Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Endlich wieder erholsam schlafen

07.09.2010
Neue psychosomatische Schlafambulanz an der Universitätsmedizin Mainz ist Anlaufstelle für Menschen mit Schlafstörungen

An Menschen mit Schlafstörungen richtet sich das neue Angebot der Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz.

In der neu eröffneten psychosomatischen Schlafambulanz wollen die Ärzte chronischen Ein- und Durchschlafstörungen, die keine organische Ursache haben, auf den Grund gehen. Ein wichtiger Bestandteil des neuen Angebots ist ein angegliedertes Schlaflabor, in dem der Schlaf der Patienten anhand verschiedener körperlicher Parameter medizinisch beurteilt werden kann.

Als erste Einrichtung dieser Art im Rhein-Main-Gebiet bietet die neue Ambulanz schlafmedizinische Beratung und gezielte Hilfestellung mit dem Schwerpunkt nicht organisch bedingter Schlafstörungen.

Erholsamer Schlaf ist eine wesentliche Voraussetzung für Gesundheit, Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit. Wer nachts nicht gut schlafen kann, fühlt sich tagsüber häufig müde und „wie gerädert“. Etwa jeder vierte Bundesbürger leidet an einer Schlafstörung. Unbehandelt führen Schlafstörungen langfristig zu reduzierter Lebensqualität, verminderter Belastbarkeit und Leistungsfähigkeit, erhöhter Anfälligkeit für körperliche und seelische Erkrankungen und zu einem erhöhten Risiko für Arbeits- und Verkehrsunfälle. Belastende Ereignisse, anhaltender Stress und ein ungesundes Schlafverhalten sind häufig Auslöser eines nicht-erholsamen Schlafs. In vielen Fällen können aber auch körperliche und seelische Erkrankungen wie etwa eine Depression oder Angsterkrankungen mit Ein- und Durchschlafstörungen einhergehen.

„Unser schlafmedizinisches Angebot richtet sich vor allem an Betroffene mit chronischen Ein- und Durchschlafstörungen ohne organische Ursache, an Patienten mit gesteigerter Müdigkeit und Einschlafneigung während des Tages, mit Schlaf-Wach-Rhythmus-Störungen oder mit Aufwachstörungen wie Schlafwandeln oder nächtliches Aufschrecken. Auch für Patienten, die von Alpträumen oder nächtlichen Verhaltensauffälligkeiten wie nächtliches Essen geplagt werden, sind wir der richtige Ansprechpartner“, erläutert die Leiterin der neuen Ambulanz, Dr. Inka Tuin. „Betroffene mit einer atembezogenen Schlafstörung wie dem Schlaf-Apnoe-Syndrom oder mit einer Schlafstörung infolge eines Restless-Legs-Syndroms sind hingegen bei den darauf spezialisierten internistischen und neurologischen Fachärzten richtig.“

In der Schlafambulanz der Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie erhalten Betroffene zunächst eine umfassende Diagnostik ihrer Schlafstörung in Form eines ausführlichen schlafmedizinischen Erstgesprächs und der gemeinsamen Auswertung eines Schlaftagebuches. Dieses Schlaftagebuch bekommen die Patienten zusammen mit Schlaffragebögen nach der Terminvereinbarung zugeschickt mit der Bitte, diese bis zum ersten Gespräch auszufüllen.

„Bei Bedarf erfolgen weitere allgemeinmedizinische und neurologische Untersuchungen. Falls erforderlich, kann die Diagnose durch eine Untersuchung im angegliederten, ebenfalls neu eingerichteten Schlaflabor gesichert werden“, so Dr. Inka Tuin. „Dabei werden während des Schlafes über verschiedene Sensoren die biologischen Signale des Gehirns, der Muskulatur, des Atemflusses und des Kreislaufs gemessen. Zusätzlich wird das Schlafverhalten der Patienten durch eine Infrarotkamera aufgezeichnet.“ Abschließend erfolgt eine ausführliche Beratung und Therapieempfehlung.

Eine Therapiemöglichkeit ist hierbei die achtsamkeitsbasierte Therapie in der Gruppe – ein ebenfalls einmaliges Angebot der Mainzer Schlafambulanz. Das Prinzip der Achtsamkeit fördert die bewusste Wahrnehmung von Gedanken, Gefühlen und Körperempfindungen im gegenwärtigen Augenblick. Ziel des Gruppenprogramms „Erholsamer Schlaf“ ist es, stressverursachende und schlafbehindernde Denk- und Verhaltensmuster zu erkennen und neue Denk- und Handlungsalternativen zu entwickeln. Mit Hilfe therapeutischer Maßnahmen lernen Betroffene Stress und schwierige Lebensumstände besser anzunehmen und zu meistern.

Kontakt
Dr. med. Inka Tuin
Fachärztin für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie, Schlafmedizinerin (DGSM)
Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Untere Zahlbacher Str. 8, 55131 Mainz
Telefonische Terminvereinbarung Schlafambulanz und Schlaflabor
Marina Schüler
Telefon: 06131- 17 4208, montags bis freitags von 8.30 bis 13.00 Uhr
Pressekontakt
Anke Quack, Klinikkommunikation, Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Telefon 06131 17-6141, E-Mail: quack@uni-mainz.de
Dr. Renée Dillinger-Reiter, Stabsstelle Kommunikation und Presse Universitätsmedizin Mainz,

Telefon 06131 17-7424, Fax 06131 17-3496, E-Mail: pr@unimedizin-mainz.de

Caroline Bahnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.unimedizin-mainz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften