Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Endlich wieder erholsam schlafen

07.09.2010
Neue psychosomatische Schlafambulanz an der Universitätsmedizin Mainz ist Anlaufstelle für Menschen mit Schlafstörungen

An Menschen mit Schlafstörungen richtet sich das neue Angebot der Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz.

In der neu eröffneten psychosomatischen Schlafambulanz wollen die Ärzte chronischen Ein- und Durchschlafstörungen, die keine organische Ursache haben, auf den Grund gehen. Ein wichtiger Bestandteil des neuen Angebots ist ein angegliedertes Schlaflabor, in dem der Schlaf der Patienten anhand verschiedener körperlicher Parameter medizinisch beurteilt werden kann.

Als erste Einrichtung dieser Art im Rhein-Main-Gebiet bietet die neue Ambulanz schlafmedizinische Beratung und gezielte Hilfestellung mit dem Schwerpunkt nicht organisch bedingter Schlafstörungen.

Erholsamer Schlaf ist eine wesentliche Voraussetzung für Gesundheit, Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit. Wer nachts nicht gut schlafen kann, fühlt sich tagsüber häufig müde und „wie gerädert“. Etwa jeder vierte Bundesbürger leidet an einer Schlafstörung. Unbehandelt führen Schlafstörungen langfristig zu reduzierter Lebensqualität, verminderter Belastbarkeit und Leistungsfähigkeit, erhöhter Anfälligkeit für körperliche und seelische Erkrankungen und zu einem erhöhten Risiko für Arbeits- und Verkehrsunfälle. Belastende Ereignisse, anhaltender Stress und ein ungesundes Schlafverhalten sind häufig Auslöser eines nicht-erholsamen Schlafs. In vielen Fällen können aber auch körperliche und seelische Erkrankungen wie etwa eine Depression oder Angsterkrankungen mit Ein- und Durchschlafstörungen einhergehen.

„Unser schlafmedizinisches Angebot richtet sich vor allem an Betroffene mit chronischen Ein- und Durchschlafstörungen ohne organische Ursache, an Patienten mit gesteigerter Müdigkeit und Einschlafneigung während des Tages, mit Schlaf-Wach-Rhythmus-Störungen oder mit Aufwachstörungen wie Schlafwandeln oder nächtliches Aufschrecken. Auch für Patienten, die von Alpträumen oder nächtlichen Verhaltensauffälligkeiten wie nächtliches Essen geplagt werden, sind wir der richtige Ansprechpartner“, erläutert die Leiterin der neuen Ambulanz, Dr. Inka Tuin. „Betroffene mit einer atembezogenen Schlafstörung wie dem Schlaf-Apnoe-Syndrom oder mit einer Schlafstörung infolge eines Restless-Legs-Syndroms sind hingegen bei den darauf spezialisierten internistischen und neurologischen Fachärzten richtig.“

In der Schlafambulanz der Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie erhalten Betroffene zunächst eine umfassende Diagnostik ihrer Schlafstörung in Form eines ausführlichen schlafmedizinischen Erstgesprächs und der gemeinsamen Auswertung eines Schlaftagebuches. Dieses Schlaftagebuch bekommen die Patienten zusammen mit Schlaffragebögen nach der Terminvereinbarung zugeschickt mit der Bitte, diese bis zum ersten Gespräch auszufüllen.

„Bei Bedarf erfolgen weitere allgemeinmedizinische und neurologische Untersuchungen. Falls erforderlich, kann die Diagnose durch eine Untersuchung im angegliederten, ebenfalls neu eingerichteten Schlaflabor gesichert werden“, so Dr. Inka Tuin. „Dabei werden während des Schlafes über verschiedene Sensoren die biologischen Signale des Gehirns, der Muskulatur, des Atemflusses und des Kreislaufs gemessen. Zusätzlich wird das Schlafverhalten der Patienten durch eine Infrarotkamera aufgezeichnet.“ Abschließend erfolgt eine ausführliche Beratung und Therapieempfehlung.

Eine Therapiemöglichkeit ist hierbei die achtsamkeitsbasierte Therapie in der Gruppe – ein ebenfalls einmaliges Angebot der Mainzer Schlafambulanz. Das Prinzip der Achtsamkeit fördert die bewusste Wahrnehmung von Gedanken, Gefühlen und Körperempfindungen im gegenwärtigen Augenblick. Ziel des Gruppenprogramms „Erholsamer Schlaf“ ist es, stressverursachende und schlafbehindernde Denk- und Verhaltensmuster zu erkennen und neue Denk- und Handlungsalternativen zu entwickeln. Mit Hilfe therapeutischer Maßnahmen lernen Betroffene Stress und schwierige Lebensumstände besser anzunehmen und zu meistern.

Kontakt
Dr. med. Inka Tuin
Fachärztin für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie, Schlafmedizinerin (DGSM)
Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Untere Zahlbacher Str. 8, 55131 Mainz
Telefonische Terminvereinbarung Schlafambulanz und Schlaflabor
Marina Schüler
Telefon: 06131- 17 4208, montags bis freitags von 8.30 bis 13.00 Uhr
Pressekontakt
Anke Quack, Klinikkommunikation, Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Telefon 06131 17-6141, E-Mail: quack@uni-mainz.de
Dr. Renée Dillinger-Reiter, Stabsstelle Kommunikation und Presse Universitätsmedizin Mainz,

Telefon 06131 17-7424, Fax 06131 17-3496, E-Mail: pr@unimedizin-mainz.de

Caroline Bahnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.unimedizin-mainz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise