Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Endokrinologen warnen: Selen schützt nicht vor Herzkreislauferkrankungen

12.02.2013
- Selen schützt nicht vor Herzkreislauferkrankungen
- Spurenelemente nur nach ärztlicher Beratung einnehmen
Selen schützt nicht vor Herzkreislauferkrankungen. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) anlässlich einer aktuellen Meta-Analyse hin. Darüber hinaus besteht anscheinend ein Zusammenhang von Seleneinnahme und erhöhtem Diabetesrisiko, so die DGE weiter. Möglicherweise besteht jedoch eine positive Wirkung dieses Spurenelementes bei bestimmten Schilddrüsenerkrankungen, betont die Fachgesellschaft. Ähnlich wie bei der Einnahme von Vitamin D und Kalzium sollten Patienten sich in jedem Fall vorher ärztlich beraten lassen.

Mikronährstoffe wie Vitamine und Mineralstoffe sind lebensnotwendig und heutzutage auch in Form von Nahrungsergänzungsmitteln weit verbreitet. Das Spurenelement Selen schützt nicht nur die Zellmembran, sondern ist auch an der Regelung des Stoffwechsels beteiligt. Menschen nehmen Selen über die Nahrung auf – Fleisch, Meeresfrüchte, Fisch sowie Milch- und Getreideprodukte sind reich an Selen. „Ein Selenmangel ist – ähnlich wie ein Vitamin-D-Mangel – in den vergangenen Jahren mit einer Vielzahl von Erkrankungen in Verbindung gebracht worden“, berichtet Professor Dr. med. Dr. h. c. Helmut Schatz, Mediensprecher der DGE aus Bochum. Dazu zählen Fehlgeburten, Unfruchtbarkeit bei Männern, Gemütsschwankungen, Alzheimer, Herzkreislauferkrankungen und entzündliche Gelenkerkrankungen. Professor Schatz stellt jedoch fest: „Einen Beleg, dass die Einnahme von Selen diese Erkrankungen verhindern oder bessern kann, gab und gibt es nicht.“
Für Herzerkrankungen liegt jetzt eine aktuelle Analyse der renommierten Cochrane-Institution über zwölf randomisierte, kontrollierte Studien mit annähernd 20 000 Teilnehmern vor. Diese ergab keinen vorbeugenden Effekt einer Selen-Gabe. Professor Schatz ergänzt: „In mit Selen gut versorgten Regionen der Erde wie in den USA oder auch bei uns, ist eine Selenzufuhr zur kardiovaskulären Prävention offenbar ohne Effekt. Ein Selenmangel ist bei uns höchstens bei Veganern oder künstlich ernährten Menschen zu finden.“ Eine weitere Studie habe gezeigt, dass unter Selengabe das Risiko für Diabetes Typ 2 bis auf das Dreifache steigen kann. Ähnliches ergaben auch schon frühere Studien.

Viele Endokrinologen setzen Selen therapeutisch bei Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse wie der Hashimoto-Thyreoiditis ein. „Selen dient als Baustein bestimmter Enzyme, welche bei der Produktion der Schilddrüsenhormone beteiligt sind“, erläutert Professor Schatz. Aber auch hier ist die Beweislage für die Notwendigkeit einer Selengabe nach Einschätzung des Experten nicht gesichert: „Dafür müssen dringend prospektive, kontrollierte Therapiestudien mit Selen im Vergleich zu Placebo an einer größeren Anzahl von Patienten durchgeführt werden.“

Gesunde Menschen benötigen keine Selenpräparate, erklärt der DGE-Mediensprecher. Eine Einnahme ohne Grund könnte sogar schädlich sein. Zu viel Selen kann eine Selenvergiftung, die Selenose, bewirken. Die Symptome sind laut Professor Schatz Magendarmbeschwerden, Haarausfall, Nagelveränderungen, Abgeschlagenheit, Reizbarkeit und Nervenirritationen. Ähnlich sei es auch mit der ärztlich nicht begründeten Zufuhr höherer Dosen von Kalzium. Hier steige bei Männern das Risiko, an Herzkreislauferkrankungen zu sterben, um 20 Prozent, erläutert der Experte aus Bochum, bezugnehmend auf eine neue Studie an knapp 400 000 Menschen aus den USA. „Weniger ist mehr“, das gelte auch im Fall dieser Nahrungsergänzungsmittel, so Professor Schatz.

Literatur:
K. Rees et al.: Selenium supplementation for primary prevention of cardiovascular disease. Cochrane Database Syst Rev 2013; DOI:10.1002/14651858.CD009671.pub2. Abstract, Feb 01, 2013-02-03
Rayman MP. Selenium and human health. Lancet 2012; 379: 1256–68, Abstract

Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE)
Dagmar Arnold
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon: 0711 8931-380
Fax: 0711 8931-984
arnold@medizinkommunikation.org

Dagmar Arnold | idw
Weitere Informationen:
http://www.endokrinologie.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Veränderungen im Genom weisen den Weg
30.06.2015 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Feinstaub aus modernen Benzinmotoren schadet unserer Lunge
29.06.2015 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: X-rays and electrons join forces to map catalytic reactions in real-time

New technique combines electron microscopy and synchrotron X-rays to track chemical reactions under real operating conditions

A new technique pioneered at the U.S. Department of Energy's Brookhaven National Laboratory reveals atomic-scale changes during catalytic reactions in real...

Im Focus: Neue Flugzeugflügel reparieren Risse von selbst

Prozess basiert auf Kohlefasern, die bei Schäden sofort aktiv werden

Forscher der University of Bristol http://bris.ac.uk haben Flugzeugflügel entwickelt, die sich im Falle eines Schadens selbst reparieren können. Als...

Im Focus: Aktuatoren – bewegt wie die Mittagsblume

Materialien nach dem Vorbild mancher Pflanzen könnten Robotern künftig zu natürlichen Bewegungen verhelfen

Wenn Ingenieure bewegliche Komponenten von Robotern entwickeln, können sie sich demnächst vielleicht der Kniffe von Pflanzen bedienen. Forscher des...

Im Focus: Iron: A biological element?

Think of an object made of iron: An I-beam, a car frame, a nail. Now imagine that half of the iron in that object owes its existence to bacteria living two and a half billion years ago.

Think of an object made of iron: An I-beam, a car frame, a nail. Now imagine that half of the iron in that object owes its existence to bacteria living two and...

Im Focus: Tausende von Tröpfchen für die Diagnostik

Forscher entwickeln neue Methode, mit der sie DNA-Moleküle in nur 30 Minuten zählen können

Wissenschaftler um Doktorand Friedrich Schuler von der Professur für Anwendungsentwicklung am Institut für Mikrosystemtechnik (IMTEK) der Universität Freiburg...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDE-Tagung zeigt Trends in der Simulation und Miniaturisierung

30.06.2015 | Veranstaltungen

Personal neu denken

30.06.2015 | Veranstaltungen

Wissenschaftlicher Kongress zum Zahnärztetag 2015: Spannung pur durch kollegiales Disputie

30.06.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Seit wann kann man Luftschall hören?

30.06.2015 | Biowissenschaften Chemie

Wälzfräsmaschine K 300 von KOEPFER: Die Universallösung für unterschiedlichste Verzahnungsteile

30.06.2015 | Maschinenbau

Drahtlose Kommunikation, Alzheimer, Hanse und mehr

30.06.2015 | Förderungen Preise