Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Epidemien vor dem Ende? Das Potenzial der Impfung

22.03.2011
Dank moderner Medizin und Hygiene haben Seuchen für die meisten Mitteleuropäer ihren Schrecken verloren. Doch ganz im Gegensatz zu unserer Wahrnehmung sind ansteckende Krankheiten auch heute noch eine der häufigsten Todesursachen.

Alle zweieinhalb Sekunden stirbt irgendwo auf der Welt jemand daran, insgesamt mehr als 13 Millionen Menschen im Jahr. SARS und Schweinegrippe haben zumindest ansatzweise gezeigt, wie schnell begrenzte Epidemien im Zeitalter der Globalisierung und weltweiten Mobilität zur weltumspannenden Pandemie werden könnten. Viren und Bakterien scheren sich nicht um politische Grenzen. Sind wir darauf vorbereitet?


© Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie / Volker Brinkmann

Eine sehr wirksame – und letztendlich auch sehr kostengünstige ­– Waffe im Kampf gegen Infektionskrankheiten sind Impfungen. Dies gilt insbesondere auch für eine Krankheit, die in vor allem in Asien, Afrika und in den Nachfolgestaaten der ehemaligen Sowjetunion viele Todesopfer fordert: die Tuberkulose. Besonders bedrohlich sind die zunehmend auftretenden Infektionen mit TB-Erregern, die gegen eines oder sogar mehrere der üblicherweise gegen die Krankheit eingesetzten Antibiotika resistent sind. Doch bisher ist keine wirksame Impfung gegen TB auf dem Markt. Was sind die besonderen Herausforderungen bei der Entwicklung eines Impfstoffs? Welche Bedingungen müssen geschaffen werden, um ihn weltweit verfügbar zu machen? Wie werden Impfstoffe gestestet und wie wird ihre Sicherheit garantiert?

Mit Jeanne Turczynski diskutieren Prof. Dr. Stefan H.E. Kaufmann, Direktor am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie in Berlin und Dr. Michael Pfleiderer, Leiter des Fachgebiets Virale Impfstoffe am Paul-Ehrlich-Institut – Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel in Langen.

Eine Form der Weißen Blutkörperchen, die Fresszellen oder Makrophagen, bilden die erste Verteidigungslinie unsres Immunsystems. Hier ist eine solche Fresszelle (rot dargestellt) im Begriff, Tuberkulosebakterien (gelb) in sich einzuschließen und zu verdauen. Doch Mykobakterien sind hart im Nehmen.

Geschützt durch eine besonders widerstandsfähige Zellwand können sie in den Fresszellen jahrelang überleben und bei einer Schwächung des Immunsystems – sei es durch Krankheiten wie Aids oder auch durch das Altern – wieder freigesetzt werden. Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Infektionsbiologie ist es gelungen, Mykobakterien gentechnisch so zu verändern, dass sie sich nicht mehr in den Zellen des Immunsystems verstecken können.

Werden diese Impfbakterien von einem Makrophagen aufgenommen, lösen sie in der Fresszelle ein Selbstzerstörungsprogramm aus, den „programmierten Zelltod“. Dadurch werden die Impf-Antigene dem Immunsystem optimal präsentiert, was zu einer starken Immunantwort führt. Der neue Impfstoff befindet sich derzeit in der klinischen Prüfung – doch ob er wirklich hält, was er verspricht, wird man erst in ca. 10 Jahren sagen können.

| Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/1207063/Max-Planck-Forum1

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops