Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„EIT Health“ startet als europäisches Leitprojekt

11.12.2014

TUM-Campus in Garching wird internationaler Hauptsitz des Projekts

Das European Institute of Innovation and Technology (EIT) hat das neue Zukunftsprojekt bekanntgegeben, das sich im europaweiten Wettbewerb durchgesetzt hat: „EIT Health“ mit internationalem Hauptsitz auf dem Campus Garching der TU München. 144 Partner aus Industrie und Wissenschaft aus unterschiedlichen EU-Ländern gehen darin gemeinsam die wichtigsten Gesundheitsfragen an. Die TUM ist einer der deutschen Kernpartner.

Die EU fördert das Projekt als „Knowledge and Innovation Community“ (KIC) über sieben Jahre mit rund 80 Millionen Euro jährlich. Eines der über Europa verteilten „Co-Location Centers“ befindet sich in Heidelberg. Ein Konsortium unter Führung der Roche Diagnostics GmbH hatte den Antrag erarbeitet.

Die EU beabsichtigt mit diesen Großprojekten eine wirksame Vernetzung der europäischen Spitzenkompetenzen, um für zentrale Zukunftsthemen das „Wissensdreieck“ Forschung – Ausbildung – Unternehmertum weltweit sichtbar zu befruchten und die globale Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Wirtschaft zu stärken.

... mehr zu:
»Climate »EIT »Health »Innovation »KIC »Leitprojekt »TUM »Wirtschaft

„ ‚EIT Health‘ ist ein besonderer Erfolg für Deutschland, denn das Konsortium konzentriert führende Kräfte der deutschen Wissenschaft und Wirtschaft und vernetzt diese mit internationalen Spitzenpartnern in Europa.“, sagt TUM-Vizepräsident Prof. Thomas Hofmann, der das Headquarter nach Garching geholt hat.

Bei dem neuen Förderprogramm handelt es sich um eine „Knowledge and Innovation Community“ (KIC). KICs sind rechtlich selbstständige Partnerschaften aus Hochschulen, Wissenschaftsorganisationen, Unternehmen und anderen Interessenvertretern, die auf EU-Ebene ausgewählte Zukunftsthemen von gesellschaftlicher Leitrelevanz behandeln. Hierzu sollen die beteiligten Partner neue Produkte, Ausbildungskonzepte oder Dienstleistungen entwickeln und die Gründerszene befruchten.

Die TUM ist bereits an zwei der drei bestehenden KICs beteiligt: Climate KIC und EIT ICT Labs (Future Information and Communication Societies). Die Metropolregion München ist ein Zentrum der deutschen Gründerszene; für ihre unternehmerischen Förderprogramme wurde die TUM mehrfach ausgezeichnet.

„EIT Health“ wird weltweit eines der größten Forschungsprojekte im Bereich Gesundheit sein. Es widmet sich den zentralen Fragen des demographischen Wandels, wie einer besseren Gesundheitsversorgung, einer gesunden Lebensführung sowie aktivem Altern. Das Großprojekt besteht aus sechs lokalen Zentren (sogenannte Co-Location Centres), die Kompetenzen in den jeweiligen Ländern bzw. Landesverbünden bündeln.

Die Standorte sind in London (Großbritannien/Irland), Stockholm (Schweden/Dänemark), Barcelona (Spanien), Paris (Frankreich), Heidelberg (Deutschland/Schweiz) und Rotterdam (Belgien/Niederlande). Zusätzlich verbindet das „EIT Health“ mit dem InnoStars-Cluster acht aussichtsreiche innovative Wachstumsregionen in Kroatien, Ungarn, Polen, Portugal, Slowenien, Wales.

Mit der Unterzeichnung einer Konsortialvereinbarung auf zunächst sieben Jahre wird „EIT Health“ Mitte 2015 starten. Nach einer Startphase wird der Verbund rund 80 Millionen Euro pro Jahr vom EIT erhalten. Viele der 144 Partner (52 Kernpartner, 92 assoziierte Partner) haben bereits eine Kooperationskultur entwickelt, auf der „EIT Health“ jetzt aufbauen kann.

Weitere Informationen
• Über "EIT Health"
http://eit.europa.eu/sites/default/files/EIT%20Health%20-%20Factsheet%202014.pdf 
• European Institute of Innovation and Technology (EIT)
http://eit.europa.eu/
• Pressemeldung des EIT
http://eit.europa.eu/newsroom/eit-selects-new-strategic-partnerships-milestone-europe-areas-health-and-raw-materials
• Webseite des Konsortiums
http://www.inno.life/ 
• Climate KIC
http://www.climate-kic.org/ 
• EIT ICT Labs
http://www.eitictlabs.eu/


Die Technische Universität München (TUM) ist mit rund 500 Professorinnen und Professoren, 10.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und 38.000 Studierenden eine der forschungsstärksten Technischen Universitäten Europas. Ihre Schwerpunkte sind die Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften, Lebenswissenschaften und Medizin, ergänzt um die Wirtschafts- und Bildungswissenschaften. Die TUM handelt als unternehmerische Universität, die Talente fördert und Mehrwert für die Gesellschaft schafft. Dabei profitiert sie von starken Partnern in Wissenschaft und Wirtschaft. Weltweit ist sie mit einem Campus in Singapur sowie Niederlassungen in Brüssel, Kairo, Mumbai, Peking und São Paulo vertreten. An der TUM haben Nobelpreisträger und Erfinder wie Rudolf Diesel und Carl von Linde geforscht. 2006 und 2012 wurde sie als Exzellenzuniversität ausgezeichnet. In internationalen Rankings gehört sie regelmäßig zu den besten Universitäten Deutschlands. www.tum.de

Presseabteilung | Technische Universität München

Weitere Berichte zu: Climate EIT Health Innovation KIC Leitprojekt TUM Wirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive