahren für klinische Prüfungen an den Start.

Es ermöglicht Antragstellern, das Verfahren zur Genehmigung klinische Prüfungen mit einem Antrag gleichzeitig in mehreren europäischen Ländern zu starten. Die Bilanz nach drei Jahren ist sehr positiv: Die Zeitspanne bis zur Genehmigung einer multinationalen klinischen Prüfung in allen beteiligten EU-Staaten konnte auf unter drei Monate gesenkt werden. Über die bisherigen Erfahrungen und geplante weitere Schritte berichten Experten des PEI in der Online-Ausgabe von Nature Reviews Drug Discovery vom 10.04.2012, doi:10.1038/nrd3202-c2


Übersicht der Zeitspanne bis zur Genehmigung einer multinationalen klinischen Prüfung nach Einführung der VHP. Foto: Paul-Ehrlich-Institut

Die Entwicklung neuer und innovativer Arzneimittel ist ein langwieriger Prozess. Nach der präklinischen Entwicklungsphase müssen Arzneimittelkandidaten in einer Reihe klinischer Prüfungen auf ihre Wirksamkeit und Unbedenklichkeit geprüft werden. In jedem europäischen Land, in dem eine solche klinische Prüfung durchgeführt werden soll, bedarf es einer nationalen Genehmigung. Sollte eine Studie in mehreren Ländern Europas durchgeführt werden, bedeutete dies lange Zeit, dass sie in jedem Land erneut das gesamte Verfahren der Validierung, Bewertung, Mängelbehebung und Genehmigung/Ablehnung durchlaufen musste. Bei einer großen multinationalen Studie mit mehr als zehn Mitgliedstaaten konnte – und kann – die Genehmigung in allen Ländern leicht mehr als ein Jahr dauern.

Hier Abhilfe zu schaffen, nahm sich die 'Clinical Trials Facilitation Group' (CTFG), eine Arbeitsgruppe der HMA ('Heads of Medicines Agencies'), vor. Sie entwickelte unter Federführung von Experten des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) ein Verfahren, das sowohl für Antragsteller als auch für die Arzneimittelagenturen in Europa einen großen Fortschritt darstellt: Das freiwillige Harmonisierungsverfahren‚ 'Voluntary Harmonisation Procedure‘ (VHP). Seit März 2009 bietet die CTFG damit Antragstellern, die eine klinische Prüfung in drei oder mehr EU-Mitgliedstaaten durchführen möchten, die Möglichkeit, mit einem einzigen Antrag ein Genehmigungsverfahren in diesen Ländern zu starten. „Die Prüfung und Bewertung klinischer Studien ist von zentraler Bedeutung für die Entwicklung neuer Arzneimittel. Diese Verfahren in Europa zu harmonisieren und so zu einer Beschleunigung bei gleichzeitig größter Sorgfalt bei der Bewertung zu sorgen, ist uns im PEI ein großes Anliegen. Ich freue mich, dass das Paul-Ehrlich-Institut hier eine führende Rolle übernommen hat“, sagt Prof. Klaus Cichutek, Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts.

Eine aktuelle Auswertung zeigt, dass das Verfahren die Genehmigung multinationaler klinischer Studien tatsächlich deutlich beschleunigt hat: Im Jahr 2011 betrug die mittlere Zeitspanne bis zur Genehmigung einer multinationalen klinischen Prüfung nur noch 82 Tage. Vorher konnte dies einige Monate bis hin zu mehr als einem Jahr dauern. Dabei benötigt das eigentliche Harmonisierungsverfahren im Mittel nur ca. 50 Tage. Die Antragsteller sind gehalten, nach der positiven Bewertung der Unterlagen innerhalb der folgenden 20 Tage die Genehmigung in den einzelnen Ländern, in denen die Studie durchgeführt werden soll, zu beantragen. Die Frist für die Genehmigung liegt dort bei nur noch zehn Tagen – was möglich ist, weil alle wissenschaftlichen Fragen bereits im neuen harmonisierten Verfahren geklärt wurden. Dass sich die Zeitspanne bis zur Genehmigung multinationaler klinischer Prüfungen in den drei Jahren von 124 Tagen im ersten Jahr auf inzwischen 82 Tagen reduziert hat, liegt daran, dass das Harmonisierungsverfahren bereits mehrere Überarbeitungen erfahren hat – ein Vorteil dieses freiwilligen Verfahrens, das keiner Gesetzesänderung bedarf und bei dem sinnvolle Änderungen recht kurzfristig umgesetzt werden können.

„Das Verfahren ist eine wichtige Vereinfachung für Antragsteller und bewertende Arzneimittelagenturen. Die Verfahren selbst werden beschleunigt, Ressourcen der Beteiligten werden optimal eingesetzt und nicht durch doppelte Arbeit belastet“, erläutert Dr. Hartmut Krafft, Vorsitzender der CTFG. Er muss es wissen, denn Experten des PEI koordinieren alle Harmonisierungsverfahren, unabhängig davon, ob die klinischen Prüfungen in Deutschland durchgeführt werden oder nicht.

Die Zahl der Anträge nimmt zu: Im Jahr 2009 wurden 26 Anträge gestellt, in 2011 waren es bereits 85 Anträge und die Anzahl steigt weiter. Insgesamt wurden bisher 170 Anträge gestellt. Während nach VHP-Einführung zunächst vor allem universitäre Einrichtungen und kleine Unternehmen das Verfahren nutzten, wird das Angebot inzwischen auch von großen Pharmaunternehmen geschätzt – und dies über Europa hinaus: Mehr als 40 Prozent der Anträge kommen von Antragstellern mit Firmensitz in den USA.

Auch die Europäische Kommission sieht die Notwendigkeit, die Verfahren zu harmonisieren. Für Mitte 2012 wird ein Entwurf für eine neue Richtlinie zur klinischen Prüfung erwartet.

Originalpublikation:

Krafft H, Bélorgey C, Szalay G.: Experience and further development with the Voluntary Harmonization Procedure for multinational clinical trials in the European Union. 2012 (doi:10.1038/nrd3202-c2).

Dr. Susanne Stöcker | idw
Weitere Informationen:
http://www.nature.com/nrd/journal/vaop/ncurrent/full/nrd3202-c2.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neurorehabilitation nach Schlaganfall: Innovative Therapieansätze nutzen Plastizität des Gehirns
25.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

nachricht Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte
25.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops