Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronisches Tattoo misst Temperatur

16.09.2013
Tragbares Thermometer verspricht wertvolle Gesundheitsdaten

Ein US-Team hat ein elektronisches Tattoo entwickelt, das quasi als Fieberthermometer fungiert. Was auf den ersten Blick mäßig spannend klingt, soll aber eine wertvolle Datenquelle bilden.


Elektronisches Tattoo: jetzt auch als Thermometer (Foto: John Rogers)

"Es zeigt sich, dass eine Messung der Hauttemperatur auf sagen wir ein Zehntel Grad genau sehr aussagekräftig bezüglich physiologischem Zustand und Gesundheit ist", erklärt John Rogers, Forscher an der University of Illinois at Urbana-Champaign, gegenüber The Verge. Zudem verspricht das Tattoo eine problemlose Langzeit-Überwachung der Hauttemperatur.

Flexibel und günstig

Rogers hatte schon 2011 mit dem Konzept des elektronischen Tattoos für die Patientenüberwachung aufhorchen lassen und die Idee flexibler, als Pflaster getragener Elektronik seither wieterentwickelt (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20120328004 ).

Das Tattoo-Thermometer ist nun das Ergebnis einer Zusammenarbeit mit den National Institutes of Health http://www.nih.gov . Diese waren mit dem Bestreben an den Forscher herangetreten, eine bessere Methode zur Messung der Hauttemperatur zu finden - denn der bisherige Goldstandard in diesem Bereich sind spezielle Infrarotkameras, die etwa 250.000 Dollar kosten.

Die jetzt in Nature Material vorgestellte Entwicklung liefert den Wissenschaftlern zufolge eine mit diesem Kameras vergleichbare Messgenauigkeit - auf etwa Tausendstel Grad - und das zu einem Bruchteil der Kosten. Dabei bietet das elektronische Tattoo einen großen Vorteil: Es kann die Temperatur problemlos auch über einen längeren Zeitraum wie beispielsweise während alltäglicher Aktivitäten messen. Zusätzlich ermöglicht die Elektronik auch, Wärme an die Haut abzugeben, um ihre thermische Leitfähigkeit zu messen und so die Hydration der Haut zu bestimmen.

Aufschlussreiche Daten

Die präzise Messung gibt Ärzten genauen Aufschluss darüber, was unter der Haut vorgeht. Das Gerät kann beispielsweise erkennen, wie die Erweiterung oder Verengung von Blutgefäßen die Temperatur in ihrer Umgebung beeinflusst. "Das kann wichtige Dinge über die kardiovaskuläre Gesundheit aussagen", so Rogers. Die Wissenschaftler betonen zudem, dass eine Präzisionsmessung der Hauttemperatur in Verbindung mit anderen Daten auch bei der Bewertung vieler anderer Dinge nützlich ist, beispielsweise des kognitiven Zustands oder der Bösartigkeit von Tumoren.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.illinois.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften