Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Epidemien vor dem Ende? Das Potenzial der Impfung

22.03.2011
Dank moderner Medizin und Hygiene haben Seuchen für die meisten Mitteleuropäer ihren Schrecken verloren. Doch ganz im Gegensatz zu unserer Wahrnehmung sind ansteckende Krankheiten auch heute noch eine der häufigsten Todesursachen.

Alle zweieinhalb Sekunden stirbt irgendwo auf der Welt jemand daran, insgesamt mehr als 13 Millionen Menschen im Jahr. SARS und Schweinegrippe haben zumindest ansatzweise gezeigt, wie schnell begrenzte Epidemien im Zeitalter der Globalisierung und weltweiten Mobilität zur weltumspannenden Pandemie werden könnten. Viren und Bakterien scheren sich nicht um politische Grenzen. Sind wir darauf vorbereitet?


© Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie / Volker Brinkmann

Eine sehr wirksame – und letztendlich auch sehr kostengünstige ­– Waffe im Kampf gegen Infektionskrankheiten sind Impfungen. Dies gilt insbesondere auch für eine Krankheit, die in vor allem in Asien, Afrika und in den Nachfolgestaaten der ehemaligen Sowjetunion viele Todesopfer fordert: die Tuberkulose. Besonders bedrohlich sind die zunehmend auftretenden Infektionen mit TB-Erregern, die gegen eines oder sogar mehrere der üblicherweise gegen die Krankheit eingesetzten Antibiotika resistent sind. Doch bisher ist keine wirksame Impfung gegen TB auf dem Markt. Was sind die besonderen Herausforderungen bei der Entwicklung eines Impfstoffs? Welche Bedingungen müssen geschaffen werden, um ihn weltweit verfügbar zu machen? Wie werden Impfstoffe gestestet und wie wird ihre Sicherheit garantiert?

Mit Jeanne Turczynski diskutieren Prof. Dr. Stefan H.E. Kaufmann, Direktor am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie in Berlin und Dr. Michael Pfleiderer, Leiter des Fachgebiets Virale Impfstoffe am Paul-Ehrlich-Institut – Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel in Langen.

Eine Form der Weißen Blutkörperchen, die Fresszellen oder Makrophagen, bilden die erste Verteidigungslinie unsres Immunsystems. Hier ist eine solche Fresszelle (rot dargestellt) im Begriff, Tuberkulosebakterien (gelb) in sich einzuschließen und zu verdauen. Doch Mykobakterien sind hart im Nehmen.

Geschützt durch eine besonders widerstandsfähige Zellwand können sie in den Fresszellen jahrelang überleben und bei einer Schwächung des Immunsystems – sei es durch Krankheiten wie Aids oder auch durch das Altern – wieder freigesetzt werden. Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Infektionsbiologie ist es gelungen, Mykobakterien gentechnisch so zu verändern, dass sie sich nicht mehr in den Zellen des Immunsystems verstecken können.

Werden diese Impfbakterien von einem Makrophagen aufgenommen, lösen sie in der Fresszelle ein Selbstzerstörungsprogramm aus, den „programmierten Zelltod“. Dadurch werden die Impf-Antigene dem Immunsystem optimal präsentiert, was zu einer starken Immunantwort führt. Der neue Impfstoff befindet sich derzeit in der klinischen Prüfung – doch ob er wirklich hält, was er verspricht, wird man erst in ca. 10 Jahren sagen können.

| Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/1207063/Max-Planck-Forum1

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie