Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das „enthemmte“ Gehirn: RUB-Mediziner erforschen die Schmerzerkrankung CRPS

21.09.2011
Neue Erkenntnisse zur schweren Schmerzerkrankung CRPS
Veränderungen des Nervensystems: RUB-Mediziner berichten in „Neurology“

Das komplexe regionale Schmerzsyndrom (CRPS), auch als Morbus Sudeck bekannt, ist durch eine „Enthemmung“ mehrerer sensorischer und motorischer Hirnareale gekennzeichnet.


Die Abbildung zeigt das fMRT-Signal im somatosensorischen Kortex eines CRPS-Patienten verglichen mit einem gesunden Probanden. Während das Signal auf der betroffenen Seite verringert ist, zeigt das Diagramm bei CRPS-Patienten eine Disinhibition der Doppelpuls-SEPs in beiden Hemisphären – obwohl nur eine Hand betroffen ist

Eine fachübergreifende Bochumer Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Martin Tegenthoff (Neurologische Klinik Bergmannsheil) und Prof. Dr. Christoph Maier (Schmerzambulanz Bergmannsheil) konnte jetzt erstmals nachweisen, dass bei einer einseitigen CRPS-Symptomatik – zum Beispiel an der linken Hand – die Erregbarkeit nicht nur in dem Hirnareal erhöht ist, das für die Verarbeitung des Tastsinns der betroffenen Hand zuständig ist. Auch das Hirnareal der gesunden Hand ist gleichzeitig „enthemmt“. Die Arbeitsgruppe beschäftigt sich seit mehreren Jahren mit der Erforschung und Behandlung des CRPS. Im renommierten Fachjournal „Neurology“ berichten die Forscher über Ihre neuen Erkenntnisse. Die wissenschaftliche Studie wurde finanziell vom Forschungsfonds der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) gefördert.

Möglich: eine Veranlagung für CRPS

CRPS kann sich nach anfangs häufig nur leichten Verletzungen entwickeln und zu langdauernden starken Schmerzen, Gefühls- und Bewegungsstörungen, sowie Haut- und Knochenveränderungen in der betroffenen Extremität führen – in manchen Fällen bis hin zur dauerhaften Arbeitsunfähigkeit. Die genaue Ursache des Krankheitsbildes ist nicht bekannt. Neben Entzündungserscheinungen bewirken offensichtlich auch Veränderungen im Gehirn, dass die Krankheit chronisch wird. „Obwohl die Symptome zumeist auf eine Körperseite begrenzt sind, scheinen einige Veränderungen im Gehirn beidseitig vorhanden zu sein, was auf eine mögliche individuelle Anlage für die Entwicklung eines CRPS hinweisen könnte“, sagt Prof. Martin Tegenthoff.

Fehlprogrammierung im Gehirn

Die Genese dieser Krankheit ist weitgehend unklar. Unter Schmerzforschern gelten neben dem Einfluss von Entzündungsfaktoren Veränderungen im zentralen Nervensystem als mögliche Ursache. So fanden Forscher in zahlreichen Studien beispielsweise heraus, dass die Repräsentation der betroffenen Hand auf der „Körperlandkarte“ im Gehirn verkleinert ist, was mit der Schmerzintensität und der Tastleistung der Patienten eng zusammenhängt.

Erregbarkeit auf beiden Seiten verändert

In einer vorangegangenen Studie hat die Bochumer Arbeitsgruppe im motorischen Zentralnervensystem von CRPS-Patienten eine erstaunliche Entdeckung gemacht: Die Erregbarkeit des motorischen Handareals ist erhöht – und zwar nicht nur in der Gehirnhälfte, die die betroffene Seite steuert, sondern auch in der zur gesunden Seite korrespondierenden Hälfte. Mit diesem Hinweis auf eine systemische Störung des Zentralnervensystems hat die Gruppe in der aktuellen Studie untersucht, ob die beidseitige Enthemmung auch in dem Hirnareal zu finden ist, das für den Tastsinn verantwortlich ist (somatosensorischer Kortex). Untersucht wurden CRPS-Patienten mit einseitiger Symptomatik an der Hand. Nach einer elektrischen Stimulation haben die Forscher die Hirnströme im somatosensorischen Hirnareal der betroffenen und nicht betroffenen Hand gemessen. Das Ergebnis: Die beidseitig verringerte Hemmung beim CRPS ist nicht nur auf motorische Handareale beschränkt. Auch die Bereiche des Gehirns, die die sensorische Wahrnehmung der Hände verarbeiten, zeigen eine deutliche Veränderung.

„Enthemmung“: typisch für neuropathische Schmerzen

Überprüft haben die Wissenschaftler ihre Erkenntnisse mit gesunden Kontrollpersonen und mit Patienten, die unter Schmerzen litten, die im Gegensatz zum CRPS nicht durch eine Erkrankung der Nerven hervorgerufen wurden (nicht-neuropathischer Schmerz). Auch hier fanden die Forscher ein verblüffendes Ergebnis: Die Kontrollpatienten zeigten keinerlei Veränderungen der Hemmung im Handareal, sie unterschieden sich nicht von den gesunden Personen. „Das zeigt, dass die Enthemmung des Gehirns bei CRPS-Patienten spezifisch für neuropathische Schmerzen zu sein scheint“, so Prof. Tegenthoff.

Systemische Veränderung wirft Fragen auf

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die beim CRPS auftretenden Veränderungen des zentralen Nervensystems sehr viel komplexer sind, als die Wissenschaftler bisher vermutet haben. Eine beidseitige Veränderung des zentralen sensomotorischen Systems, die sich in einer einseitigen Symptomatik äußert, wirft Fragen auf – etwa ob es sich dabei um Ursache oder Wirkung der Erkrankung handelt. Eine erste Annäherung unternehmen die RUB-Wissenschaftler nun, indem sie die Studienpatienten langfristig weiter begleiten und mit einem Abstand von je einem halben Jahr zu zwei Nachmessungen einladen. Dadurch können sie die Veränderungen im Gehirn mit dem Heilungsverlauf vergleichen. Ein Rückgang der Veränderungen bei erfolgreicher Therapie ließe darauf schließen, dass es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um eine Krankheitsfolge handelt.

Das Gehirn mit einbeziehen

„Unsere Forschungsergebnisse verdeutlichen, dass beim CRPS Veränderungen im Gehirn eine große Rolle spielen“, sagt Prof. Dr. Christoph Maier. „Wie es bereits in Pilotstudien auch in der Schmerzklinik am Bergmannsheil geschieht, sollte dieser Aspekt bei zukünftigen Therapieansätzen Berücksichtigung finden, um die Behandlung dieser weiterhin problematischen Erkrankung zu verbessern.“

Titelaufnahme

Lenz M, Höffken O, Stude P, Lissek S, Schwenkreis P, Reinersmann A, Frettlöh J, Richter H, Tegenthoff M, Maier C.: Bilateral somatosensory cortex disinhibition in complex regional pain syndrome type I. Neurology. 2011 Sep 13;77(11):1096-101. Epub 2011 Aug 31.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Martin Tegenthoff, Neurologische Klinik und Poliklinik, BG-Universitätsklinikum Bergmannsheil, Tel. 0234/302-6810, martin.tegenthoff@rub.de

Prof. Dr. Christoph Maier, Abteilung für Schmerztherapie, BG-Universitätsklinikum Bergmannsheil, Tel. 0234/302-6366, christoph.maier@rub.de

Redaktion: Jens Wylkop

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften