Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolg in der Behandlung der potentiell tödlichen Clostridium difficile-Infektion

15.03.2012
Erfolg in der Behandlung der potentiell tödlichen Clostridium difficile-Infektion

Die Infektion mit Clostridium difficile (CDI) tritt nach Einnahme von Breitband-Antibiotika auf und ist zugleich eine der am häufigsten auftretenden Krankenhausinfektionen in Europa

Eine Forschungsgruppe um Studienleiter Prof. Oliver A. Cornely, Oberarzt der Klinik I für Innere Medizin / Uniklinik Köln und Leiter der Translationalen Forschungsplattform im Exzellenzcluster CECAD an der Universität zu Köln, kann in einer aktuellen Studie in The Lancet Infectious Diseases belegen, dass das Antibiotikum Fidaxomicin im dauerhaften Behandlungserfolg über den bislang üblichen Behandlungsstandard hinausgeht. Dabei ist die Verträglichkeit ebenso gut , wie die des herkömmlich verwendeten Antiobitikums Vancomycin

„Mit dieser Studie weisen wir nach, dass das entscheidende Risiko eines Wiederkehrens der Infektion nachhaltig reduziert werden kann, Damit stellt Fidaxomicin eine effektive Behandlungsalternative dar“, so Studienleiter Prof. Oliver A. Cornely.

Die Infektion mit Clostridium difficile (CDI) tritt häufig nach Einnahme von Breitband-Antibiotika auf und ist zugleich eine der am häufigsten auftretenden Krankenhausinfektionen in Europa. Durch die Einnahme von Breitband-Antibiotika wird die Darmflora gestört, so dass Clostridium difficile (CD) Bakterien nicht mehr mit anderen Bakterien im Gleichgewicht stehen.

Es kommt dadurch zu einer Infektion der Darminnenwand mit CD-Bakterien. Die Folge sind schwere Durchfälle. Im Extremfall kann eine Darmteilentfernung notwendig werden oder die Infektion sogar zum Tod führen. Bei Anwendung der üblichen Behandlungsmethoden tritt in 25% aller Fälle die Infektion innerhalb von 30 Tagen erneut auf. Die Europäische Gesellschaft für Klinische Mikrobiologie und Infektionserkrankungen (ESCMID) hat das wiederholte Auftreten der Infektion als eines der Hauptprobleme in der Behandlung von CDI benannt. Patienten ab 65 sind sowohl von der CD-Infektion als auch von dem Problem einer wiederkehrenden Infektion besonders betroffen. Neben den gesundheitlichen Auswirkungen ist auch der wirtschaftliche Schaden für das Gesundheitssystem beachtlich: Patienten mit einer CD-Infektion bleiben etwa 3,6 Tage länger im Krankenhaus und ihre Behandlungskosten liegen 54% höher im Vergleich zu Patienten ohne eine CD-Infektion.

Die Studie wurde doppel-blind durchgeführt, das heißt, weder der Patient noch der behandelnde Mediziner waren darüber informiert, welches der beiden Medikamente jeweils verabreicht wurde. Damit konnte eine Erwartungshaltung hinsichtlich eines spezifischen Ergebnisses ausgeschlossen werden. Die Verteilung in die Versuchsgruppen erfolgte zufallsgesteuert. 509 mit CDI infizierte Erwachsene in sieben europäischen Ländern, den USA und Canada erhielten über 10 Tage entweder Fidaxomicin (2x200 mg/Tag) oder Vancomycin- (4x125 mg/Tag) Tabletten. Eine Heilung wurde mit beiden Therapien bei etwa 90% der Patienten erreicht. Der entscheidende Unterschied zeigt sich im Wiederauftreten der Infektion: Während bei 27% der Vancomycin-behandelten Patienten die Infektion innerhalb von 30 Tagen erneut auftrat, hatten nur 13% der Fidaxomicin-behandelten Patienten ein solches Rezidiv. Eine Heilung ohne Wiederauftreten der Infektion innerhalb von 30 Tagen wurde mit Fidaxomicin bei 77% und mit Vancomycin bei 63% der Patienten erreicht.

Für das Exzellenzcluster CECAD an der Universität zu Köln unterstreicht der Studienerfolg die Bedeutung der Verknüpfung von Grundlagenforschung und klinischer Forschung in Bezug auf altersassoziierte Erkrankungen. Wichtigstes Anliegen der Translationalen Plattform in CECAD ist die systematische Anwendung von Erkenntnissen aus der Grundlagenforschung in der klinischen Therapie – „from bench to bedside and back“.

Seit Mai 2011 ist Fidaxomicin in den USA und seit Dezember 2011 in Europa zur Behandlung von Erwachsenen mit CDI zugelassen.

Rückfragen bitte an:
Prof. Oliver Cornely
Uniklinik Köln
Klinik I für Innere Medizin
Zentrum für Klinische Studien – BMBF 01KN1106
CECAD Cluster of Excellence
Telefon: 0221 478-88794
E-Mail: oliver.cornely@zks-koeln.de
CECAD PR & Marketing . Universität zu Köln
Astrid Bergmeister / Andrea Pfennig
Telefon: 0221 470-5287
E-Mail: astrid.bergmeister@uk-koeln.de, andrea.pfennig@uk-koeln.de
Verantwortlich: Dr. phil. Patrick Honecker MBA – patrick.honecker@uni-koeln.de

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie