Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entdeckung einer neuen Methode zur Erfassung der Virulenz von Krebserkrankungen

06.06.2013
Ein Wissenschaftlerteam des Albert Bonniot-Instituts in Grenoble, das sich aus Forschern des CNRS (Zentrum für wissenschaftliche Forschung), des Inserm (Institut für Gesundheitswesen und medizinische Forschung) und der Universität Joseph Fourier zusammensetzt, hat in Zusammenarbeit mit Klinikern und Pathologen des Universitätsklinikums in Grenoble eine neue Form des Umgangs mit Krebs und der Prognostik hinsichtlich der Virulenz von Tumoren aufgezeigt.

Alle Zellen in unserem Körper besitzen die gleichen Gene. Allerdings führt ihre Spezialisierung dazu, dass einige von ihnen aktiviert und andere unterdrückt werden. In einer Krebszelle sind die Mechanismen, durch die eine Zelle Gene entweder an- oder abschaltet, jedoch defekt.

Die Wissenschaftler haben nun herausgefunden, dass die Krebszellen bei allen Krebsarten eine Art "Identitätskrise" haben: In den Organen oder Geweben, in denen sich ein Tumor bildet, entwickeln sich die Gene, die für ein anderes Gewebe oder eine andere Entwicklungsstufe des Organismus typisch sind, anormal. Die Forscher untersuchten nun genau diese in den Tumoren "erwachenden" Gene und wiesen nach, dass bei fast allen Krebsarten Dutzende von Genen, die spezifisch für Keimbahnen und Plazenta sind, anormal aktiviert werden. Dieses Ergebnis eröffnet interessante Wege für potenzielle Biomarker zur Charakterisierung von Tumoren.

Zur Untersuchung der Auswirkungen dieser abweichenden Aktivierung und deren Bedeutung konzentrierten sich die Forscher bei ihrer Arbeit auf den Lungenkrebs. Sie studierten die Tumore von fast 300 Patienten mit dieser Krebsart an der Universitätsklinik in Grenoble. Über zehn Jahre erstellten die Ärzte Patientenakten und bewahrten Tumore nach chirurgischer Resektion auf und kommentierten sie. Sie analysierten die Expression aller Gene in diesen Tumoren und untersuchten sie nach verschiedenen klinischen Parametern.

Unter den bei Lungenkrebs anormal entwickelten Genen entdeckten sie 26, deren Aktivierung mit besonders aggressiven Krebsarten einhergeht: Findet eine Genexpression statt, handelt es sich um eine äußert aggressive Form von Krebs. Auf diese Weise können Forscher bei der Diagnose vorhersagen, bei welchen Krebsarten ein besonders hohes Rückfallrisiko besteht und welche einen tödlichen Ausgang nehmen, selbst wenn der Tumor in einem frühen Entwicklungsstadium bereits behandelt wurde. Diese gefährlichen Krebsarten breiten sich sehr schnell im Körper aus und sind nur schwer vom Abwehrsystem des Körpers aufzuspüren.

Diese Arbeit liefert den Machbarkeitsnachweis für einen neuen Ansatz zur Erforschung und Behandlung von Krebs: Die anormale Expression von Genen in einem Gewebe oder Organ, die für andere Gewebe spezifisch sind, könnte eine neue Möglichkeit für die Prognostik und die Personalisierung von Therapiemaßnahmen sein.
Kontakt:
Sophie Rousseaux – Unité Inserm 823 / Université Joseph Fourier / Grenoble 1 - Tel.: (+33) 4 76 54 95 82, E-Mail: sophie.rousseaux@ujf-grenoble.fr

Quelle: Pressemitteilung des INSERM – 23.05.2013 -
http://presse-inserm.fr/decouverte-dune-nouvelle-methode-pour-detecter-la-virulence-des-cancers/8244/

Redakteur: Louis Thiebault, louis.thiebault@diplomatie.gouv.fr

Marie de Chalup | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften