Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erbkrankheiten schonend im Mutterleib diagnostizieren

28.10.2008
Innovationspreis geht an Kooperationsprojekt in der Pränataldiagnostik am UKJ-Plazentalabor

Ein Preis des diesjährigen Innovationswettbewerbs Medizintechnik geht an das Universitätsklinikum Jena (UKJ): Dr. Udo Markert, Leiter des Plazentalabors am Universitätsklinikum Jena, erhält die Auszeichnung für ein Projekt zur schonenden Diagnose von Erbkrankheiten bei Ungeborenen.

Mit dem am 23. Oktober in Berlin verliehenen Preis fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in den nächsten Jahren mit insgesamt fast 1 Million Euro die Entwicklung eines invasionsfreien Verfahrens der Pränataldiagnostik, an dem die Jenaer Mediziner gemeinsam mit der Firma Olympus Life Science Research Europa aus München arbeiten. Die Wissenschaftler des Plazentalabors am UKJ werden dabei einen Anteil der Fördersumme in Höhe von ca. 300.000 Euro erhalten.

Bisher können Aussagen über erbliche Erkrankungen oder Schädigungen des Erbgutes, wie z. B. im Fall des Down Syndroms, bei Ungeborenen nur mit Hilfe invasiver Methoden wie der Zellentnahme bei einer Fruchtwasseruntersuchung oder einer Plazenta-Biopsie gewonnen werden. Beide Verfahren sind mit einem Eingriff verbunden und bergen das Risiko einer Fehlgeburt. Das jetzt ausgezeichnete Verfahren soll künftig eine risikofreie Untersuchung der Zellen des ungeborenen Kindes ganz ohne Eingriff, lediglich auf der Basis einer Blutprobe der Mutter ermöglichen.

"Voraussetzung für eine solche Untersuchung ist, dass es uns gelingt, die während der Schwangerschaft im mütterlichen Blut in geringer Konzentration vorhandenen fetalen Zellen des Ungeborenen zu isolieren und für eine genetische Analyse nutzbar zu machen", erklärt Privatdozent Dr. Udo Markert. Dazu entwickeln die Jenaer Mediziner gemeinsam mit den Münchner Forschern ein auf Schallwellen basierendes Gerät zur Zellisolierung.

Gelingt damit die Gewinnung von zur Genanalyse nutzbaren Zellen, könnten künftig nicht nur viele der Eingriffe zur Pränataldiagnostik überflüssig werden. "Zudem könnten Aussagen zur erblichen Belastung bereits ab der 6. Schwangerschaftswoche statt wie bisher ab der 10. erfolgen und uns würden die Ergebnisse wesentlich schneller vorliegen - innerhalb eines Tages", skizziert Markert die erwarteten Vorteile.

Mit dem Innovationspreis Medizintechnik fördert das BMBF jährlich innovative Ideen, die sich vor allem durch ein hohes Nutzungspotenzial für die klinische Anwendung und die enge Kooperation von Wissenschaft und Wirtschaft auszeichnen. Die Preisträger werden dabei von einer internatonalen Jury unter jährlich 100 Bewerbern ausgewählt.

Ansprechpartner:
PD Dr. Udo Markert
Leiter Plazentalabor, Abt. Geburtshilfe, Frauenklinik des Universitätsklinikums Jena
Tel.: 03641/933763
E-Mail: Udo.Markert[at]med.uni-jena.de
Dr. Zeno Guttenberg
Projektleiter, Olympus Life Science Research Europa GmbH
Tel.: 089 / 579 589 3574
E-Mail: zeno.guttenberg[at]olympus-europa.com

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

„Molekularer Schraubstock“ ermöglicht neue chemische Reaktionen

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Internationale Forschungskooperation will Altersbedingte Makuladegeneration überwinden

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics