Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erbkrankheiten schonend im Mutterleib diagnostizieren

28.10.2008
Innovationspreis geht an Kooperationsprojekt in der Pränataldiagnostik am UKJ-Plazentalabor

Ein Preis des diesjährigen Innovationswettbewerbs Medizintechnik geht an das Universitätsklinikum Jena (UKJ): Dr. Udo Markert, Leiter des Plazentalabors am Universitätsklinikum Jena, erhält die Auszeichnung für ein Projekt zur schonenden Diagnose von Erbkrankheiten bei Ungeborenen.

Mit dem am 23. Oktober in Berlin verliehenen Preis fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in den nächsten Jahren mit insgesamt fast 1 Million Euro die Entwicklung eines invasionsfreien Verfahrens der Pränataldiagnostik, an dem die Jenaer Mediziner gemeinsam mit der Firma Olympus Life Science Research Europa aus München arbeiten. Die Wissenschaftler des Plazentalabors am UKJ werden dabei einen Anteil der Fördersumme in Höhe von ca. 300.000 Euro erhalten.

Bisher können Aussagen über erbliche Erkrankungen oder Schädigungen des Erbgutes, wie z. B. im Fall des Down Syndroms, bei Ungeborenen nur mit Hilfe invasiver Methoden wie der Zellentnahme bei einer Fruchtwasseruntersuchung oder einer Plazenta-Biopsie gewonnen werden. Beide Verfahren sind mit einem Eingriff verbunden und bergen das Risiko einer Fehlgeburt. Das jetzt ausgezeichnete Verfahren soll künftig eine risikofreie Untersuchung der Zellen des ungeborenen Kindes ganz ohne Eingriff, lediglich auf der Basis einer Blutprobe der Mutter ermöglichen.

"Voraussetzung für eine solche Untersuchung ist, dass es uns gelingt, die während der Schwangerschaft im mütterlichen Blut in geringer Konzentration vorhandenen fetalen Zellen des Ungeborenen zu isolieren und für eine genetische Analyse nutzbar zu machen", erklärt Privatdozent Dr. Udo Markert. Dazu entwickeln die Jenaer Mediziner gemeinsam mit den Münchner Forschern ein auf Schallwellen basierendes Gerät zur Zellisolierung.

Gelingt damit die Gewinnung von zur Genanalyse nutzbaren Zellen, könnten künftig nicht nur viele der Eingriffe zur Pränataldiagnostik überflüssig werden. "Zudem könnten Aussagen zur erblichen Belastung bereits ab der 6. Schwangerschaftswoche statt wie bisher ab der 10. erfolgen und uns würden die Ergebnisse wesentlich schneller vorliegen - innerhalb eines Tages", skizziert Markert die erwarteten Vorteile.

Mit dem Innovationspreis Medizintechnik fördert das BMBF jährlich innovative Ideen, die sich vor allem durch ein hohes Nutzungspotenzial für die klinische Anwendung und die enge Kooperation von Wissenschaft und Wirtschaft auszeichnen. Die Preisträger werden dabei von einer internatonalen Jury unter jährlich 100 Bewerbern ausgewählt.

Ansprechpartner:
PD Dr. Udo Markert
Leiter Plazentalabor, Abt. Geburtshilfe, Frauenklinik des Universitätsklinikums Jena
Tel.: 03641/933763
E-Mail: Udo.Markert[at]med.uni-jena.de
Dr. Zeno Guttenberg
Projektleiter, Olympus Life Science Research Europa GmbH
Tel.: 089 / 579 589 3574
E-Mail: zeno.guttenberg[at]olympus-europa.com

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kommunikation ist alles – auch im Immunsystem
28.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie der Stoffwechsel im Zellkern (Krebs-)Gene kontrolliert
28.11.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie