Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolg in der Behandlung der potentiell tödlichen Clostridium difficile-Infektion

15.03.2012
Erfolg in der Behandlung der potentiell tödlichen Clostridium difficile-Infektion

Die Infektion mit Clostridium difficile (CDI) tritt nach Einnahme von Breitband-Antibiotika auf und ist zugleich eine der am häufigsten auftretenden Krankenhausinfektionen in Europa

Eine Forschungsgruppe um Studienleiter Prof. Oliver A. Cornely, Oberarzt der Klinik I für Innere Medizin / Uniklinik Köln und Leiter der Translationalen Forschungsplattform im Exzellenzcluster CECAD an der Universität zu Köln, kann in einer aktuellen Studie in The Lancet Infectious Diseases belegen, dass das Antibiotikum Fidaxomicin im dauerhaften Behandlungserfolg über den bislang üblichen Behandlungsstandard hinausgeht. Dabei ist die Verträglichkeit ebenso gut , wie die des herkömmlich verwendeten Antiobitikums Vancomycin

„Mit dieser Studie weisen wir nach, dass das entscheidende Risiko eines Wiederkehrens der Infektion nachhaltig reduziert werden kann, Damit stellt Fidaxomicin eine effektive Behandlungsalternative dar“, so Studienleiter Prof. Oliver A. Cornely.

Die Infektion mit Clostridium difficile (CDI) tritt häufig nach Einnahme von Breitband-Antibiotika auf und ist zugleich eine der am häufigsten auftretenden Krankenhausinfektionen in Europa. Durch die Einnahme von Breitband-Antibiotika wird die Darmflora gestört, so dass Clostridium difficile (CD) Bakterien nicht mehr mit anderen Bakterien im Gleichgewicht stehen.

Es kommt dadurch zu einer Infektion der Darminnenwand mit CD-Bakterien. Die Folge sind schwere Durchfälle. Im Extremfall kann eine Darmteilentfernung notwendig werden oder die Infektion sogar zum Tod führen. Bei Anwendung der üblichen Behandlungsmethoden tritt in 25% aller Fälle die Infektion innerhalb von 30 Tagen erneut auf. Die Europäische Gesellschaft für Klinische Mikrobiologie und Infektionserkrankungen (ESCMID) hat das wiederholte Auftreten der Infektion als eines der Hauptprobleme in der Behandlung von CDI benannt. Patienten ab 65 sind sowohl von der CD-Infektion als auch von dem Problem einer wiederkehrenden Infektion besonders betroffen. Neben den gesundheitlichen Auswirkungen ist auch der wirtschaftliche Schaden für das Gesundheitssystem beachtlich: Patienten mit einer CD-Infektion bleiben etwa 3,6 Tage länger im Krankenhaus und ihre Behandlungskosten liegen 54% höher im Vergleich zu Patienten ohne eine CD-Infektion.

Die Studie wurde doppel-blind durchgeführt, das heißt, weder der Patient noch der behandelnde Mediziner waren darüber informiert, welches der beiden Medikamente jeweils verabreicht wurde. Damit konnte eine Erwartungshaltung hinsichtlich eines spezifischen Ergebnisses ausgeschlossen werden. Die Verteilung in die Versuchsgruppen erfolgte zufallsgesteuert. 509 mit CDI infizierte Erwachsene in sieben europäischen Ländern, den USA und Canada erhielten über 10 Tage entweder Fidaxomicin (2x200 mg/Tag) oder Vancomycin- (4x125 mg/Tag) Tabletten. Eine Heilung wurde mit beiden Therapien bei etwa 90% der Patienten erreicht. Der entscheidende Unterschied zeigt sich im Wiederauftreten der Infektion: Während bei 27% der Vancomycin-behandelten Patienten die Infektion innerhalb von 30 Tagen erneut auftrat, hatten nur 13% der Fidaxomicin-behandelten Patienten ein solches Rezidiv. Eine Heilung ohne Wiederauftreten der Infektion innerhalb von 30 Tagen wurde mit Fidaxomicin bei 77% und mit Vancomycin bei 63% der Patienten erreicht.

Für das Exzellenzcluster CECAD an der Universität zu Köln unterstreicht der Studienerfolg die Bedeutung der Verknüpfung von Grundlagenforschung und klinischer Forschung in Bezug auf altersassoziierte Erkrankungen. Wichtigstes Anliegen der Translationalen Plattform in CECAD ist die systematische Anwendung von Erkenntnissen aus der Grundlagenforschung in der klinischen Therapie – „from bench to bedside and back“.

Seit Mai 2011 ist Fidaxomicin in den USA und seit Dezember 2011 in Europa zur Behandlung von Erwachsenen mit CDI zugelassen.

Rückfragen bitte an:
Prof. Oliver Cornely
Uniklinik Köln
Klinik I für Innere Medizin
Zentrum für Klinische Studien – BMBF 01KN1106
CECAD Cluster of Excellence
Telefon: 0221 478-88794
E-Mail: oliver.cornely@zks-koeln.de
CECAD PR & Marketing . Universität zu Köln
Astrid Bergmeister / Andrea Pfennig
Telefon: 0221 470-5287
E-Mail: astrid.bergmeister@uk-koeln.de, andrea.pfennig@uk-koeln.de
Verantwortlich: Dr. phil. Patrick Honecker MBA – patrick.honecker@uni-koeln.de

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen