Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolg in der Behandlung der potentiell tödlichen Clostridium difficile-Infektion

15.03.2012
Erfolg in der Behandlung der potentiell tödlichen Clostridium difficile-Infektion

Die Infektion mit Clostridium difficile (CDI) tritt nach Einnahme von Breitband-Antibiotika auf und ist zugleich eine der am häufigsten auftretenden Krankenhausinfektionen in Europa

Eine Forschungsgruppe um Studienleiter Prof. Oliver A. Cornely, Oberarzt der Klinik I für Innere Medizin / Uniklinik Köln und Leiter der Translationalen Forschungsplattform im Exzellenzcluster CECAD an der Universität zu Köln, kann in einer aktuellen Studie in The Lancet Infectious Diseases belegen, dass das Antibiotikum Fidaxomicin im dauerhaften Behandlungserfolg über den bislang üblichen Behandlungsstandard hinausgeht. Dabei ist die Verträglichkeit ebenso gut , wie die des herkömmlich verwendeten Antiobitikums Vancomycin

„Mit dieser Studie weisen wir nach, dass das entscheidende Risiko eines Wiederkehrens der Infektion nachhaltig reduziert werden kann, Damit stellt Fidaxomicin eine effektive Behandlungsalternative dar“, so Studienleiter Prof. Oliver A. Cornely.

Die Infektion mit Clostridium difficile (CDI) tritt häufig nach Einnahme von Breitband-Antibiotika auf und ist zugleich eine der am häufigsten auftretenden Krankenhausinfektionen in Europa. Durch die Einnahme von Breitband-Antibiotika wird die Darmflora gestört, so dass Clostridium difficile (CD) Bakterien nicht mehr mit anderen Bakterien im Gleichgewicht stehen.

Es kommt dadurch zu einer Infektion der Darminnenwand mit CD-Bakterien. Die Folge sind schwere Durchfälle. Im Extremfall kann eine Darmteilentfernung notwendig werden oder die Infektion sogar zum Tod führen. Bei Anwendung der üblichen Behandlungsmethoden tritt in 25% aller Fälle die Infektion innerhalb von 30 Tagen erneut auf. Die Europäische Gesellschaft für Klinische Mikrobiologie und Infektionserkrankungen (ESCMID) hat das wiederholte Auftreten der Infektion als eines der Hauptprobleme in der Behandlung von CDI benannt. Patienten ab 65 sind sowohl von der CD-Infektion als auch von dem Problem einer wiederkehrenden Infektion besonders betroffen. Neben den gesundheitlichen Auswirkungen ist auch der wirtschaftliche Schaden für das Gesundheitssystem beachtlich: Patienten mit einer CD-Infektion bleiben etwa 3,6 Tage länger im Krankenhaus und ihre Behandlungskosten liegen 54% höher im Vergleich zu Patienten ohne eine CD-Infektion.

Die Studie wurde doppel-blind durchgeführt, das heißt, weder der Patient noch der behandelnde Mediziner waren darüber informiert, welches der beiden Medikamente jeweils verabreicht wurde. Damit konnte eine Erwartungshaltung hinsichtlich eines spezifischen Ergebnisses ausgeschlossen werden. Die Verteilung in die Versuchsgruppen erfolgte zufallsgesteuert. 509 mit CDI infizierte Erwachsene in sieben europäischen Ländern, den USA und Canada erhielten über 10 Tage entweder Fidaxomicin (2x200 mg/Tag) oder Vancomycin- (4x125 mg/Tag) Tabletten. Eine Heilung wurde mit beiden Therapien bei etwa 90% der Patienten erreicht. Der entscheidende Unterschied zeigt sich im Wiederauftreten der Infektion: Während bei 27% der Vancomycin-behandelten Patienten die Infektion innerhalb von 30 Tagen erneut auftrat, hatten nur 13% der Fidaxomicin-behandelten Patienten ein solches Rezidiv. Eine Heilung ohne Wiederauftreten der Infektion innerhalb von 30 Tagen wurde mit Fidaxomicin bei 77% und mit Vancomycin bei 63% der Patienten erreicht.

Für das Exzellenzcluster CECAD an der Universität zu Köln unterstreicht der Studienerfolg die Bedeutung der Verknüpfung von Grundlagenforschung und klinischer Forschung in Bezug auf altersassoziierte Erkrankungen. Wichtigstes Anliegen der Translationalen Plattform in CECAD ist die systematische Anwendung von Erkenntnissen aus der Grundlagenforschung in der klinischen Therapie – „from bench to bedside and back“.

Seit Mai 2011 ist Fidaxomicin in den USA und seit Dezember 2011 in Europa zur Behandlung von Erwachsenen mit CDI zugelassen.

Rückfragen bitte an:
Prof. Oliver Cornely
Uniklinik Köln
Klinik I für Innere Medizin
Zentrum für Klinische Studien – BMBF 01KN1106
CECAD Cluster of Excellence
Telefon: 0221 478-88794
E-Mail: oliver.cornely@zks-koeln.de
CECAD PR & Marketing . Universität zu Köln
Astrid Bergmeister / Andrea Pfennig
Telefon: 0221 470-5287
E-Mail: astrid.bergmeister@uk-koeln.de, andrea.pfennig@uk-koeln.de
Verantwortlich: Dr. phil. Patrick Honecker MBA – patrick.honecker@uni-koeln.de

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie