Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Endoprothesenregister soll neue Qualitätsstandards setzen

11.10.2010
In Deutschland werden immer mehr Hüft- und Kniegelenke implantiert. Die jährlichen Kosten hierfür betragen etwa 3,5 Milliarden Euro. Um unnötige Folgeoperationen zu umgehen und Nachbehandlungen effektiver und somit kostengünstiger zu machen, fordert die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie e.V. (DGOOC) ein Endoprothesenregister.

Anlässlich des Deutschen Kongresses für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) in Berlin vom 26. bis 29. Oktober 2010 diskutieren Experten aus der Orthopädie und Unfallchirurgie über die Notwendigkeit einer umfassenden Datenbank, die in anderen europäischen Ländern bereits erfolgreich geführt wird.

Der moderne Hüft- und Kniegelenkersatz gehört mittlerweile zu den erfolgreichsten Operationen. Immer mehr ältere Patienten mit Spätfolgen unbehandelter Gelenkfehlstellungen aus vergangenen Jahren gewinnen mit diesen Eingriffen ihre verlorene Lebensqualität zurück. „Wir registrieren schon seit Jahren eine erhebliche Zunahme von Hüft- und Kniegelenks-Operationen, die sowohl medizinischen Altlasten vergangener Jahre, als auch dem demografischen Wandel geschuldet sind“, so Dr. med. Daniel Frank, Tagungspräsident des DKOU 2010 und Präsident der DGOOC.

„Die Implantation einer neuen Hüfte kostet die Krankenkassen im Schnitt 7 626 Euro, was zu jährlichen Ausgaben von bis zu 1,6 Milliarden Euro führt. Um diese Kosten zu reduzieren und Patienten eine bessere Versorgungsqualität zu bieten, ist es notwendig, die klinische Struktur- und Prozessqualität zu verbessern. Ein Endoprothesenregister soll dies möglich machen.“

Mit der Erfassung klinischer Daten über die Bundesgeschäftsstelle für Qualitätssicherung (BQS) ist bereits ein großer Schritt in Richtung Qualitätsmanagement erfolgt. Hier werden schon jetzt Daten zur Häufigkeit ausgewählter Knochen- und Gelenkoperationen erfasst und ausgewertet. Um jedoch Langzeitverläufe aller endoprothetischen Verfahren in Deutschland zu registrieren, ist eine umfangreiche Datenbank notwendig, die alle Patienteninformationen unter datenschutzrechtlichen Bedingungen erfasst. In anderen Ländern wie Schweden, Kanada und Australien findet ein solches Endoprothesenregister bisher schon Anwendung und hat dort bereits zu einer deutlichen Abnahme von Nach-Operationen und Gesundheitsausgaben geführt.

Durch die Einführung des Endoprothesenregisters können auffällige Krankenhäuser einer genaueren Analyse unterzogen und die Qualität von Produkten direkt miteinander verglichen werden. Zudem ist es möglich, gezielt fehlerhafte Produkte vom Markt zu nehmen. „Der Mehrwert für Krankenkassen, Patienten und Krankenhäuser liegt auf der Hand“, erläutert Frank. „Einerseits führt dies zu einer erheblichen Kostenreduktion – wovon das Gesundheitssystem profitiert: Hochrechnungen ergeben, dass bis zu 40 Millionen Euro eingespart werden könnten. Andererseits wird ein hoher Versorgungsstandard der orthopädisch-unfallchirurgischen Versorgung in Deutschland gesichert. Kliniken gelangen zu höherem Ansehen und Patienten zu einer zufriedenstellenden Behandlung.“

Auf der Vorab-Pressekonferenz anlässlich des DKOU, die am Donnerstag, 14. Oktober 2010, von 11.00 bis 12.00 Uhr, in Berlin stattfindet, informieren Experten über die finanziellen und medizinischen Vorteile des Endoprothesenregisters. Weiterhin werden zu dieser Veranstaltung die Tagungspräsidenten Helmut Mälzer, Präsident des Berufsverbandes für Fachärzte Orthopädie und Unfallchirurgie e. V. (BVOU) sowie Professor Dr. med. Norbert Südkamp, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU), über Kongress-Schwerpunktthemen informieren.

Terminhinweis:

Vorab-Pressekonferenz anlässlich des DKOU 2010
Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz, Raum 4,
Schiffbauerdamm 40/Ecke Reinhardtstr. 55, 10117 Berlin,
Donnerstag, 14. Oktober 2010, 11.00 bis 12.00 Uhr
mit den Themen:
Mehr Sicherheit für Patienten mit einem künstlichen Gelenk:
Welche Vorteile hat das Endoprothesenregister?
Dr. med. Daniel Frank, Leverkusen
Prof. Dr. med. Fritz Uwe Niethard, Aachen
Prof. Dr. med. Norbert Hassenpflug, Kiel
Rückenschmerzen:
Volkskrankheit Nummer eins – Wer löst das Problem?
Helmut Mälzer, Berlin
Simulationstraining als Sicherheitsfaktor:
Wie kann man den Human Factor als Fehlerquelle reduzieren?
Prof. Dr. med. Norbert Südkamp, Freiburg
Akkreditierung/Kontakt für Journalisten:
Pressestelle DKOU 2010
Beate Schweizer, Christina Seddig, Pf 20 11 30, 70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931 295, Fax: 0711 8931 167, E-Mail: Schweizer@medizinkommunikation.org
Geschäftsstelle DGOOC
Langenbeck-Virchow-Haus, Luisenstr. 58/59, 10117 Berlin
Tel.: 030-847121-31, Fax: 030-847121-32
E-Mail: info@dgooc.de, www.dgooc.de
Geschäftsstelle DGU
Langenbeck-Virchow-Haus, Luisenstr. 58/59, 10117 Berlin
Tel.: 030-2800430-0 / -1, Fax: 030-28004306
E-Mail: dgunfallchirurgie@gmx.de, www.dgu-online.de
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit BVOU
Tabea Jost, Kantstr. 13, 10623 Berlin
Tel.: 030-797444-58, Fax.: 030-797444-45
E-Mail: jost@bvou.net, www.bvou.net

| idw
Weitere Informationen:
http://www.dkou.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie